Finanzen

Crash-Gefahr: Spanien-Bonds über 7,5 Prozent!

Lesezeit: 1 min
23.07.2012 09:56
Die schlechten Nachrichten aus Valencia und Murcia und die zunehmende Kritik an Mariano Rajoys Sparpolitik ließen gleich am Montagmorgen die Zinssätze für spanische Anleihen unterschiedlicher Laufzeit auf neue Rekordwerte ansteigen.
Crash-Gefahr: Spanien-Bonds über 7,5 Prozent!

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Spanien  
Europa  

Die Finanzmärkte haben am Montagmorgen sehr schnell auf die Geschehnisse vom Wochenende reagiert. Nach Valencia hat auch die spanische Region Murcia darauf hingewiesen, Staatshilfe zu benötigen (hier). Zudem nehmen die Proteste in Spanien einen immer größeren Umfang an und eskalieren nicht selten. Der ehemalige Chefredakteur der Zeitung EL País hält es mittlerweile sogar für möglich, dass Premier Mariano Rajoy zum Rücktritt gebracht werden könnte (hier).

Diese Nachrichten und Mariano Rajoys Sparmaßnahmen, die das Land noch tiefer in die Rezession führen werden, lassen bei den Investoren zunehmende den Eindruck entstehen, dass Spanien bald ein volles Bailout-Programm benötigen könnte. Entsprechend stieg die Rendite für zehnjährige Anleihen Spanien bereits in den Morgenstunden auf den neuen Rekordwert von 7.55700 Prozent. Ebenso beunruhigend ist aber auch die Entwicklung der Zinssätze mit kürzerer Laufzeit. Bei fünfjährigen Bonds lag die Rendite heute bei 7.26900 Prozent und für zweijährige Anleihen kletterten die durchschnittlichen Zinssätze auf 6.38900 Prozent – ein neuer Rekordwert.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie Petrochemie: Rettungsleine der Ölindustrie - und Dorn im Auge von Umweltschützern
24.04.2024

Auf den ersten Blick sieht die Zukunft des Erdölmarktes nicht rosig aus, angesichts der Abkehr von fossilen Treibstoffen wie Benzin und...

DWN
Politik
Politik Sunaks Antrittsbesuch bei Kanzler Scholz - strategische Partnerschaft in Krisenzeiten
24.04.2024

Rishi Sunak besucht erstmals Berlin. Bundeskanzler Scholz empfängt den britischen Premierminister mit militärischen Ehren. Im Fokus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Präsident: Zinssenkungspfad unklar, digitaler Euro erstrebenswert
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Politik
Politik Chinesische Spionage: Verfassungsschutz mahnt Unternehmen zu mehr Vorsicht
24.04.2024

Der Verfassungsschutz warnt vor Wirtschaftsspionage und Einflussnahme aus China. Vor allem für deutsche Unternehmen wäre eine naive...

DWN
Panorama
Panorama Fahrraddiebe nehmen vermehrt teure E-Bikes und Rennräder ins Visier
24.04.2024

Teure E-Bikes und Rennräder sind seit Jahren immer häufiger auf den Straßen zu sehen - die Anzahl von Diebstählen und die...

DWN
Technologie
Technologie KI-Hype in Deutschland: Welle von neuen Startups formiert sich
24.04.2024

Obwohl die Finanzierung von Jungfirmen allgemein ins Stocken geraten ist, werden in Deutschland gerade unzählige KI-Startups gegründet....

DWN
Politik
Politik USA kündigen massive Waffenlieferungen in die Ukraine an - Selenskyj äußert Dank
24.04.2024

Der US-Kongress hat die milliardenschweren Ukraine-Hilfen gebilligt. Jetzt könnte es laut Pentagon bei der ersten Lieferung sehr schnell...