Finanzen

Mehr Demokratie e.V.: ESM-Urteil „Warnschuss für Politik“

Lesezeit: 1 min
12.09.2012 16:55
Dem Verein Mehr Demokratie zufolge nähert sich Deutschlands Krisenpolitik bei der Verfassungsmäßigkeit immer stärker der roten Linie. Vom Bundesverfassungsgericht hätte er sich eine deutlichere Kritik erwartet.
Mehr Demokratie e.V.: ESM-Urteil „Warnschuss für Politik“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Verein Mehr Demokratie ist ein weiterer Kläger gegen den ESM. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts entspricht nicht ganz den Erwartungen des Vereins, der sich für mehr Mitbestimmung der Bürger in der Politik einsetzt: „Wir haben uns eine deutlichere Kritik an den Verträgen erhofft“, sagt Roman Huber, geschäftsführender Vorstand des Vereins.

Mehr Demokratie e.V. hatte eine von 37.000 Menschen getragene Bürgerklage des Bündnisses „Europa braucht mehr Demokratie“ initiiert. Bisherige Urteile des Verfassungsgerichts hatten eine rote Linie angedeutet, ab der Souveränitätsübertragungen und Zentralisierungsschritte nicht mehr vom Grundgesetz gedeckt wären. „Nach dem heutigen Urteil ist diese Linie mit ESM und Fiskalvertrag noch nicht überschritten“, so Huber. „Wir kommen ihr aber immer näher. Diesen Verträgen werden weitere Maßnahmen wie eine Finanzverfassung und eine europäische Wirtschaftsregierung folgen.“

„Insofern sind die Bürgerklage und das heutige Urteil auch als Warnschuss für die Politik zu verstehen: Eine stabile EU lässt sich langfristig nicht ohne Parlamentsbeteiligung und ohne die Bürgerinnen und Bürger bauen“, heißt es vom Verein. Für alle künftigen Souveränitätsübertragungen auf die EU-Ebene, fordert Mehr Demokratie verpflichtende Volksabstimmungen. Dafür müsste der Artikel 23 des Grundgesetzes geändert werden.

Reaktionen anderer Kläger: Herta Däubler-Gmelin ist vom Bundesverfassungsgericht ebenfalls enttäuscht (mehr hier). Ein anderer Kläger, nämlich Peter Gauweiler freut sich hingegen über einen „riesigen Erfolg“ und eine „rechtliche Sensation“ (mehr hier).

Zur Reaktion der Bundeskanzlerin – hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...