Lynch-Justiz in Pariser Problem-Viertel gegen Roma-Jungen

Lesezeit: 2 min
17.06.2014 22:11
In einem Pariser Problem-Vorort ist es zu einem Fall von Lynch-Justiz gekommen. Ein 16jähriger Rom wurde lebensgefährlich verletzt, weil ihn eine Bande eines Einbruchs verdächtigte und ihn zusammenschlug. Der Junge schwebt in Lebensgefahr.
Lynch-Justiz in Pariser Problem-Viertel gegen Roma-Jungen

Weil er in eine Wohnung eingebrochen sein soll, ist ein Teenager in einem Pariser Vorort beinahe gelyncht worden. Der 16-jährige Rom kämpft seit Freitag um sein Leben. Die Attacke war nicht die erste ihrer Art in dem sozialen Brennpunkt-Viertel. Seit Monaten kocht die Stimmung hoch.

Der Jugendliche wurde in der vergangenen Woche für den Einbruch in eine Wohnung in Pierrefitte-sur-Seine (Seine-Saint-Denis) verantwortlich gemacht. Gleich ein Dutzend Personen gingen darauf hin auf ihn los. Gewaltsam verschleppten sie den Teenager in einen Keller. Dort wurde der Junge brutal misshandelt.

Die Familie des Jungen hatte ihr Lager gemeinsam mit rund 200 anderen Roma aus Rumänien rund um ein verlassenes Haus aufgeschlagen. Nachdem die Mutter ihren Sohn als vermisst gemeldet hatte, fand man den Schwerverletzten am späten Freitagabend schließlich bewusstlos in einem Einkaufswagen. Jetzt liegt er im Koma in einem Pariser Krankenhaus. Das berichtet die Zeitung Libération.

Nach Angaben des Bürgermeisters sei das Opfer seit Anfang Juni wiederholt im Zusammenhang mit Wohnungseinbrüchen von der örtlichen Polizei befragt worden. Diese hatten in den vergangenen Wochen bei den Anrainern für Ärger gesorgt. Ihnen zufolge sei die Roma-Gruppe erst vor drei Wochen in der Ortschaft im Norden von Paris aufgetaucht. Nach der jetzigen Tat seien sie jedoch verschwunden.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve hat die Tat am Dienstag verurteilt. Auch der Vorsitzende des Bezirksrats, Stephane Troussel, bezeichnete das Geschehen als ein abscheuliches Verbrechen unter dem Mantel der Rache. Der französische Staat müsse alle schützen, wo auch immer sie lebten, unabhängig von ihrer Herkunft. Festnahmen soll es im aktuellen Fall bislang allerdings nicht gegeben haben.

Seit etwa zwei Jahren gibt es gewalttätige Übergriffe gegen die Roma, wie die Libération in einer Chronologie dokumentiert. So wurden etwa im September 2012 Roma aus ihrem Lager in Marseille von der Polizei vertrieben. Danach kamen die Anwohner und verbrannten ihre Hinterlassenschaften. Im April 2013 demonstrierten 200 bis 300 Personen gegen die Ankunft neuer Roma-Familien in Rosny-sous-Bois (Seine-Saint-Denis). Im Juli kam es dann zu einem nächtlichen Angriff auf ein Roma-Lager in Saint-Denis. Bei der Attacke mit Baseballschlägern und Eisenstangen wurden zwei Roma verletzt. Unter den Opfern befand sich eine Frau, die einen Schädelbruch erlitt. Im darauffolgenden September musste ein Lager in Décines (Rhône) von der Polizei evakuiert werden. Zuvor hatte es auch hier Proteste gegeben.

Auch Anfang des neuen Jahres setzte sich die Aggression gegen die Roma fort. Am 8. Juni flogen in Hellemmes-Lille zwei Molotow-Cocktails in Richtung eines Roma-Lagers. Einer landete dicht neben einem Wohnwagen, in dem Kinder schliefen. Er explodierte jedoch nicht. Zuvor hatte einer der Wageninsassen Drohungen gegen die Bewohner ausgesprochen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Unser Geschenk für Sie im Advent: Heute 34% sparen!

