Islamischer Staat führt Gold und Silber als Zahlungsmittel ein

Die Extremisten-Miliz IS hat in Syrien den Gold-Dinar als Zahlungsmittel eingeführt. Der Wechselkurs steht auch schon fest. Ein Gold-Dinar kostet aktuell 139 Dollar. Der IS wolle die Muslime von dem „satanischen Weltwirtschaftssystem“ befreien. Banknoten sollen nicht mehr zum Einsatz kommen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der IS hat in Syrien eigene Goldmünzen geprägt, um sie als Zahlungsmittel einzusetzen. (Screenshot)

Der IS hat in Syrien eigene Goldmünzen geprägt, um sie als Zahlungsmittel einzusetzen. (Screenshot)

Nach Informationen von syrischen Aktivisten hat die Extremisten-Miliz IS in Syrien den Goldstandard als Zahlungsmittel eingeführt. Als Beweis haben die Aktivisten auf Twitter Bilder der neuen Goldmünzen veröffentlicht.

Der IS hatte bereits im vergangenen November 2014 angekündigt, dass den Gold- und Silber-Dinar und Silber als Zahlungsmittel einsetzen werden und damit die reguläre Lire außer Kraft setzen wird. Die Extremisten fügten hinzu, dass sie die Muslime aus dem aktuellen „satanischen Weltwirtschaftssystem“ befreien wollen.

Einen Wechselkurs für den Gold-Dinar des IS gibt es auch schon. Ein Gold-Dinar kostet 139 Dollar und ein Silber-Dirham kostet einen Dollar, berichtet Terror Monitor.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick