Politik

Zahl der ausgesetzten Kinder in Europa steigt dramatisch

Lesezeit: 2 min
12.08.2012 01:57
Die Armut in den angeschlagenen europäischen Ländern hat im vergangenen Jahr zu einem drastischen Anstieg der zurückgelassenen Kinder geführt. Besonders in Griechenland ist die Situation alarmierend. Viele Eltern können es sich nicht mehr leisten, ihre Kinder groß zu ziehen.
Zahl der ausgesetzten Kinder in Europa steigt dramatisch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die von vielen europäischen Ländern veranschlagten Sparmaßnahmen in Kombination mit der Rezession und der hohen Arbeitslosigkeit im Euroraum fordern ihren Tribut. Die Zahl der Kleinkinder und Säuglinge, die beispielsweise in Babyklappen, Kliniken, Krankenhäusern und Kirchen zurückgelassen werden, ist dramatisch angestiegen. Sowohl die UNO als auch die Europäische Kommission sehen einen deutlichen Zusammenhang dieser Entwicklung mit den Sparmaßnahmen und der fortschreitenden Verarmung der Bevölkerung in etlichen Ländern – mitten in Europa.

Den SOS-Kinderdörfern zufolge wurden im vergangenen Jahr etwa in Griechenland 1.200 und in Italien 750 Kinder von ihren Eltern zurückgelassen. 2003 lag die Zahl der verlassenen Kinder in Griechenland noch bei 114 und in Italien bei rund 400. Allein in den letzten zwei Jahren ist die Adoptionsrate in Griechenland und Italien um 20 Prozent gestiegen. Die Kosten für die eigenen Kinder, die pro Kind in Europa durchschnittlich 20 bis 30 Prozent des Haushaltsbudgets der Familien liegen, können von vielen kaum mehr aufgebracht werden.

George Protopapas, der nationale Direktor der griechischen Abteilung bei den SOS-Kinderdörfern, berichtete beispielsweise der CNBC von einem seiner jüngsten Fälle. Die Mutter eines vierjährigen Kindes hatte ihr Kind im Kindergarten mit folgender Notiz zurückgelassen: „Ich werde heute nicht kommen, um Anna abzuholen, weil ich es mir nicht leisten kann, mich um sie zu kümmern. Bitte nehmen Sie sie gut auf. Es tut mir leid.“ In den nächsten Jahren „wird es noch mehr Fälle wie diesen geben“, ergänzt George Protopapas.

„Im vergangenen Jahr hat SOS Griechenland eine Zunahme bei den Anträgen für alle Arten der Unterstützung um 150 Prozent gemessen, hauptsächlich aus finanziellen Gründen“, so George Protopapas. 87 Prozent der Antragsteller waren Griechen. 27,7 Prozent – fast ein Drittel – der Griechen leben dem griechischen Statistikamt zufolge in Armut. Derzeit kämen die Antragsteller vor allem aus der unteren Klasse der Einkommen. George Protopapas geht jedoch davon aus, dass in den kommenden zwei Jahren auch stärker Mittelklasse-Familien betroffen sein werden. Sein Kollege Stergios Sifnios, Direktor für Soziale Arbeit bei den SOS-Kinderdörfern, gab zu bedenken, dass er in seiner 30-jährigen Zusammenarbeit mit der Organisation noch keine gesellschaftliche Krise dieser Art in Europa erlebt habe und glaube, dass sich die Situation weiter zuspitzen werde.

Aus einem Bericht der Europäischen Kommission geht hervor, dass 2012 116 Millionen Menschen in der EU von Armut bedroht sind und 20,5 Prozent der Kinder in der EU. Das von der EU finanzierte Programm „Daphne“ kam in einer Studie zu dem Schluss, „dass die primären Faktoren“, die dazu beitragen, dass Kinder von ihren Eltern zurückgelassen werden, „Alltagsbedingungen wie zu Beispiel Armut, Arbeitslosigkeit der Eltern, geringe oder fehlende Einkommen sowie ein Mangel an materiellen Ressourcen und schlechte Lebensbedingungen sind.“

Professor Kevin Browne von der Nottingham Universität, einer der Autoren des „Daphne“-Berichts, sagte der CNBC, dass aufgrund der Verschlechterung der wirtschaftlichen Bedingungen in der EU die Menschenrechte der Kinder in Gefahr sind. „Im Artikel 7 des Übereinkommens der Vereinten Nationen zum Recht des Kindes heißt es, dass jedes Kind“ das Recht hat, zu wissen, wer seine Eltern sind und von diesen betreut zu werden. „Wenn ein Kind zurückgelassen wird, wird dieses Recht verletzt“, so Kevin Browne

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...