Finanzen

Krieg und Bilanzen: Dax weitet Verluste aus

Lesezeit: 1 min
01.03.2022 11:01
Der Dax hat am Dienstag seine Verlustserie unter dem Eindruck Krieges in der Ukraine und im Zuge der noch laufenden Bilanzsaison fortgesetzt.
Krieg und Bilanzen: Dax weitet Verluste aus
Rüstungsaktien, darunter Rheinmetall, blieben auch am Dienstag weiter gefragt. (Foto: dpa)
Foto: Federico Gambarini

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach zunächst moderaten Verlusten weitete der deutsche Leitindex am Dienstagvormittag das Minus aus und stand zuletzt 1,06 Prozent tiefer bei 14 308,34 Punkten. Dies war auch hohen Kursabschlägen bei einigen Index-Mitgliedern wie etwa Hellofresh und Zalando im Zuge der noch laufenden Bilanzsaison geschuldet.

Seit der russische Angriff auf das Nachbarland Ukraine in der vergangenen Woche den Dax bis auf rund 13 800 Punkte abstürzen ließ, hat sich zwar die erste Verunsicherung unter den Anlegern mit Blick auf den Krieg etwas gelegt.

Nach anfänglich noch moderaten Gewinnen drehte auch der MDax, das Kursbarometer der mittelgroßen Werte, im frühen Handel ins Minus, hier betrug der Abschlag zuletzt 0,62 Prozent auf 31 674,82 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab 0,94 Prozent auf 3887,41 Punkte nach.

Rüstungsaktien blieben auch am Dienstag weiter gefragt. Rheinmetall-Anteile verteuerten sich an der MDax-Spitze um mehr als fünf Prozent. Am Vortag hatten sie angesichts der geplanten Milliardeninvestitionen in die Ausrüstung der Bundeswehr um fast ein Viertel zugelegt

Unterdessen schaltete die Berichtssaison noch einmal einen Gang hoch. Covestro-Aktien standen nach Vorlage von Jahreszahlen mit mehr als fünf Prozent an der Dax-Spitze.

Beiersdorf fanden sich mit einem Aufschlag von 4 Prozent ebenfalls unter den Dax-Gewinnern wieder, laut Marktteilnehmern half vor allem der Ausblick des Nivea-Herstellers. Bayer-Papiere holten mit einem Plus von mehr als drei Prozent die Vortagesverluste auf, auch hier kamen insbesondere die Konzernziele gut an sowie der zuletzt unerwartet gute Lauf in der Agrarchemiesparte.

Heftig enttäuscht zeigten sich die Anleger dagegen vom schwächeren Wachstumsausblick des Online-Modehändlers Zalando. Die Papiere brachen um fast sieben Prozent ein. Erst vor dem Wochenende hatte der Kurs das niedrigste Niveau seit Mai 2020 markiert. Noch stärker unter Druck standen am Dax-Ende Hellofresh mit fast acht Prozent Minus.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...