Technologie

Roboter sollen Arbeiter in iPhone-Fabriken ersetzen

Lesezeit: 1 min
14.02.2014 00:25
Google geht eine Partnerschaft mit dem iPhone-Produzenten Foxconn ein. Dieser braucht Hilfe bei der Automatisierung seiner Handy-Produktion. Google kann im Gegenzug seine Roboter-Technologie in Aktion testen.
Roboter sollen Arbeiter in iPhone-Fabriken ersetzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der iPhone-Produzent Foxconn arbeitet zusammen mit Google an der Automatisierung seiner Produktion. Einer der Chef-Ingenieure von Google, Andy Rubin, traf sich vergangene Woche mit Foxconn-Chef Terry Gou in Taipeh, um die Anwendung neuester Roboter-Technologie in den Fabriken zu diskutieren.

Die Partnerschaft zwischen Google und Foxconn bringt beiden Seiten enorme Vorteile, wie das Wall Street Journal berichtet. Der weltgrößte Monteur von Elektronikgeräten möchte die Automatisierung seiner Produktion weiter beschleunigen, um sich vom derzeitigen Geschäftsmodell zu lösen. Die Firma beschäftigt fast eine Million Arbeiter allein in China und profitiert dabei von extrem niedrigen Löhnen. Dafür kämpft Foxconn immer wieder mit Skandalen um schlechte Arbeitsbedingungen.

„Foxconn braucht Googles Hilfe, um seine Automatisierung voran zu treiben, da die Firma eine der niedrigsten Raten von Verkäufen pro Mitarbeiter im Montage-Sektor hat. Roboter zu nutzen, um menschliche Arbeiter zu ersetzen, ist der nächste große Trend in der Technologie-Industrie. Nicht nur Google, sondern auch andere große Technologie-Firmen wie Microsoft und Amazon arbeiten an Robotik, um die Wachstumsmöglichkeiten der Zukunft einzufangen“, sagte Wanli Wang, Analyst bei CIMB Securities.

Google erhält dafür die Gelegenheit seine Robotik-Technologie zu testen. Die Firma arbeitet an einem Betriebssystem für Fertigungsanlagen und Montage-Roboter. Dadurch würde das Unternehmen seine Position im Technologie-Sektor weiter ausbauen.

Der Aufkauf der Firma Boston Dynamics, einem Entwickler von Militär-Robotern (hier), sowie Googles Forschung an autonomen Fahrzeugen (hier), unterstreichen die Ambitionen des Unternehmens im Bereich der Robotik. Googles möchte mit Hilfe von Robotik künftig die Montage von Elektronikgeräten automatisieren. Außerdem will das Unternehmen im Bereich der Automatisierung des Handels mit Amazon konkurrieren. Amazon hat vor kurzem angekündigt, Pakete mit Drohnen ausliefern zu wollen (hier).

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Politik
Politik Ukrainisches Militär räumt Rückschlag in wichtiger Stadt Lyman ein

Das ukrainische Militär hat einen Rückschlag im Kampf um die strategisch wichtige Stadt Lyman im Donbass eingeräumt.

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen hoher Inflation: Bürger verzichten auf teuren Spargel

Spargel gilt als Edelgemüse. Daher halten sich die Bürger vor dem Hintergrund hoher Inflation mit Käufen zurück. Dies bekommen die...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Maschinenbauer fordern Öl-Embargo gegen Russland

Deutschlands Maschinenbauer haben ihre Prognose für das laufende Jahr erneut senken müssen. In ihrer Verzweiflung fordern sie nun sogar...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...