Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Oktober 2015 im Bundestag, Berlin. (Foto: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Oktober 2015 im Bundestag, Berlin. (Foto: dpa)

Als überhaupt erste Frau im Amt des Bundeskanzlers regiert Angela Merkel Deutschland bereits seit 2005. Die damit verbundene Schlüsselposition innerhalb Europas füllt sie mit einem gemäßigten, zurückhaltenden Regierungsstil. Im November 2016 gab sie bekannt, für eine weitere Amtszeit als CDU-Vorsitzende zur Verfügung stehen zu wollen und das Amt der Bundeskanzlerin erneut anzustreben.

Die Tochter eines evangelischen Pfarrers wuchs in der ehemaligen DDR auf. Obwohl sie erfolgreich als Doktor der Physik promovierte, entschied sie sich für eine politische Laufbahn. Sie war unter anderem Expertin für Agitation und Propaganda. Merkel selbst bezeichnete ihre Rolle in der DDR als sachorientiert.

Ab dem Jahr 1990 wirkte sie als CDU-Mitglied und jüngste Ministerin für Frauen und Jugend für die Regierung Kohl – ab 1994 sogar als Umweltministerin. Als Bundesvorsitzende der CDU (ab 2000) und Vorsitzende der CDU-Fraktion im Bundestag (ab 2002) löste sie 2005 Gerhard Schröder als erste deutsche Bundeskanzlerin ab.

Merkel entschied im Herbst 2015, dass die Grenzen der EU für Flüchtlinge und Migranten geöffnet werden sollen. Allerdings gelang es ihr nicht, die EU-Partner von einer gemeinsamen Flüchtlingspolitik zu überzeugen.

Sie will die EU in ihrer bestehenden Form optimieren und ist eine ausgesprochene Verfechterin des transatlantischen Bündnisses. Obwohl sie russische spricht, hat sie dagegen zu Russland ein eher kühles Verhältnis.

Bundeskanzlerin Merkel stößt mit deutscher Asylpolitik auf Widerstand

Viele EU-Staaten sind gegen eine Verteilung der Flüchtlinge, die nach Deutschland und Österreich strömen. Die Flüchtlingspolitik Merkels ist umstritten.

Link

Renten in Gefahr: Sparguthaben deutscher Einleger wertlos

Bundeskanzlerin Merkel hat mit den unsicheren Renten zu kämpfen. Viele Sparguthaben deutscher Sparer könnten zur Bankenrettung herangezogen werden.

Link

Freihandelsabkommen TTIP und CETA sorgen für Proteste

Die Freihandelsabkommen TTIP und CETA sorgen für die größten Demonstrationen in Europa. Die Bundesregierung sieht darin Chancen, die Wirtschaft anzukurbeln.

Link