Ratgeber
Anzeige

Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall

Lesezeit: 2 min
08.04.2022 12:58  Aktualisiert: 08.04.2022 12:58
Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall ist für viele Unternehmen ein echtes Problem. Um kriminellen Mitarbeitern auf die Schliche zu kommen, ist es allerdings wichtig, Diskretion zu wahren. Viele greifen deswegen auf eine Zusammenarbeit mit einer professionellen Detektei zurück, um gerichtsfeste Beweise zu bekommen und ihre Entscheidungen auf solide Fakten fußen zu können. Welche Strategien im Kampf gegen Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall zielführend sind, erklärt dieser Artikel.
Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall

Dieser Text stammt aus der Zusammenarbeit mit einem Gastautor:

Darum ist Lohnfortzahlungsbetrug ein echtes Problem

Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall stellt eine massive finanzielle Belastung für die betroffenen Unternehmen dar. Diese müssen das Gehalt ihrer Angestellten weiter leisten, ohne auf deren Arbeitskraft und Einsatz zurückgreifen zu können. Sie stellen somit Geld bereit, ohne dass durch die Mitarbeiter Geld eingenommen wird. Treten solche kriminellen Machenschaften bei mehreren Mitarbeitern oder über einen längeren Zeitraum hinweg auf, kann dies zu einer existenziellen Bedrohung für den Betrieb werden.

Deswegen ist es wichtig, dass sich Unternehmen bei einem Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrug schnellstmöglich schützen. So ist sichergestellt, dass sie kein Geld bezahlen, wenn dies nicht nötig ist. Zudem schützen Unternehmen so die anständigen Mitarbeiter, die für die Kollegen, die Lohnfortzahlungsbetrug begehen, mitarbeiten müssen. Außerdem besteht so die Möglichkeit, sich von kriminellen Mitarbeitern zu befreien und diese durch zuverlässige Kollegen zu ersetzen.

Bei Lohnfortzahlungsbetrug ist Diskretion gefragt

Diskretion ist eine der wichtigsten Aufgaben, wenn ein Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall besteht. Es ist nicht sinnvoll, die Betroffenen unmittelbar mit dem Vorwurf zu konfrontieren, wenn noch keine Beweise vorliegen. Ist der Verdacht korrekt, werden die kriminellen Mitarbeiter eventuelle Beweise eliminieren. Ist der Verdacht nicht korrekt, ist das Vertrauensverhältnis zwischen dem Unternehmen und den Mitarbeitern nachhaltig gestört.

Zahlreiche Betriebe entscheiden sich deshalb dafür, mit einer professionellen Detektei in Frankfurt am Main zusammenzuarbeiten. Diese überwacht die Mitarbeiter unauffällig und sammelt Beweise, falls diese sich etwas zu Schulden kommen lassen. Eine solche Detektei bietet erstklassige, hervorragend ausgebildete Detektive, die langjährige Erfahrungen mitbringen. Zu beachten ist jedoch, dass eine Überwachung von Angestellten nur bei einem begründeten Anfangsverdacht legitim ist.

Gerichtsfeste Beweise werden benötigt

Um einen Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall nachweisen zu können, ist es erforderlich, gerichtsfeste Beweise zu sammeln. Es bringt nichts, wenn Beweise auf illegalen Wegen gewonnen werden. Diese können dann vor Gericht nicht verwendet werden und haben keine Aussagekraft. Stattdessen müssen Unternehmen Beweise so sammeln, dass sie die Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter nicht verletzen und vor Gericht Bestand haben. Das gilt zum Beispiel auch dann, wenn vermutet wird, dass ein „Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse“ vorliegt, was zum Beispiel dann der Fall sein kann, wenn es Lohnfortzahlungen nur noch mit Booster gibt.

Um dies zu erreichen, bietet sich ebenfalls eine Zusammenarbeit mit einer ausgezeichneten Detektei an. Diese sorgt dafür, dass die einzelnen Detektive bei ihrer Arbeit sämtliche rechtlichen Vorgaben einhalten und nur mit legalen Methoden arbeiten. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass die gewonnenen Beweise vor Gericht eingesetzt werden können und den Unternehmen einen echten Mehrwert bieten.

Entscheidungen auf Grundlage von Fakten treffen

Unsicherheit ist eine der größten Gefahren für Unternehmen. Wenn nicht klar ist, ob Mitarbeiter einem Betrieb treu sind oder einen Lohnfortzahlungsbetrug begehen, ist dies von großem Nachteil. Unternehmen sollten in einer solchen Situation alles daran setzen, um für Klarheit zu sorgen und die Zusammenarbeit auf eine solide Grundlage zu stellen beziehungsweise sich von kriminellen Mitarbeitern zu befreien.

Die von den Detekteien gesammelten Informationen und Beweise helfen einer Unternehmensführung dabei, eine fundierte Entscheidung auf Grundlage von Fakten zu treffen. Sie muss sich bei ihrem Vorgehen in Bezug auf die Lohnfortzahlungen nicht auf das eigene Bauchgefühl oder Vermutungen verlassen, sondern kann alle Schritte gezielt und objektiv begründen. Das ist zum Schutz des Unternehmens und der zuverlässigen Mitarbeiter extrem wichtig.

Fazit

Unternehmen, die den Verdacht haben, dass ein Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall vorliegen könnte, sollten keinesfalls kostbare Zeit verstreichen lassen. Stattdessen ist es sinnvoll, zeitnah Kontakt zu einer professionellen Detektei aufzunehmen. Hier besteht die Möglichkeit, einen Auftrag anonym zu erteilen. Somit wissen die zuständigen Detektive nicht, für wen sie tätig werden, was ihnen dabei hilft, diskret zu arbeiten. Es lohnt sich, ein unverbindliches Vorgespräch zu führen, um sich über die einzelnen Chancen und Möglichkeiten zu informieren und zu entscheiden, ob und welche Leistungen einer Detektei für die eigenen Zwecke genutzt werden sollen.

Quelle: de.depositphotos.com

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekordhoch in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Aktie rutscht ab: Volkswagen steckt viel Geld in Technik und China
01.03.2024

Die VW-Aktie ist zum Wochenschluss mächtig unter Druck geraten. Der Grund: Der Volkswagen-Konzern rechnet in diesem Jahr mit einem hohen...