Politik

Geheimplan für Deutschland: Wie eine Enthüllung das Land verändert

Lesezeit: 4 min
08.02.2024 22:52
Vor einem Monat löste eine brisante Recherche zu einem nicht öffentlichen Treffen von Rechtsextremen und einigen Parteimitgliedern konservativer Parteien in Potsdam ein politisches Beben aus - vor allem in der Bürgerschaft, die es seither zu Tausenden auf die Straße zieht. Die Folgen in der Analyse!
Geheimplan für Deutschland: Wie eine Enthüllung das Land verändert
Deutschland demonstriert: Teilnehmer des Dresdner Aktionsbündnisses „Wir sind die Brandmauer Dresden“ auf dem Theaterplatz. (Foto. dpa)
Foto: Daniel Schäfer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am 10. Januar kommt die Nachricht in aller Frühe direkt aufs Handy. «Im November sollen Rechtsextreme in einem Hotel in der Nähe von Potsdam einen Masterplan für massenhafte Abschiebungen aus Deutschland vorgestellt haben», pusht nicht nur das ZDF kurz nach sechs Uhr in der Frühe. Grundlage ist eine Recherche des Medienhauses Correctiv, genannt «Geheimplan gegen Deutschland». Die Folge ist ein Beben.

Seit einem Monat demonstrieren Hunderttausende überall in Deutschland für Demokratie, gegen Rechtsextremismus und gegen die AfD. Die AfD hat intern Konsequenzen gezogen und nach außen hin schwere Vorwürfe erhoben. Und die Journalisten von Correctiv werden mal als Helden gefeiert, mal als «Lügner» verfemt. Was ist eigentlich genau passiert? Warum jetzt? Und wie lange wird das andauern? Eine Zwischenbilanz.

Die Enthüllung

Wer die AfD schon eine Weile genauer verfolgt, ist von den Correctiv-Enthüllungen an diesem Morgen nicht sonderlich überrascht. Der Kern: AfD-Politiker sowie einzelne Mitglieder der CDU und der Werteunion berieten am 25. November 2023 in Potsdam mit dem Taktgeber der rechtsextremen Identitären Bewegung, Martin Sellner.

Der sprach dort nach eigenen Angaben über die sogenannte Remigration. Wenn Rechtsextremisten den Begriff verwenden, meinen sie in der Regel, dass eine große Zahl von Menschen ausländischer Herkunft das Land verlassen soll - auch unter Zwang. AfD-Politiker nutzen den Begriff auch öffentlich, fordern mitunter auch «millionenfache Remigration» - so wie die Delegierte Irmhild Boßdorf auf dem AfD-Europaparteitag 2023. Auch Verbindungen von Sellner in die AfD sind bekannt. Trotzdem trifft die von Correctiv aufwendig recherchierte Rekonstruktion des nicht öffentlichen Potsdamer Treffens einen Nerv.

Die Demonstrationen

Schon am Tag nach der Veröffentlichung demonstrieren Menschen am Ort des Potsdamer Treffens vom November. Und das ist erst der Anfang. Am 12. Januar ziehen Hunderte vor das Kanzleramt und fordern ein AfD-Verbot. In den nächsten Tagen sind es Tausende, dann Zehntausende in Köln, Hamburg, München, Berlin. In kleinen Städten und in großen, im Westen wie im Osten.

Es ist die größte Demonstrationswelle gegen Rechtsextremismus seit Jahrzehnten. Der Kanzler meldet sich zu Wort, der Bundespräsident, Minister und Ministerpräsidenten, teils demonstrieren sie mit. «Wir lassen nicht zu, dass jemand das ‚Wir‘ in unserem Land danach unterscheidet, ob jemand eine Einwanderungsgeschichte hat oder nicht», schreibt Olaf Scholz auf der Plattform X. «Wir schützen alle – unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder wie unbequem jemand für Fanatiker mit Assimilationsfantasien ist», sagt er.

Wieso wirkt ausgerechnet diese Recherche so stark? Der Tübinger Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen sieht «Kipppunkte der allgemeinen Wahrnehmung», die nur scheinbar überraschend kämen. «Es braucht ein brisantes, sofort verständliches, symbolträchtiges Schlüsselereignis - in diesem Fall die Konferenz in Potsdam», erläutert Pörksen der Deutschen Presse-Agentur. «Nötig ist darüber hinaus die öffentliche Skandalisierung, die die Gesellschaft aufrüttelt und konfrontiert. Und schließlich muss man die Vorgeschichte betrachten, die das Wahrnehmungsklima hintergründig prägt.»

