Finanzen

Japaner umgehen Steuer-Erhöhung mit Hamster-Käufen

Lesezeit: 1 min
02.05.2014 12:34
Die Japaner nutzten den letzten Monat vor der Erhöhung der Mehrwertsteuer für massive Hamsterkäufe. Die Steuer wurde im April von 5 auf 8 Prozent angehoben. Daher kauften die Japaner im März viermal so viele Kühlschränke und Staubsauger wie ein Jahr zuvor.
Japaner umgehen Steuer-Erhöhung mit Hamster-Käufen

Mehr zum Thema:  
Asien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  

Kurz vor Erhöhung der Mehrwertsteuer haben die Verbraucher in Japan ihre Konsumausgaben so stark gesteigert wie seit rund 40 Jahren nicht mehr. Sie gaben im März 7,2 Prozent mehr aus als vor Jahresfrist, wie am Freitag aus Daten der Regierung hervorgeht.

Der Verkauf von Kühlschränken und Staubsaugern vervierfachte sich. Zudem langten die Konsumenten auch bei Gütern des täglichen Bedarfs - wie Toilettenpapier und Shampoo - kräftig zu. Auch kauften sie im März massiv Gold (mehr hier). Die Mehrwertsteuer war im April von fünf auf acht Prozent gestiegen.

Solche Vorzieheffekte sind vor Steuererhöhungen üblich. Der Einzelhandelsumsatz war im März mit elf Prozent so stark geklettert wie seit 17 Jahren nicht mehr. Nun müsse man abwarten, wie sich der Konsum im Mai und Juni entwickle, sagte Takeshi Minami, Chefvolkswirt beim Forschungsinstitut Norinchukin. Bei der vorigen Erhöhung der Umsatzsteuer 1997 waren die Konsumausgaben zunächst um 5,8 Prozent gestiegen und danach um ein Prozent gesunken.

Die japanische Notenbank hat wiederholt betont, dass die nach USA und China drittgrößte Volkswirtschaft der Welt die Steuererhöhung wegstecken könne. Die Arbeitslosenquote war im Februar auf ein Sieben-Jahres-Tief von 3,6 Prozent gefallen und verharrte im März auf diesem Niveau.

Die Preise für Elektrizität stiegen sogar um 8,7 Prozent. Dies liegt jedoch nicht nur an der Steuererhöhung, sondern auch daran, dass Japan aufgrund des Fukushima-Unfalls seine Atomkraftwerke abstellte und Energie nun teuer importieren muss. Doch die Regierung bereitet schon die Rückkehr zur Atomkraft vor (mehr hier).

Zentralbank-Chef Haruhiko Kuroda und Premier Shinzo Abe versuchen, die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass steigende Preise eine gute Sache seien. Doch die meisten Japaner betrachten Preissteigerungen als unvorteilhaft. Denn die Löhne sind im letzten Jahr nicht gestiegen.


Mehr zum Thema:  
Asien >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie Petrochemie: Rettungsleine der Ölindustrie - und Dorn im Auge von Umweltschützern
24.04.2024

Auf den ersten Blick sieht die Zukunft des Erdölmarktes nicht rosig aus, angesichts der Abkehr von Treibstoffen, wie Benzin und Diesel....

DWN
Politik
Politik Sunaks Antrittsbesuch bei Kanzler Scholz - strategische Partnerschaft in Krisenzeiten
24.04.2024

Rishi Sunak besucht erstmals Berlin. Bundeskanzler Scholz empfängt den britischen Premierminister mit militärischen Ehren. Im Fokus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Präsident: Zinssenkungspfad unklar, digitaler Euro erstrebenswert
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Panorama
Panorama Fahrraddiebe nehmen vermehrt teure E-Bikes und Rennräder ins Visier
24.04.2024

Teure E-Bikes und Rennräder sind seit Jahren immer häufiger auf den Straßen zu sehen - die Anzahl von Diebstählen und die...

DWN
Technologie
Technologie KI-Hype in Deutschland: Welle von neuen Startups formiert sich
24.04.2024

Obwohl die Finanzierung von Jungfirmen allgemein ins Stocken geraten ist, werden in Deutschland gerade unzählige KI-Startups gegründet....

DWN
Politik
Politik USA kündigen massive Waffenlieferungen in die Ukraine an - Selenskyj äußert Dank
24.04.2024

Der US-Kongress hat die milliardenschweren Ukraine-Hilfen gebilligt. Jetzt könnte es laut Pentagon bei der ersten Lieferung sehr schnell...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Preiskrieg in China: Volkswagen im harten Wettbewerb der Elektroauto-Branche
24.04.2024

Volkswagen, lange Zeit der unangefochtene Marktführer in China, sieht sich nun einem intensiven Wettbewerb um den Elektroautomarkt...