Politik

Assad: Ukraine-Krieg ist Beleg für Prinzipienlosigkeit des Westens

Lesezeit: 2 min
03.04.2022 08:16
Syriens Präsident Assad sieht im Ukraine-Krieg einen weiteren Beleg für die Prinzipienlosigkeit des Westens, dem es nur darum gehe, fremde Ressourcen zu plündern.
Assad: Ukraine-Krieg ist Beleg für Prinzipienlosigkeit des Westens
Assad macht dem Westen im Hinblick auf die Ukraine schwere Vorwürfe. (Foto Syrian Presidency)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bereits am 17. März hat die syrische Präsidentschaft auf YouTube eine Rede von Präsident Baschar al-Assad veröffentlicht, in der er sich auch über den Konflikt in der Ukraine äußert.

Präsident Assad zufolge betrachten die USA jeden Staat der Welt als ihren Feind, der sich ihren materiellen Interessen in den Weg stellt. "Kommunismus, Islam, China, Russland oder irgendjemand anderes sind nicht die Feinde des Westens. Solange sie den Interessen des Westens dienen, sind sie dessen Freunde. Wenn sie den materiellen Interessen des Westens im Weg stehen, sind sie Feinde. Mit anderen Worten: Sie haben keine Prinzipien."

Assad zufolge ist es die "hässlichste Lüge", dass der Westen und der Zionismus Gegner des Nazismus seien. "Die Führer der Nazis in der Ukraine, Nazi-Organisationen, die eng mit Hitler kooperierten im Hinblick auf Sicherheit, Militär und Ideologie, wurden zum Ende des Zweiten Weltkriegs aus der Ukraine vertrieben - einige von ihnen nach Europa und einige in die USA. In den 50-er Jahren bat die CIA die amerikanische Regierung, das Verbot dieser Nazi-Gruppen aufzuheben, weil Amerika sie in der Ukraine brauchte, die damals Teil der UdSSR war."

Diese "historischen Fakten" werden Assad zufolge heute dadurch bestätigt, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ein "zionistischer Jude" ist und trotzdem jene "extremen nationalistischen Gruppen" unterstützt, die im Zweiten Weltkrieg zusammen mit Hitler kämpften, als dieser in die Sowjetunion einmarschierte. "Einige von ihnen nahmen an den Massakern teil, die gegen die Juden begangen wurden. Wie kann es also sein, dass ein Jude diese Organisationen unterstützt?"

Die Tatsache, dass der Westen und selbst Israel diese Organisationen unterstützt, darunter etwa das Asow-Bataillon, ist nach Ansicht von Assad ein Beleg dafür, "dass der Westen lügt, bei allem was er sagt, und dass es sich für nichts interessiert - außer dafür, die Welt zu beherrschen, Ressourcen zu plündern und seine Kassen zu füllen".


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...