Finanzen

Griechenland: Regierung beharrt auf Neuverhandlung

Lesezeit: 1 min
03.07.2012 12:23
Die bisherige Politik der Sparmaßnahmen habe Griechenland in die Sackgasse geführt, so der griechische Regierungssprecher. Man werde der Troika Daten präsentieren, die es unmöglich machen, nicht über eine Änderung der Auflagen zu sprechen. Griechenland habe genügend Opfer gebracht.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die griechische Regierung hat bei ihrer Forderung nach einer Änderung der Sparmaßnahmen noch nicht aufgegeben, sondern zeigt sich vielmehr äußerst siegessicher. Die Koalitionsregierung werde versuchen, die Beamten der Troika davon zu überzeugen, dass Griechenland einen „neuen Weg“ einschlagen müsse, um die Wirtschaftskrise zu überwinden, sagte der Regierungssprecher Simos Kedikoglou im Gespräch mit Mega TV.

„Wir werden Daten präsentieren, die nicht bezweifelt werden können und beweisen, dass wir uns in einer Sackgasse befinden“, so Simos Kedikoglou. Eine Sackgasse, in die Griechenland hinsichtlich der Rezession und der Arbeitslosigkeit von der Sparpolitik geführt wurde. „Mit diesen Daten bewaffnet und mit unseren alternativen Vorschlägen, glauben wir, dass wir erfolgreich dabei sein werden, einen neuen Weg genehmigt zu bekommen.“ Die Regierung setze alles daran, „sicherzustellen, dass es keine weiteren Opfer erbracht und Arbeitsplätze abgebaut werden müssen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik Türkei lehnt Nato-Beitritte von Schweden und Finnland ab

Die türkische Regierung lehnt einen Beitritt der nordischen Länder zur Nato strikt ab. Luxemburg zufolge steckt eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.