Politik

Brasilianische Militärpolizei stürmt WM-Partys in den Armenvierteln

Lesezeit: 2 min
20.06.2014 00:28
Während viele die Fußball-WM in Brasilien bereits jetzt als „die beste WM aller Zeiten“ bezeichnen, übermitteln alternative Medien ein düsteres Bild: In den Favelas von São Paulo geht die Militärpolizei gegen Fan-Partys vor. In Fortaleza wurden vor einem WM-Spiel rund 40 Demonstranten verhaftet.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

São Paulo: Die Anordnung der Militärpolizei von São Paulo lautet folgendermaßen: „Nach 22 Uhr darf nicht mehr gefeiert werden. Die Stereoanlagen müssen ausgeschaltet werden. Die Leute müssen die Straßen verlassen!“ Diese Anordnung gilt für Armenviertel wie Cambuci. Und diese Anordnung wird auch durchgesetzt, zum Beispiel am Abend nach dem Spiel Brasilien – Mexiko. Viele Familien feierten auf der Straße „Rua São João Batista”. Plötzlich wurde die Straße von 40 Militärpolizisten gestürmt, die die Bewohner aufforderten, in ihre Wohnungen zu gehen. Als die Bewohner sich weigerten setzte die Militärpolizei ihre Anweisungen mit Tränengas und Gummigeschossen durch. Alternative Medien fotografierten das Szenario von Cambuci.

Fortaleza: Das letzte Spiel in der „Arena Castelão“, in Fortaleza, lief scheinbar ohne Zwischenfälle. Was die meisten nicht mitbekommen haben: Die Polizei schlug bereits im Vorfeld Protestzüge mit Wasserwerfern und Tränengas nieder. Circa tausend Demonstranten waren am Tag des Spiels Brasilien – Mexiko auf die Straße gegangen, um für bessere Wohnungen, Schulen und Krankenhäuser und gegen die Verschwendung von öffentlichen Geldern für die WM zu demonstrieren. Weit kamen sie nicht, schon gar nicht gelangten sie in die Nähe des Stadions. Die Polizei nahm 40 Demonstranten fest.

São Paulo: Mehr als viertausend obdachlose Familien hausen in Zelten und Bruchbuden, in der Peripherie von São Paulo. Die Frauen der Bewegung „mulheres da ocupação Copa do Povo” („WM für das Volk“) richten ihre ganz eigene WM aus: ein Turnier gegen die brasilianische Regierung und die Fifa und für würdige Wohnverhältnisse.

 Das andere Tagebuch:

Teil 1: Die Revolution hat in Brasilien Feuer gefangen

Teil 2: Brasilien: Künstler protestieren gegen die Fußball-WM

Teil 3: Brasilien: Von der Fußball-WM profitieren Konzerne, Politiker und Banken

Teil 4: Weltmeister: Deutsche Waffen-Industrie verdient prächtig mit der Fußball-WM

Teil 5: Brasilien: Staudamm-Bau mit Methoden einer Militär-Diktatur

Teil 6: Wer ist die rätselhafte Dilma Rouseff?

Teil 7: Brasilien: Straßenkinder passen nicht ins Bild der WM – und verschwinden

Teil 8: Der ganz andere WM-Song:  „Öffnet eure Augen, Brüder / die FIFA greift in unsere Taschen“

Teil 9: Brasilien: Fifa unterstützt Projekte gegen Kinderprostitution nicht

Teil 10: Lage in São Paulo eskaliert: Polzei knüppelt streikende U-Bahn-Fahrer nieder

Teil 11: Der Schwarze Block will marschieren: „20 Prozent der Brasilianer sind gegen die WM“

Teil 12: Korruption bei der Fifa: „Wer einmal die Hand aufhält, versucht es auch ein zweites Mal“

Teil 13: Brasilianischer Fußball: Der lange Weg zur Vielfalt der Kulturen

Teil 14: Fußball: „Für die Brasilianer ist die Fifa so böse wie der IWF“

Teil 15: Schriftsteller Zé do Rock: „Sepp Blatter wäre der ideale Präsident für Brasilien“

Teil 16: „Die Demonstranten haben das Image von Brasilien verändert“

Teil 17: Das Foto, das den Zorn der Brasilianer auf die Fußball-WM entfacht hat

Teil 18: Kein gutes Geschäft: Fußball-WM schadet Brasiliens Mittelstand

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik Deutsche sehen in USA größere Bedrohung als in Russland

Einer Umfrage zufolge sehen die Deutschen in den USA eine größere Bedrohung als in China oder Russland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie nie zuvor

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Geopolitische Kräfte torpedieren Europas Wirtschaftsabkommen mit China

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik „Defender Europe 21“: Startschuss für massives Militärmanöver in Europa

In Europa ist eine riesiges US-geführtes Manöver angelaufen. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte werden in den nächsten Wochen...