Dazu gehörten «Grenzüberschreitungen» von AfD-Politikern, das Umfragehoch der Partei, eine schwache Ampel-Koalition und eine kollektive Zukunftsangst im Angesicht von Großkrisen, meint der Medienwissenschaftler. «All das hat im Zusammenspiel eine Stimmungslage geschaffen, die in Richtung einer öffentlichen Positionierung drängt. Die Correctiv-Enthüllungen waren hier so etwas wie der letzte Tropfen.»

Die AfD zieht Konsequenzen

Die AfD reagiert zweigleisig. Sie stellt das Potsdamer Treffen als privat und nebensächlich dar, zieht aber sofort Konsequenzen: Sie schasst Roland Hartwig, den persönlichen Referenten von Parteichefin Alice Weidel, der in Potsdam dabei war. Weidel wechselt dann sofort in den Angriffsmodus. Im Bundestag spricht die Partei- und Fraktionschefin von einer «beispiellosen Verleumdungskampagne» und «unglaublichen Lügen», sie nennt Correctiv eine «Hilfs-Stasi» im Dienste der Regierung. Das gemeinnützige, spendenfinanzierte Medienhaus erhält für einzelne Projekte staatliche Mittel, nach eigenen Angaben aber nicht für die Investigativ-Recherche.

Ein Streitpunkt ist, was die AfD mit «Remigration» meint. Correctiv schreibt als Ziel der Potsdamer Teilnehmer: «Menschen sollen aufgrund rassistischer Kriterien aus Deutschland vertrieben werden können – egal, ob sie einen deutschen Pass haben oder nicht.» Der AfD-Politiker Marc Jongen hält dagegen: «Die AfD macht keinen Unterschied zwischen deutschen Staatsangehörigen mit und ohne Migrationshintergrund.»

Bei Potsdam-Referent Sellner spielen Menschen mit deutschem Pass aber durchaus eine Rolle. In einer E-Mail an dpa schreibt der Österreicher, es müsse für bestimmte Gruppen eine «Minus-Migration» geben. Dabei nennt er auch «nicht-assimilierte Staatsbürger». Nötig seien «Anpassungsdruck» und «Anreize zur freiwilligen Rückkehr». Wohin deutsche Staatsbürger «zurückkehren» sollen, bleibt offen. Sellner bestätigt zugleich die Idee einer «Musterstadt», die «als Sonderwirtschaftszone in Nordafrika gepachtet und organisiert werden könnte».

Die Folgen für Correctiv

Trotz aller Lügen-Vorwürfe ist nach Angaben von Correctiv bislang niemand aus dem Kreis des Potsdamer Treffens gegen Inhalte der Veröffentlichung vorgegangen. Es habe nur eine einzige Änderung im ursprünglichen Text gegeben, sagt die stellvertretende Chefredakteurin Anette Dowideit. «Korrigiert haben wir, dass der Teilnehmer Alexander von Bismarck kein Nachfahre von Otto von Bismarck ist.» Zwar lägen zwei Abmahnungs-Schreiben vor, aber: «Unser Rechtsanwalt und wir gehen bislang davon aus, dass wir aufgrund der Schreiben nichts an unserem Artikel ändern müssen.»

Die AfD-Politikerin Gerrit Huy hat Strafanzeige gestellt, wie die Staatsanwaltschaft Potsdam bestätigt. Huy geht aber ebenfalls nicht gegen Inhalte des Artikels vor, sondern gegen eine etwaige Verletzung von Persönlichkeitsrechten. «Mir geht es insbesondere darum, Zugang zu eventuellen Ton- und Bildaufzeichnungen zu erhalten», schreibt Huy der dpa auf Anfrage. «Ich würde im positiven Fall auf Herausgabe dieser Aufzeichnungen klagen, um insbesondere die Tonaufzeichnungen anschließend öffentlich zu machen.»

