Weltwirtschaft

Brexit-Folgen: Unternehmen zwischen wirtschaftlichem Desaster und Aufbruchstimmung

Lesezeit: 4 min
01.04.2024 09:59  Aktualisiert: 02.04.2024 08:10
Brexit-Folgen gibt es viele für deutsche und britische Unternehmen. Doch welche sind das und wie meistern die Firmen das veränderte Handelsklima? Am 1. April ist der EU-Austritt Großbritanniens exakt 50. Monate her. Wir zeigen auf, wie vielschichtig die Auswirkungen des Brexits auf die Geschäftswelt sind.
Brexit-Folgen: Unternehmen zwischen wirtschaftlichem Desaster und Aufbruchstimmung
Rishi Sunak, Premierminister von Großbritannien (links), und Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission (Foto: dpa).
Foto: Dan Kitwood

Lesen Sie in diesem Artikel:

  • Was die unmittelbaren wirtschaftlichen Auswirkungen vom Brexit auf Großbritannien und Deutschland waren
  • Wie der Brexit die Handelsbeziehungen und Investitionsmuster zwischen Großbritannien und der EU verändert hat
  • Welche Herausforderungen deutsche Unternehmen im Zuge des Brexits bewältigen müssen
  • Inwiefern der Brexit eine Abkehr von Winston Churchills Vision einer geeinten europäischen Gemeinschaft darstellt

article:full_access

Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar

Sie möchten Zugriff? Jetzt weiterlesen!

 

 Inklusive täglichem Newsletter

 Sofortiger, unbegrenzter Zugriff

 Weniger Werbung

 

DWN
Technologie
Technologie Petrochemie: Rettungsleine der Ölindustrie - und Dorn im Auge von Umweltschützern
24.04.2024

Auf den ersten Blick sieht die Zukunft des Erdölmarktes nicht rosig aus, angesichts der Abkehr von fossilen Treibstoffen wie Benzin und...

DWN
Politik
Politik Sunaks Antrittsbesuch bei Kanzler Scholz - strategische Partnerschaft in Krisenzeiten
24.04.2024

Rishi Sunak besucht erstmals Berlin. Bundeskanzler Scholz empfängt den britischen Premierminister mit militärischen Ehren. Im Fokus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Präsident: Zinssenkungspfad unklar, digitaler Euro erstrebenswert
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Politik
Politik Chinesische Spionage: Verfassungsschutz mahnt Unternehmen zu mehr Vorsicht
24.04.2024

Der Verfassungsschutz warnt vor Wirtschaftsspionage und Einflussnahme aus China. Vor allem für deutsche Unternehmen wäre eine naive...

DWN
Panorama
Panorama Fahrraddiebe nehmen vermehrt teure E-Bikes und Rennräder ins Visier
24.04.2024

Teure E-Bikes und Rennräder sind seit Jahren immer häufiger auf den Straßen zu sehen - die Anzahl von Diebstählen und die...

DWN
Technologie
Technologie KI-Hype in Deutschland: Welle von neuen Startups formiert sich
24.04.2024

Obwohl die Finanzierung von Jungfirmen allgemein ins Stocken geraten ist, werden in Deutschland gerade unzählige KI-Startups gegründet....

DWN
Politik
Politik USA kündigen massive Waffenlieferungen in die Ukraine an - Selenskyj äußert Dank
24.04.2024

Der US-Kongress hat die milliardenschweren Ukraine-Hilfen gebilligt. Jetzt könnte es laut Pentagon bei der ersten Lieferung sehr schnell...