Politik

Amerikaner leisten sich mehr Urlaub, sparen weniger für ihre Kinder

Lesezeit: 2 min
09.08.2012 23:31
Trotz des wirtschaftlichen Abschwungs in den USA und der gestiegenen College-Kosten sparen immer mehr Amerikaner für ein neues Auto oder einen großen Urlaub, als für die College-Ausbildung ihrer Kinder. Finanzielle Not, Unsicherheit und schwierige Konditionen für Kreditaufnahmen sind der Grund.
Amerikaner leisten sich mehr Urlaub, sparen weniger für ihre Kinder

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Amerikaner sind heute immer weniger dazu bereit, ihre wirtschaftliche Sicherheit zu riskieren, nur um mit den Nachbarn mithalten zu können. Zu dieser Einschätzung kommt eine Umfrage des „Certified Financial Planners Board of Standards" und der „Consumer Federation of America", welche die heutigen Verhaltensweisen der amerikanischen Haushalte in Punkto Sparen mit denen von 1997 verglich. Damals kam die USA in den Genuss eines ausgedehnten Börsenbooms.

Darüber hinaus sind mehr Amerikaner als noch 1977 gewillt, langfristig zu sparen, wenn es um ein Auto, einen Urlaub oder die Verschönerung des eigenen Zuhauses geht. Waren es 1997 52 Prozent der Befragten, die Geld für Großanschaffungen zurücklegten, so sind es heute 60 Prozent. Im Gegensatz dazu haben trotz der in letzter Zeit rasant angestiegenen Kosten für eine College-Ausbildung nur wenige Familien damit begonnen, etwas für die Ausbildung ihrer Kinder zurückzulegen. Nur noch 48 Prozent hielten es für notwendig, etwas für die Schulausbildung zu sparen, wohingegen 1997 noch 56 Prozent dazu bereit waren.

Ein ähnlicher Rückgang sei schon einmal vor Jahrzehnten festgestellt worden, erklärt Larry Hugick, Vorsitzender der Princeton Survey Research Associates. Er geht zudem davon aus, dass kurzfristige Ziele eher erreichbar scheinen, als die enorm hohen Kosten einer College Ausbildung. Der rapide Anstieg der Gebühren innerhalb der letzten Jahre habe es selbst für die sparsamsten Bürger nahezu unmöglich gemacht, ein Studium zu finanzieren, so Hugick. Wenn, dann liege die Bereitschaft für große Anschaffungen zu sparen eher darin, dass sich die Bürger für die getane Arbeit belohnen möchten. Das Sparen für eine College-Ausbildung fällt nicht in diese Kategorie.

Die rückläufige Kreditvergabe könnte ebenfalls ein Grund für die Beeinflussung der Sparpläne sein. So sind viele Amerikaner bei großen Anschaffungen wie Autos zum Sparen gezwungen. Früher hätten sie dafür höchstwahrscheinlich einen Kredit in Anspruch genommen, ergänzte Dan Drummond vom Certified Financial Planners Board.

Tatsächlich führt die Studie der Financial Planners etliche ihrer Ergebnisse auf die niedrigen Einkommen und die knappen Kredite zurück. So gaben über die Hälfte der Befragten an, keine ausreichenden Rücklagen für eine College-Ausbildung zu haben. Heutzutage leben mehr Amerikaner als noch vor sieben Jahren einfach von Monat zu Monat, weil sie keine Alternative sehen.

Noch brisanter ist die Tatsache, dass fast ein Viertel aller Befragten mehr für die Hypotheken auf ihre Häuser zurückzahlen muss, als sie durch den Verkauf desselbigen erzielen könnten. Darüber hinaus erwarten mehr als ein Drittel, dass sie nicht in Rente gehen können, bevor sie 65 Jahre alt sind. Im Gegensatz dazu plante im Jahr 1997 noch die Hälfte aller Amerikaner früher in Rente zu gehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...