Deutschland

Deutschland: Zahl der Arbeitslosen stieg im Juli

Lesezeit: 1 min
31.07.2012 10:16
Von Juni Juli ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland um 67.000 auf 2,87 Millionen gestiegen. Der Arbeitsmarkt zeige Anzeichen einer schwächeren Entwicklung, bewertet der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit die neuesten Daten.
Deutschland: Zahl der Arbeitslosen stieg im Juli

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In einem Fernsehinterview unterstrich Arbeitsministerin Ursula von der Leyen erneut, dass der deutsche Arbeitsmarkt sehr gesund und sehr robust sei. „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die Krise durchschlägt." Diese Meinung teilt auch der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-J. Weise auch überwiegend: „Die Grundtendenz am deutschen Arbeitsmarkt ist im Juli weiter insgesamt positiv“, allerdings zeigen „sich aber Anzeichen einer schwächeren Entwicklung“.

Von Juni auf Juli ist die Arbeitslosigkeit in Deutschland um 67.000 auf 2,876 Millionen gestiegen. Die Bundesagentur für Arbeit begründet dies damit, dass viele Jugendliche in dieser Zeit ihre Ausbildung oder Schulde abschließen und sich zunächst arbeitslos melden. „Darüber hinaus wird die Arbeitslosigkeit im Juli durch die quartalsbedingte Beendigung von Arbeitsverhältnissen beeinflusst“, so die Bundesagentur für Arbeit. In vielen Branchen würden zudem Einstellungen erst nach der Sommerpause vorgenommen werden.

Gegenüber dem Vorjahr nahm die Zahl der Arbeitslosen um 63.000 ab – allerdings werde der Vorjahresabstand von Monat zu Monat kleiner. In den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland liegt die Arbeitslosigkeit bereits über dem Niveau des Vorjahres.

Das aktuelle Wirtschaftsklima in der Eurozone (hier) sowie die pessimistischen Erwartungen der deutschen Konsumenten und der deutschen Unternehmen sprechen für eine weitere Abschwächung der Wirtschaft in der Eurozone (mehr hier). So dass auch der deutsche Arbeitsmarkt Gefahr läuft, weiter an Boden zu verlieren, wenn die starke Binnennachfrage weiter zurückgeht und sich die Rezession im Euroraum fortsetzt. Die schwächeren Wirtschaftsdaten aus den USA und China können die Exportverluste in die Nachbarländer nicht mehr adäquat kompensieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...