Unternehmen

Umfrage: AfD kann bei Wahlen über 20 Prozent kommen

Lesezeit: 1 min
26.06.2014 00:37
Eine Umfrage hat ergeben: 22 Prozent der Wähler in Deutschland können sich nach einer INSA-Umfrage grundsätzlich vorstellen, die Alternative für Deutschland (AfD) zu wählen. Die CDU sieht das als ernste Bedrohung und umwirbt daher die Grünen als neuen Koalitionspartner.
Umfrage: AfD kann bei Wahlen über 20 Prozent kommen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Alternative für Deutschland hat ein weitaus höheres Potential, als die Wah-Ergebnisse vermuten lassen. 22 Prozent der Wähler können sich nach einer INSA-Umfrage grundsätzlich vorstellen, AfD zu wählen.

Wie das Magazin Focus berichtet, finden vor allem Unions-Wähler Gefallen an der Partei von Bernd Lucke. 28 Prozent derer, die angaben die AFD grundsätzlich wählbar zu finden, würde auch CDU und CSU wählen. 23 Prozent der potentiellen AfD-Wähler kommen auch aus den Reihen der Nichtwähler.

Unter den potentiellen AfD-Wählern sind 48 Prozent konfessionslos, 21 Prozent katholisch und 19 Prozent evangelisch. Ein Großteil der möglichen AfD-Wähler, nämlich 67 Prozent, verfügen über ein Haushaltsnettoeinkommen zwischen 1000 und 4000 Euro.

INSA-Chef Hermann Binkert sagte dem Focus: „Die AfD hat inzwischen eine Wählerschaft, die ihr den Sprung in die Parlamente sichert und ein Potenzial, das zweistellige Ergebnisse möglich macht.“

Die CDU könne im Umgang mit dem Konkurrenten nur verlieren, egal ob sie die AfD attackiert oder ignoriert. „Verschüttete Milch holt man nicht wieder zurück“, so Binkert.

Angela Merkel dürfte über ähnliche Umfrage-Ergebnisse verfügen, was das Abschneiden der AfD betrifft: Ursprünglich hatte Merkel die AfD als Alternative für die FDP gesehen, falls es mit der SPD nicht klappt (mehr zu Merkels Plan B - hier). Doch angesichts der Spaltung im bürgerlichen Lager stellt offenbar im Hintergrund die Weichen für eine schwarz-grüne Koalition, damit die CDU am Ende wenigstens in der Machtfrage nicht alternativlos dasteht (mehr dazu hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Politik
Politik Nach Bargeldfund: Wie eng wird es für Kanzler Scholz?

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät in der Hamburger Steueraffäre unter Druck. Jetzt wartet der Untersuchungsausschuss auf Antworten.

DWN
Deutschland
Deutschland RBB-Affäre schadet den Öffentlich-Rechtlichen massiv

Angebliche Vetternwirtschaft und auffällige Privilegien für die zurückgetretene ARD-Chefin und RBB-Intendantin Schlesinger kurbeln die...

DWN
Finanzen
Finanzen Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.