Seien Sie schnell & erhalten Sie 34% Rabatt auf das Jahresabo der DWN.

DWN
Politik
Politik Der späte Sieg des Sozialismus: Von der Leyens „Green Deal“ führt die EU zur zentral gelenkten Planwirtschaft

Der gute Wille, welcher dem wirtschafts- und energiepolitischen Entwurf des „Green Deal“ zu Grunde liegt, droht in einem totalitär...

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve pumpt zum Jahresende eine halbe Billion Dollar in den Geldmarkt

Um die erwarteten Liquiditätsengpässe zum Jahresende abzumildern, hat die Fed angekündigt, dem Repo-Markt auf der Schwelle zum neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen JPMorgan und Goldman Sachs uneinig über Zukunft von Gold

Die beiden größten Investmentbanken der Welt, Goldman Sachs und JPMorgan Chase, haben Analysen mit entgegen gesetzten Erwartungen an die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Integration östlicher EU-Länder bleibt eine Erfolgsgeschichte

Westliche Kritiker mahnen ständig, dass Tschechien, Polen, Ungarn und die Slowakei immer nur Subventionen aus Brüssel nehmen und den...

DWN
Deutschland
Deutschland Anschlag am Breitscheidplatz: Einer lügt – entweder BKA-Beamter oder LKA-Beamter

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verhärten sich die Fronten zwischen dem LKA aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagardes Einstand bei der EZB: Nullzinsen bleiben bis zum Sankt Nimmerleinstag

Christine Lagarde bestätigt als neue Präsidentin die Geldpolitik ihres Vorgängers: die Leitzinsen bleiben auf unabsehbare Zeit bei null,...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung verstärkt weltweite Rekrutierung von Fachkräften

Die Bundesregierung hat die Welt als Reservoir potenzieller Fachkräfte identifiziert und will dieses mit viel Aufwand ausbeuten. Niemand...

DWN
Politik
Politik Pentagon-Dokumente: Obama und Bush täuschten Öffentlichkeit systematisch über Afghanistan-Krieg

Bislang unveröffentlichten Dokumenten zufolge sollen die US-Regierungen seit 2001 die Öffentlichkeit über die Lage in Afghanistan...

DWN
Finanzen
Finanzen Repo-Guru: Liquiditätskrise zum Jahresende wird Fed zu massiven Anleihekäufen zwingen

Jener Analyst, welcher einen Monat vor Ausbruch der Liquiditätskrise am US-Geldmarkt genau diese Krise korrekt vorhergesagt hatte, warnt...

DWN
Finanzen
Finanzen Renditen steigen: Investoren verlieren das Vertrauen in Zombie-Unternehmen

Auf dem US-Markt geraten riskantere Unternehmensanleihen zunehmend unter Druck. Die Zahl der besonders gefährdeten Anleihen, der...

DWN
Politik
Politik Bosch: Von der Leyens „Green Deal“ bricht der deutschen Autobranche das Genick

Der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner warnt vor den überzogenen CO2-Vorgaben der neuen EU-Kommission. Diese bedeuteten faktisch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Droht das Aus? Traditionsreicher Zulieferer Leoni braucht plötzlich 200 Millionen Euro

Die Lage bei Leoni ist ernst: Der Konzern schreibt Verluste in zweistelliger Millionen-Höhe. Und das, obwohl der Hersteller zwölf Monate...

DWN
Politik
Politik In der EU hausen 120.000 Migranten unter ärmsten Lebensbedingungen

In Griechenland sind derzeit über 40.000 und auf der Balkanroute über 80.000 Flüchtlinge und Migranten gestrandet. Sie leben unter den...

DWN
Politik
Politik Anhörung eskaliert: „Das Soros-Orchester“ und die ernste Entfremdung zwischen EU-Kommission und Ungarn

Eine Anhörung zu Vorwürfen der EU-Kommission gegen die ungarische Regierung ist aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Seiten scheinen sich...

celtra_fin_Interscroller