Finanzen

US-Notenbank kündigt weitere Geldschwemme an

Lesezeit: 1 min
23.08.2012 00:42
Bei der Federal Reserve herrscht offenbar Einigkeit, dass die US-Wirtschaft nicht ohne neue Liquidität auf die Beine kommt. Daher wird die nächste Geldschwemme immer wahrscheinlicher.
US-Notenbank kündigt weitere Geldschwemme an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Protokoll des jüngsten Offenmarkt-Ausschusses der US Notenbank Federal Reserve (Fed) zeigt, dass nun die Mehrheit der Mitglieder der Auffassung ist, dass die US-Wirtschaft mehr Geld braucht, um zu wachsen. Das vieldiskutierte Quantitative Easing (QE3) wird damit sehr wahrscheinlich: Die Fed will noch mehr Geld in den Mark pumpen, um eine erneute Rezession zu verhindern. Ohne QE3 wird die US-Wirtschaft nicht in dem erhofften Ausmaß wachsen, so die Einschätzung des Ausschusses.

Wie das Geld in Umlauf gebracht wird, ist noch umstritten. Es mehren sich jedoch die Stimmen, die ein Vorgehen nach dem Vorbild der Bank of England fordern. Den Banken soll mehr Liquidität zur Verfügung gestellt werden, damit sie die Unternehmen bei der Kreditvergabe unterstützen.

Die Geldschwemme könnte jedoch die Inflation weiter beschleunigen. Noch ist diese zwar gering; es ist jedoch unklar, ob die traditionellen Bewertungsmethoden die tatsächlichen Preissteigerungen adäquat abbilden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sichere Mobilgeräte für Ihr Business: Das Samsung Security Ecosystem

In vielen Unternehmen sind Smartphones und Tablets längst zum unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden. Je nach Einsatzgebiet sind die...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview: Wie die USA Europa eroberten
24.09.2023

Der Publizist Werner Rügemer äußert sich im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten zum Anspruch der USA, alleinige Weltmacht...

DWN
Finanzen
Finanzen Beginn einer Ent-Euroisierung? Euro-Nutzung bricht laut Swift ein
24.09.2023

Der Euro wird im internationalen Handel viel weniger verwendet. Das zeigen kürzlich erschienene Swift-Zahlen. Ökonomen sehen darin eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kritische Rohstoffe: Wie die EU ihre Versorgung sichern will
24.09.2023

Lernen auf die harte Tour: Pandemiebedingte Engpässe, geopolitische Veränderungen und der Krieg in der Ukraine zwingen Europa zum...

DWN
Technologie
Technologie Die politische Ökonomie der Technologie
24.09.2023

Das System der industrialisierten westlichen Welt und ihrer Machtverteilung und -ausübung unterliegt einer großen Spannung. Diese wird...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Es geht schlicht um die Neuordnung Europas
23.09.2023

Bei Friedensverhandlungen zwischen Brüssel, wo die Zentralen der EU und der NATO stehen, und Moskau geht es unweigerlich um eine...

DWN
Politik
Politik Kommunen unter Druck: Ampel ändert Strategie bei der Migration
23.09.2023

Kehrtwende in der Migrationsfrage: Die Innenministerin lehnt stationäre Grenzkontrollen nicht mehr ab, der Kanzler ist für schnellere...

DWN
Politik
Politik Arbeit unterbewertet? Das Bürgergeld 2.0: Ein visionärer Ansatz für Deutschland?
23.09.2023

Zahlt sich Arbeit noch aus? Gerade Geringverdiener behalten oft weniger im Portemonnaie als Sozialleistungsempfänger. Könnte ein...

DWN
Politik
Politik Zweifler überzeugt? Ein Jahr Giorgia Meloni
23.09.2023

Ein Jahr ist es her, dass Giorgia Meloni in Italien die Wahl gewann. Im Ausland waren die Sorgen groß, dass das EU-Gründungsmitglied weit...