Politik

Hohe Verschuldung: Portugal muss Miro-Sammlung verkaufen

Lesezeit: 1 min
04.02.2014 16:33
Das hoch verschuldete Portugal verkauft seine Sammlung von Miro-Bildern. Ein Gericht erlaubte die Versteigerung von 85 Gemälden. Die Auktion in London soll 35 Millionen Euro einbringen.
Hohe Verschuldung: Portugal muss Miro-Sammlung verkaufen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

CDU bunkert Schwarzgeld in Panama

Das hoch verschuldete Portugal verkauft seine Sammlung von Miro-Bildern. Ein Gericht machte am Dienstag den Weg für die Versteigerung von 85 Bildern des spanischen Malers Joan Miro im Wert von mehr als 35 Millionen Euro frei.

Bereits am Abend stehen die ersten Werke zur Auktion in London an – darunter auch das Gemälde „Femmes et oiseaux“ (Frauen und Vögel) aus dem Jahr 1968, das allein zwischen 4,8 und 8,3 Millionen Euro einbringen. Der geplante Verkauf der Bilder war bei Oppositionspolitikern, Staatsanwälten und in der Bevölkerung auf Kritik gestoßen. Trotz des schmerzhaften Sparkurses, der viele Portugiesen belastet, machten zahlreiche Bürger mit einer Unterschriftensammlung dagegen mobil.

Die Sammlung gelangte bei der Verstaatlichung der Pleite-Bank BPN 2008 in den Besitz der Regierung. Mit dem Erlös aus ihrem Verkauf sollen die Kosten der Bankenpleite begrenzt werden. Die Versteigerung im Auktionshaus Christie‘s läuft noch bis Mittwoch.

Weitere Themen:

Krise der Schwellenländer erreicht den Westen

Deutschlands Ost-Politik: Merkel will Janukowitsch stürzen

Wowereit deckte jahrelang Steuer-Betrug eines SPD-Funktionärs

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest, wartet auf höhere Inflation

Die britische Notenbank belässt Zinsen und Anleihekäufe unverändert. Mit einer Straffung der Geldpolitik will sie vorerst noch warten.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Politik
Politik Russland verlegt Kriegsflugzeuge in Richtung des Schwarzen Meeres

Russland verlegt drei U-Boot-Abwehrflugzeuge vom Typ Tu-142 vom Luftwaffenstützpunkt Kipelovo zum russischen Marinestützpunkt in Jeisk....

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Bombenalarm im Wahlkreis-Büro von Angela Merkel

Im Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund hat es am Donnerstag einen Bombenalarm gegeben.

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.