Denn das bleibt eine heiß diskutierte Frage: Woher wusste die Investigativ-Journalisten so haarklein von Inhalten des Potsdamer Treffens? Das Medienhaus spricht von «Quellen» und «Gedächtnisprotokollen». Die Unterstellung, der Verfassungsschutz habe Informationen geliefert, weisen die Bundesbehörde und die Verantwortlichen für den Bericht zurück. «Wir haben keine staatliche Einflussnahme, wir haben keinen Kontakt zum Verfassungsschutz, der uns da irgendwelche Sachen zugespielt haben soll», sagt Correctiv-Chef Justus von Daniels.

Klar ist, dass das Medienhaus nun enorm bekannt ist. «Wir haben sehr viele neue Zusagen von Einzelspendern bekommen», sagt Dowideit. Zugleich berichtet Correctiv auch von Hasskommentaren und Drohungen.

Wie geht das weiter?

Die Demonstrationen gegen Rechtsextremismus und die AfD könnten eine langfristige Protestbewegung werden, meint der Marburger Protestforscher Tareq Sydiq. Da beim Organisieren Fridays for Future mitmischt, gibt es an vielen Orten Strukturen. Es haben sich breite Bündnisse mit Hunderten Verbänden gebildet, etwa für die Berliner Kundgebung «Hand in Hand» mit rund 150.000 Teilnehmern vergangenes Wochenende.

Die AfD setzt hingegen darauf, dass die Demo-Welle abflacht. «Wir sehen, dass natürlich gerade medial durch die Regierung aufgeputscht hier die Bevölkerung ein Stück weit aufgewiegelt wird, und das besorgt mich ein Stück weit», sagt Parteichef Tino Chrupalla einem Nachrichtensender. Aber die AfD sei «in Umfragen immer noch stabil über 20 Prozent».

Tatsächlich lag die AfD im Politbarometer Anfang Februar nur noch bei 19 Prozent, um drei Punkte niedriger als Mitte Januar. Forsa ermittelte zuletzt 18 Prozent für die Partei. Was das für die Europawahl im Juni oder die Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg im September bedeutet, ist offen. In den drei Bundesländern ist die AfD Nummer eins. (dpa/hps)


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Israel-Konflikt: Führt das Krisentreffen in Israel mit Baerbock und Cameron zur Deeskalation?
17.04.2024

Bei Gesprächen mit israelischen Politikern bemühen sich Annalena Baerbock und David Cameron, einen möglichen Vergeltungsschlag gegen den...

DWN
Politik
Politik Günstlingswirtschaft und Gefälligkeiten: Stephan Weil in Niedersachsen am Pranger
17.04.2024

In Berlin steht Kai Wegner (CDU) unter Verdacht, seine Geliebte mit einem Senatorenposten bedacht zu haben. Ursula von der Leyen (CDU)...

DWN
Technologie
Technologie Fluch oder Segen? – Was man aus Müll alles machen kann
17.04.2024

Die Welt ist voller Müll. In den Ländern des globalen Südens gibt es teilweise so viel davon, dass Menschen auf Abfallbergen ihr Dasein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Insolvenzrekorde im März: Nachwehen der Coronahilfen
17.04.2024

Deutsche Unternehmen klagen aktuell viel über die Umstände – und die Unternehmensinsolvenzen sind auch auf Rekordniveau. Ein Grund...

DWN
Politik
Politik Vor G7-Treffen: Baerbock warnt vor Eskalationsspirale im Nahen Osten
17.04.2024

Die Grünen-Politikerin hat vor einem Treffen der Gruppe sieben großer Industrienationen (G7) zu "maximaler Zurückhaltung" aufgerufen in...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der EU als Wirtschaftsstandort: DIHK-Befragung zeigt Stimmungstief
17.04.2024

Wie beurteilen Unternehmen die Lage der Europäischen Union? Eine Befragung der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Studie: Immer mehr Menschen heben Geld im Supermarkt ab
17.04.2024

Geldabheben beim Einkaufen wird in den Supermärken immer beliebter. Für Händler könnten die zunehmenden Bargeldauszahlungen jedoch...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in Eurozone fällt auf 2,4 Prozent
17.04.2024

Im Herbst 2022 erreichte die Inflation in der Eurozone ein Höchststand von mehr als zehn Prozent, jetzt gibt es den dritten Rückgang der...