Politik

USA lösen Strahlungs-Alarm in Atommüll-Lager aus

Lesezeit: 1 min
16.02.2014 13:35
In einem unterirdischen Lager für Atommüll sind gefährliche Strahlungswerte gemessen worden, so die US-Regierung. Das Lüftungssystem habe automatisch die Verbindungen zur Oberfläche gekappt.
USA lösen Strahlungs-Alarm in Atommüll-Lager aus

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

In einem unterirdischen Lager für Atommüll des US-Militärs ist am Samstag Strahlungsalarm ausgelöst worden.

In Luftproben aus der Anlage im Bundesstaat New Mexico seien ungewöhnlich hohe und gefährliche Strahlungswerte gemessen worden, sagte ein Sprecher des US-Energieministeriums. Zwar sei ein Fehlalarm noch nicht ausgeschlossen, aber bislang deute alles auf einen wirklichen Zwischenfall hin.

Keiner der 139 Arbeiter im Waste Isolation Pilot Plant (WIPP) habe sich zur Zeit des Alarms in den Salzstöcken befunden. Das Lüftungssystem habe automatisch die Verbindungen zur Oberfläche gekappt. Noch am Wochenende könnte ein Team in die Stollen geschickt werden.

In der Anlage nahe der Grenze zu Texas werden radioaktive Abfälle aus der Atombomben-Herstellung und Kernwaffenforschung in knapp einem Kilometer Tiefe gelagert. WIPP wurde 1999 in Betrieb genommen. Dem Sprecher zufolge ist es bislang nur zu Fehlalarmen gekommen, ausgelöst durch technische Probleme oder Schwankungen der natürlichen Radioaktivität.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Politik
Politik Türkei lehnt Nato-Beitritte von Schweden und Finnland ab

Die türkische Regierung lehnt einen Beitritt der nordischen Länder zur Nato strikt ab. Luxemburg zufolge steckt eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.