Politik

Hohe Verschuldung: Portugal muss Miro-Sammlung verkaufen

Lesezeit: 1 min
04.02.2014 16:33
Das hoch verschuldete Portugal verkauft seine Sammlung von Miro-Bildern. Ein Gericht erlaubte die Versteigerung von 85 Gemälden. Die Auktion in London soll 35 Millionen Euro einbringen.
Hohe Verschuldung: Portugal muss Miro-Sammlung verkaufen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

CDU bunkert Schwarzgeld in Panama

Das hoch verschuldete Portugal verkauft seine Sammlung von Miro-Bildern. Ein Gericht machte am Dienstag den Weg für die Versteigerung von 85 Bildern des spanischen Malers Joan Miro im Wert von mehr als 35 Millionen Euro frei.

Bereits am Abend stehen die ersten Werke zur Auktion in London an – darunter auch das Gemälde „Femmes et oiseaux“ (Frauen und Vögel) aus dem Jahr 1968, das allein zwischen 4,8 und 8,3 Millionen Euro einbringen. Der geplante Verkauf der Bilder war bei Oppositionspolitikern, Staatsanwälten und in der Bevölkerung auf Kritik gestoßen. Trotz des schmerzhaften Sparkurses, der viele Portugiesen belastet, machten zahlreiche Bürger mit einer Unterschriftensammlung dagegen mobil.

Die Sammlung gelangte bei der Verstaatlichung der Pleite-Bank BPN 2008 in den Besitz der Regierung. Mit dem Erlös aus ihrem Verkauf sollen die Kosten der Bankenpleite begrenzt werden. Die Versteigerung im Auktionshaus Christie‘s läuft noch bis Mittwoch.

Weitere Themen:

Krise der Schwellenländer erreicht den Westen

Deutschlands Ost-Politik: Merkel will Janukowitsch stürzen

Wowereit deckte jahrelang Steuer-Betrug eines SPD-Funktionärs

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...