Unternehmen

Porsche emittiert historisch großes Schuldscheindarlehen

Lesezeit: 2 min
21.02.2023 22:10  Aktualisiert: 21.02.2023 22:10
Erstmals emittiert Porsche SE ein Schuldscheindarlehen. Dabei sammelt das Unternehmen so viel Geld ein wie niemals zuvor mit diesem Instrument.
Porsche emittiert historisch großes Schuldscheindarlehen
Schuldscheindarlehen: Die ganze Welt will Porsche Geld leihen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Porsche Automobil Holding SE hat mit ihrem Debüt auf dem Schuldscheinmarkt einen neuen Rekord aufgestellt. Wie die Stuttgarter Holding am Dienstag mitteilte, werden 2,7 Milliarden Euro platziert. Dies ist ein Rekord für den Schuldscheinmarkt. Zur genauen Zinshöhe wurden keine Angaben gemacht.

Porsche hatte die Emission ursprünglich mit einem Volumen von nur 500 Millionen Euro angeboten. Doch die Nachfrage erwies sich als extrem. Rund 120 Investoren, darunter europäische, asiatische und amerikanische Banken, Pensionsfonds und Versicherer wollten die Schuldscheine erwerben, nachdem die Porsche AG im vergangenen Jahr bereits die seit zehn Jahren größte Aktienemission in Europa durchgeführt hatte.

Ein Schuldscheindarlehen ist ein Darlehen, das den organisierten Kapitalmarkt umgeht. Es stellt neben dem Bankkredit und der Anleihe eine weitere Form der langfristigen Finanzierung für Unternehmen dar. Der Schuldschein ist kein handelbares Wertpapier, kann aber durch Schuldübernahme oder Abtretung übertragen werden.

Die Emission zeigt, dass Schuldscheindarlehen sich von einem deutschen Nischeninstrument zu einer zunehmend beliebten Finanzierungsoption für große europäische Unternehmen entwickeln. Der Verkauf von Porsche entsprach fast einem Zehntel des gesamten Schuldschein-Marktvolumens von 2022, und der Umfang dieser Transaktionen nimmt in allen Bereichen zu.

"Uns haben die schlanke Struktur und die kurze Zeit bis zur Vermarktung des Schuldscheins gefallen", zitiert Bloomberg einen Sprecher der Porsche Automobil Holding. "Wir planen weitere Finanzierungen, entweder über Anleihen oder einen Mix von Instrumenten, und vielleicht einen zweiten Schuldschein."

Der Markt verzeichnete im letzten Jahr außerhalb seiner Kernmärkte Österreich, Deutschland und Schweiz rund 35 internationale Unternehmen. Das waren zwei Drittel mehr als im Jahr 2021. Der Umsatz von 7,2 Milliarden Euro für diese ausländischen Schuldner war der zweithöchste nach dem Rekordwert von 10,3 Milliarden Euro im Jahr 2019, darunter die Unternehmen Konecranes Oyj, Acciona und CEZ.

Das Debüt der Porsche Automobil Holding folgt auf eine Rekordzahl von Investment-Grade-Unternehmen, die im vergangenen Jahr solche Anleihen emittierten und dem Markt auf einen Gesamtumsatz von 33 Milliarden Euro brachten. Auch die Zahl der Debüts hat sich mehr als verdoppelt, darunter solche von EnBW Energie Baden-Württemberg AG und Vonovia SE.

Die Liquidität ist so groß, dass das durchschnittliche Transaktionsvolumen im letzten Jahr auf über 207 Millionen Euro anstieg, verglichen mit 172 Millionen Euro im Jahr 2021. Diese ungewöhnlich starke Nutzung des Schuldscheinmarktes ereignet sich vor dem Hintergrund einer Marktkorrektur und unsicherer Bedingungen infolge von Krieg und Sanktionen.

Der Erlös aus der Kreditaufnahme der Porsche Automobil Holding wird zur Rückzahlung eines Überbrückungskredits beitragen, den das Unternehmen im vergangenen Jahr für den Erwerb von 25 Prozent plus einer Aktie der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG aufgenommen hat. Die Transaktion wurde von der Deutschen Bank, der ING Bank, der LBBW und der UniCredit angeführt.

 


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Ampel-Regierung bringt Reform des Klimaschutzgesetzes und Solarpaket auf den Weg
15.04.2024

Mehr Solarkraft und neue Leitlinien beim Klimaschutz: SPD, Grüne und FDP haben sich auf eine Reform des umstrittenen Klimaschutzgesetzes...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Marktflaute bei E-Autos: Tesla plant massiven Stellenabbau
15.04.2024

Nach Jahren des schnellen Wachstums hat sich Markt für Elektroautos deutlich abgekühlt. Nun will Tesla-Chef Elon Musk im großen Stil...

DWN
Politik
Politik Angriff auf Israel: Warum die Revolutionsgarde im Iran eine große Gefahr ist
15.04.2024

Der massive Raketen- und Drohnenangriff aus dem Iran auf Israel markiert einen Wendepunkt im langjährigen Konflikt der beiden Länder. Was...

DWN
Finanzen
Finanzen Kurz vor dem nächsten "Halving": Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
15.04.2024

Der Bitcoin hat in diesem Jahr eine rasante Rally hingelegt. Die bevorstehende Halbierung des täglich neugeschöpften Bitcoin-Angebots...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2025 bei den Grünen: Habeck, Baerbock oder keine(r)?
15.04.2024

Die Debatte über die Spitzenposition bei den Grünen ist entbrannt. Doch bislang ist nicht einmal klar, ob die Partei bei der nächsten...

DWN
Politik
Politik Verkehrssektor verfehlt Klimaziele deutlich
15.04.2024

Die Klimaziele im Verkehrsbereich wurden erneut deutlich verfehlt. Die CO2-Emissionen müssten laut den politischen Vorstellungen so stark...

DWN
Politik
Politik Marktverzerrungen? Scholz fordert fairen Wettbewerb in China
15.04.2024

Deutsche Firmen klagen seit Jahren über einen verzerrten Wettbewerb auf dem chinesischen Markt. Die Elektroauto-Industrie steht im Fokus....

DWN
Technologie
Technologie Photovoltaik auf dem Dach: “Diese Anlagen weisen keine attraktiven Renditen auf”
15.04.2024

Die Solarbranche verspricht hohe Renditen mit Photovoltaik. Doch laut kritischen Finanzexperten lohnen sich die Anlagen für viele...