Politik

Schumacher-Ärzte: Wir wissen nicht, ob er noch mit dem Tod ringt

Lesezeit: 1 min
31.12.2013 13:19
In einer zweiten Operation wurde dem Rennfahrer Michael Schumacher ein weiteres Hämatom im Gehirn entfernt. Doch seine Lage bleibt unverändert kritisch, weil er aufgrund der schweren Kopfverletzungen noch andere Blutergüsse aufweist.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher schwebt nach seinem schweren Skiunfall trotz einer leichter Besserung noch immer in Lebensgefahr. Nach einer zweiten Kopfoperation sei die Situation zwar nun etwas mehr unter Kontrolle, aber man könne noch nicht sagen, dass der 44-Jährige nicht mehr mit dem Tod ringe, teilten die behandelnden Ärzte der Universitätsklinik von Grenoble am Dienstag mit. Bei dem Eingriff sei ein weiterer Bluterguss am Gehirn entfernt und der Schädeldruck verringert worden. Eine Prognose über die weitere Entwicklung sei aber noch nicht möglich. Schumacher war am Sonntagmorgen im Skigebiet von Meribel in den französischen Alpen abseits der Piste gestürzt und mit dem Kopf gegen einen Felsen geprallt. Dabei erlitt er ein schweres Schädel-Hirn-Trauma.

Schumachers Zustand hatte sich nach Angaben der Ärzte etwas verbessert, so dass sich diese in Abstimmung mit der Familie in der Nacht zu der rund zweistündigen Operation am Gehirn entschlossen. Dabei wurde ein Hämatom entfernt. Es sei größer und besser erreichbar gewesen als andere Blutergüsse, die noch vorhanden seien. "Wir haben etwas Zeit gewonnen, aber wir müssen die Situation Stunde für Stunde genau beobachten", sagte Chef-Anästhesist Jean-Francois Payen. Bei einer Computertomografie seien weitere Blutergüsse am Gehirn festgestellt worden. Diese seien aber nicht so zugänglich und würden überwacht. Weitere Eingriffe seien zunächst nicht geplant. Schumacher Zustand bleibe kritisch. "Ich würde nicht sagen, dass er außer Lebensgefahr ist", sagte Payen. Auch für eine Verlegung in eine andere Klinik sei sein Zustand noch zu schlecht.

Bereits am Sonntag hatten die Ärzte Schumachers Schädel geöffnet, um Blutungen zu stoppen und den gefährlichen Druck auf das Gehirn abzubauen. Er wurde zudem in ein künstliches Koma versetzt, um seinen Zustand zu stabilisieren.

Schumacher, der mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in der Schweiz lebt, besitzt in dem französischen Skiressort ein Ferienhaus. Der gebürtige Rheinländer zählt zu den erfolgreichsten Formel-1-Piloten aller Zeiten. Neben seinen Weltmeister-Titeln weist seine Bilanz 91 Grand-Prix-Siege auf. Ende 2006 zog er sich aus dem Rennsport zunächst zurück, bevor er sich vergangenes Jahr nach einem wenig erfolgreichen dreijährigen Comeback endgültig aus der Formel 1 verabschiedete.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...