Politik

Barroso kanzelt britischen EU-Parlamentarier ab

Lesezeit: 1 min
05.07.2012 22:29
Der Präsident der Europäischen Kommission José Manuel Barroso hat im Europäischen Parlament am Dienstag für Aufsehen gesorgt. Er beschuldigte die britische Konservative Partei Freude an der EU Schuldenkrise zu haben.
Barroso kanzelt britischen EU-Parlamentarier ab

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die Rede des britischen konservativen Politikers, Martin Callanan, im Europäischen Parlament war diese Woche Auslöser für einen Wutausbruch des Kommissionspräsidenten.

Callanan forderte die Verkleinerung der Eurozone, um einige Länder wieder wettbewerbsfähiger zu machen. In einer aufgebrachten Rede wies Barroso im Anschluss darauf hin, dass England mit Abstand am meisten Geld für den Bankensektor ausgegeben habe. Callanan, der zum euroskeptischen Teil seiner Partei zählt, hatte zuvor bereits mehrmals gefordert Griechenland aus der Eurozone zu entlassen. Barroso reagierte überrascht auf diese Forderung, da sie in krassem Gegensatz zu Aussagen des konservativen Parteichefs und britischen Premierministers David Cameron stünden.

Der jüngste Manipulationsskandal (mehr hier) um die britische Bank Barclays und den Rückzug des amerikanischen Top Bankers Bob Diamond zeigt ebenfalls, dass die Finanzbranche weltweit und speziell die City of London mit noch ganz anderen Problemen zu kämpfen hat: Offenbar gibt es starke Verbindungen zwischen Politik und Finanzbranche, die zu äußerst fragwürdigen Geschäften führen (mehr hier).


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...