Politik

Ukraine will mit IWF-Krediten offene Rechnungen bei Gazprom zahlen

Lesezeit: 1 min
15.05.2014 01:30
Die Ukraine will die Hilfsgelder von EU und IWF dazu verwenden, um die russischen Gasrechnungen zu zahlen. Doch zuerst müsse Moskau den Preis für das Erdgas senken. Zudem wird weiter an der Unterzeichnung des Freihandelsabkommen zwischen EU und Ukraine gearbeitet.
Ukraine will mit IWF-Krediten offene Rechnungen bei Gazprom zahlen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ukraine will die Hilfsgelder von EU und IWF dazu verwenden, um die russischen Gasrechnungen zu zahlen. Doch zuerst müsse Moskau den Preis für das Erdgas senken.

„Wir wollen einen Vertrag auf Basis der Marktbedingungen. Wenn Russland dies ablehnt, werden wir Russland vor ein Gericht in Stockholm bringen. Wenn ich mich nicht irre, bleiben noch 20 Tage – das ist der letzte Aufruf für Russland an den Verhandlungstisch zu kommen“, so der ukrainische Premier Arseni Jazenjuk bei einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso am Dienstag in Brüssel.

Das russische Ultimatum an die Ukraine, die offenen Gasrechnungen zu zahlen, weist Jazenjuk zurück. Gazprom droht, die Gaslieferungen Anfang Juni einzustellen (mehr hier). „Russland hat mit der Annexion der Krim zwei Milliarden Kubikmeter ukrainisches Gas gestohlen“, so der Vorwurf von Jazenjuk (hier).

Die Hilfsgelder der EU und der Ukraine werden nicht dazu genützt, um Russland den „politischen“ Gaspreis zu zahlen, so der ukrainische Botschafter in der EU Kostyantin Jelissejew. „Wir sind weder so dumm noch so naiv, diesen Preis zu zahlen“, zitiert ihn EUoberserver.

Die Situation sei nicht einfach und die Zeit werde knapp. „Wir müssen anfangen, unsere Untergrundspeicher zu füllen, um den Transit von russischen Gas zu den europäischen Ländern zu gewährleisten“, so der Botschafter.

In Brüssel versprach die EU der Ukraine Makrofinanzhilfen in Höhe von 1,6 Milliarden Euro. Die erste Tranche von rund 600 Millionen Euro soll „bald“ ausgezahlt werden. Die Gelder kommen noch zusätzlich zu den bereits vor einer Woche ausgezahlten IWF-Rettungspaket-Tranche von 3,2 Milliarden Dollar (hier).

Wenn Russland als glaubwürdiger Partner gesehen werden möchte, dürfe es keine politischen Spiele mit der Energie spielen, so EU-Kommissionspräsident Barroso. „Mit diesem Verhalten führt sich Russland selber weiter in die Isolation“.

Barroso wies zudem darauf hin, dass die Vorbereitungen für das Freihandelsabkommen mit der Ukraine weiterhin im Gange seien. Der Vertrag soll nach den Wahlen am 25. Mai unterzeichnet werden.

Premier Jazenjuk geht auch davon aus, dass der neugewählte Präsident auf seiner ersten internationalen Reise nach Brüssel kommen werde, um das Abkommen zu unterzeichnen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Rechnet das DIW mit einer De-Industrialisierung Deutschlands?

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden einige der in...

DWN
Politik
Politik „Ich mache mir Sorgen um ihn“: Söder stellt seinen Koalitionspartner als Corona-Irren dar – soll Aiwanger enden wie Gustl Mollath?

Markus Söder geht hart ins Gericht mit dem Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Söder wörtlich: „Ich mache mir Sorgen um ihn“....

DWN
Politik
Politik Dieser Forscher der Leopoldina sagt: „Klappe halten, impfen lassen“

Ein Verhaltensforscher der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina fordert eine Impfpflicht. Er rät dem bayerischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Stresstest: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse

Wie krisenfest sind Europas Banken? In den vergangenen Monaten mussten die Institute wieder einige Szenarien durchrechnen. Eines ist schon...

DWN
Politik
Politik Auch für Geimpfte: Das sind die neuen Corona-Regeln für Urlaubs-Rückkehrer

Die neuen Einreiseverordnungen sehen nicht nur Einschränkungen für Nicht-Geimpfte, sondern auch für Geimpfte vor.

DWN
Politik
Politik Sommerurlaub in Europa – Was geht und was nicht?

In vielen Ländern steigen die Corona-Inzidenzen wieder, manche Länder in Europa bereiten erneut Corona-Einschränkungen vor - auch für...

DWN
Deutschland
Deutschland Flaschenbier statt Oktoberfest: Brauer weiter auf Corona-Durststrecke

Schlechte Zeiten für deutsche Bierbrauer: Die Gastronomie läuft nur schleppend an, und die Delta-Variante hält die Furcht vor dem...