Politik

US-General sagt für 2025 Krieg der USA mit China voraus

Lesezeit: 2 min
28.01.2023 21:20  Aktualisiert: 28.01.2023 21:20
Ein Vier-Sterne-General der US-Luftwaffe erwartet, dass der Konflikt um Taiwan im Jahr 2025 zu einem Krieg der USA mit China führen wird. Tatsächlich deutet einiges darauf hin.
US-General sagt für 2025 Krieg der USA mit China voraus
US-Präsident Joe Biden hat wiederholt gesagt, die USA würden Taiwan im Krieg gegen China unterstützen. (Foto: dpa)
Foto: Susan Walsh

Mehr zum Thema:  
Politik > China > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
China  
USA  

Ein hochrangiger General der US-Luftwaffe hat vorausgesagt, dass die USA und China im Jahr 2025 wahrscheinlich gegeneinander Krieg führen werden. Dies ist die bisher dramatischste Warnung eines hochrangigen Militärs vor der Wahrscheinlichkeit eines Konflikts um Taiwan. General Mike Minihan, Chef des US Air Mobility Command, sagte, dass die beiden Militärmächte aufgrund einer Reihe von Umständen, die den chinesischen Präsidenten Xi Jinping ermutigen würden, wahrscheinlich in einen Krieg geraten würden.

"Ich hoffe, ich liege falsch. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass wir im Jahr 2025 kämpfen werden", schrieb Minihan in einem privaten Memo an seine obersten Befehlshaber, das NBC News vorliegt und von der Financial Times eingesehen wurde. "Xi hat sich seine dritte Amtszeit [als Generalsekretär der Kommunistischen Partei] gesichert und seinen Kriegsrat im Oktober 2022 angesetzt. Taiwans Präsidentschaftswahlen sind im Jahr 2024 und werden Xi einen Grund bieten", so der General.

Minihan fügte hinzu, dass die US-Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr ein "abgelenktes Amerika" bewirken würden, was dem chinesischen Präsidenten zugute käme. "Xis Team, seine Vernunft und seine Möglichkeiten sind für 2025 aufeinander abgestimmt." Die Spannungen im Hinblick auf Taiwan, das seit Langem von China beansprucht wird, sind weiterhin hoch. Minihans Memo sind ein seltener Fall, in dem ein hochrangiger Offizier so klar andeutet, dass die USA auf einen chinesischen Angriff auf Taiwan reagieren würden.

Die Äußerungen kommen eine Woche bevor US-Außenminister Antony Blinken als erster Kabinettssekretär der Regierung von Präsident Joe Biden China besuchen wird. China hat in den letzten zwei Jahren vermehrt Kampfflugzeuge in der Nähe von Taiwan stationiert. Im vergangenen August führte das chinesische Militär als Reaktion auf den Besuch der damaligen Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taipeh groß angelegte Übungen durch, bei denen auch Raketen über Taiwan abgefeuert wurden.

Biden hat bereits bei vier Gelegenheiten gesagt, er würde das US-Militär zum Eingreifen auffordern, falls China Taiwan angreifen würde. Seine Warnungen schienen eine Änderung der seit langem verfolgten Politik der "strategischen Ambiguität" zu bedeuten, nach der Washington nicht sagt, ob das US-Militär in den Konflikt eingreifen würde. In den vergangenen zwei Jahren haben mehrere US-Militärkommandeure grobe Zeitvorgaben für mögliche chinesische Militäraktionen gegen Taiwan gemacht.

Im März 2021 sagte Admiral Philip Davidson, der damalige Chef des US-Kommandos für den Indopazifik, dass China Taiwan bis 2027 angreifen könnte. Im vergangenen Oktober erklärte Admiral Michael Gilday, Chef der US-Marine, das Pentagon müsse jederzeit auf militärische Maßnahmen vorbereitet sein. "Wenn wir über das Zeitfenster 2027 sprechen, muss es sich meiner Meinung nach um ein Zeitfenster 2022 oder möglicherweise 2023 handeln", sagte Gilday gegenüber dem Atlantic Council.

Als Leiter des Air Mobility Command ist Minihan für die luftbezogene Logistik des gesamten US-Militärs zuständig. Der Vier-Sterne-General war zuvor stellvertretender Leiter des Indo-Pazifik-Kommandos, das im Falle eines Konflikts mit China direkt für die Führung der US-Streitkräfte zuständig wäre. Eric Sayers, ein ehemaliger Berater des Indo-Pazifik-Kommandos, sagte, Minihan habe mehr als ein Jahrzehnt lang an der Spitze des Pazifiks gestanden und kenne die Bedrohung durch China "besser als fast jeder andere in Uniform".

"Die Formulierungen in dem Memo sind hart und werden einigen Unbehagen bereiten, aber Memos dieser Art werden weder für den öffentlichen Konsum noch als ausgefeilte nachrichtendienstliche Einschätzung des Konfliktpotenzials verfasst", so Sayers. Man solle das Dokument als "kontrollierte Korrespondenz an Minihans Untergebene interpretieren, in der er von ihnen erwartet, dass sie mit einem Gefühl der Dringlichkeit handeln, um die Einsatzbereitschaft des Kommandos zu verbessern".


Mehr zum Thema:  
Politik > China > USA >

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...

DWN
Politik
Politik Die Entwicklung von Großreichen
25.07.2024

Angesichts des kürzlich beendeten G7-Gipfels, der die sinkende Bedeutung der Gruppe offenbarte, stellt sich die Frage, wo die Macht heute...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Das traditionsreiche Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...