Politik

Staaten wollen bis 2050 „Netto-Nullverbrauch“ bei fossiler Energie erreichen

Lesezeit: 2 min
13.12.2023 10:39  Aktualisiert: 13.12.2023 10:39
Auf der Weltklimakonferenz von Dubai haben sich knapp 200 Staaten große Ziele vorgenommen. Deren Realisierung ist fraglich.
Staaten wollen bis 2050 „Netto-Nullverbrauch“ bei fossiler Energie erreichen
Sultan al-Dschaber, Präsident der COP28, (M) und weitere Teilnehmer auf der Konferenz applaudieren. Am Mittwochmorgen legte die COP-Präsidentschaft einen überarbeiteten Entwurf für den Abschlusstext vor. Dieser wurde zwar nachgeschärft aber enthält kein klares Aus für fossile Brennstoffe. (Foto: dpa)
Foto: Hannes P Albert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Klima  
Politik  

Die Weltklimakonferenz in Dubai hat erstmals eine Abkehr von fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl und Gas festgeschrieben, um die Erderwärmung zu begrenzen. Das geht aus dem Abschlussdokument hervor, auf das sich fast 200 Staaten bei der COP28 in Dubai nach zweiwöchigen Verhandlungen am Mittwoch verständigten.

Der Präsident der Konferenz, Sultan al-Dschaber von den Vereinigten Arabischen Emiraten, nannte die Einigung "historisch". Die COP28 habe die Welt in die richtige Richtung gebracht. Das Pariser Klimaziel, die Erderwärmung bis 2050 auf 1,5 Grad zu begrenzen, sei damit weiterhin in Reichweite. Jetzt komme es darauf an, die Vereinbarungen auch umzusetzen.

Viele Ziele...

Der Text, den die Präsidentschaft in der Nacht zum Mittwoch vorlegte, sieht einen "gerechten, geordneten und ausgewogenen Übergang weg von fossilen Brennstoffen in den Energiesystemen vor, um bis 2050 einen Netto-Nullverbrauch im Einklang mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu erreichen".

Das Abkommen sieht außerdem eine Verdreifachung der weltweiten Kapazitäten für erneuerbare Energien bis 2030 vor, wie dies auch die Bundesregierung gefordert hat. Zudem angestrebt werden verstärkte Anstrengungen zur Reduzierung des Kohleverbrauchs und die beschleunigte Entwicklung von Technologien wie der Kohlenstoffabscheidung und -speicherung, die eine Umstellung schwer zu dekarbonisierender Industrien ermöglichen soll.

Die mit Abstand weltweit größten Emittenten von Treibhausgasen sind die USA und China. Der US-Sonderbeauftragte für den Klimaschutz, John Kerry, begrüßte die Einigung. Die COP28 "sendet eine sehr starke Botschaft an die Welt", sagte Kerry in Dubai. Zugleich kündigte er an, die USA würden zusammen mit China ihre längerfristige Strategien zum Klimaschutz anpassen. Andere Staaten seien eingeladen, sich dem anzuschließen.

...deren Umsetzung fraglich bleibt

Die ehrgeizigen Ziele bis zum Jahr 2050 zu realisieren wird allerdings schwierig. Fossile Brennstoffe machen derzeit rund 80 Prozent der weltweiten Energieversorgung aus - und das bei einer weiter wachsenden Weltbevölkerung.

Der Aufbau alternativer Energiestrukturen zur Versorgung der Weltbevölkerung erfordert nicht nur dutzende Billionen Euro, sondern darüber hinaus müssen zahlreiche kritische Rohstoffe wie Lithium, Kobalt, Kupfer und allerlei seltene Erden gefördert, verarbeitet und verbaut werden.

Da eine großtechnische Speicherung der durch Windräder oder Solaranlagen gewonnenen Elektrizität derzeit nicht vorhanden ist, müssen überdies fossile oder atomare Backup-Kraftwerke vorgehalten werden, welche einspringen, wenn die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht weht.

"Klimakonferenz war reines Greenwashing"

Die Ergebnisse der Weltklimakonferenz stoßen bei Experten und Umweltverbänden auf ein geteiltes Echo. "Die COP28-Klimakonferenz war reines Greenwashing", sagte die regierungsnahe Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Mittwoch. "Es ist kein 'historisches Paket', wie der Konferenzpräsident behauptet – weder im positiven noch im negativen Sinne."

Eine Abkehr statt ein Ausstieg aus fossilen Energien sei offenbar der maximal zu erreichende Minimalkonsens der Weltstaatengemeinschaft. Es würden zu viele Schlupflöcher und Hintertüren offengelassen, damit weiterhin fossile Energien genutzt werden könnten. Nur eine Verpflichtung zum sofortigen Ausstieg aus fossilen Energien hätte dazu führen können, dass die Klimaziele erreicht werden. "Mit dieser Einigung wird das 1,5-Grad-Ziel kaum mehr erreichbar sein", sagte Kemfert.

Positiver äußert sich der World Wide Fund For Nature (WWF). "Die Zeit, unbegrenzt Öl ins Feuer zu gießen, ist vorbei", sagte die Klimachefin beim WWF Deutschland, Viviane Raddatz. Auf der Klimakonferenz sei es gelungen, auch die Öl- und Gasstaaten zu einer Zusage zur Abkehr von den fossilen Energien zu bewegen. "Damit wurde erstmals das Kernproblem der Klimakrise benannt, nachdem Jahrzehnte lang auf dem internationalen Parkett darum herumgetänzelt wurde", sagte Raddatz. "Das ist ein immens wichtiges Signal – auch gegen die Erschließung neuer Öl- und Gasquellen."

Die Hilfsorganisation Care sieht Licht und Schatten. Die Abschlusserklärung lasse hoffen, dass die Erderwärmung auf 1,5 Grad begrenzt werden könne. Sie zeige aber zu wenig konkrete Maßnahmen auf, wie dies erreicht werden soll.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aixtron-Aktie stürzt ab: 2024 weniger Wachstum erwartet - und nun?
29.02.2024

Die Aixtron-Aktie ist im Donnerstagshandel abgestürzt, zeitweise rutschte das Papier des Chipindustrie-Ausrüsters annähernd 20 Prozent...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nachhaltigkeitspflicht ab 2024: Wie deutsche Firmen jetzt handeln müssen!
29.02.2024

Mit der Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU im Jahr 2024 müssen große Konzerne ihre Bemühungen in...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhält Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Deutschland auf dem Rückzug - wovor Experten jetzt warnen
29.02.2024

Die Kaufkraft der Deutschen steigt wieder, denn die Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Nach vorläufigen Daten des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals nach Corona-Flaute: Reallöhne wieder minimal gestiegen
29.02.2024

Gute Nachrichten für die Beschäftigten in Deutschland: Die Reallöhne in Deutschland sind 2023 erstmals wieder leicht gestiegen - nach...

DWN
Panorama
Panorama US-Präsident Joe Biden im Gesundheitscheck: Verschleiß, Atemmaske und steifer Gang
29.02.2024

Mit 81 Jahren ist Joe Biden der älteste aktive US-Präsident aller Zeiten. Ist er fit genug für einen der härtesten Jobs der Welt? Sein...