Finanzen

Portugal: Banken ziehen Rekordkredite von der EZB

Lesezeit: 1 min
10.04.2012 13:57
Portugals Banken haben seit 2010 keinen Zugang zu den Finanzmärkten mehr. Umso wichtiger sind die EZB-Kredite für die Finanzinstitute. Doch die aufgenommenen Kredite erreichten im März einen beunruhigenden Höchststand.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Abhängigkeit der portugiesischen Banken von der EZB ist kaum von der Hand zu weisen. Die Banken haben seit 2010 keinen Zugang zu den Finanzmärkten. Nur Dank der günstigen Konditionen der EZB können sie sich noch refinanzieren. Doch im März stieg das Volumen der Kredite, die über verschiedene Kreditfazilitäten der EZB aufgenommen wurden, auf ein Rekordlevel von 56,32 Milliarden Euro. Das ist deutlich mehr als im Februar (47,55 Milliarden Euro) und liegt höher als das einstige Rekordlevel von 49,1 Milliarden Euro im August 2010.

Sieben Zentralbanken des Euroraums erhielten von der EZB im Februar die Genehmigung, dass auch andere Sicherheiten wie Kredite genutzt werden können, um billiges Geld von der EZB zu erhalten. In Portugals Fall beinhaltet dies nun Wohn-Hypotheken und andere unbesicherte Konsumentenkredite, die beispielsweise Vermögenswerte wie Kreditkartenschulden umfassen. So wurde den portugiesischen Banken der Zugang zum EZB-Geld weiter erleichtert.

Neben diesen unterschiedlichen Kreditfazilitäten nutzten die portugiesischen Banken aber auch den 3-Jahres-Tender der EZB vom Februar. Die Banco Espirito Santo SA nahm darüber fünf Milliarden Euro auf, die Banco Comercial Portugues SA sieben Milliarden Euro. Zudem sind von dem 78 Milliarden Euro großen Rettungspaket rund 12 Milliarden Euro zur Stärkung des

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...