Finanzen

Börse: Dax schließt unverändert

Lesezeit: 1 min
14.11.2014 19:18
Es mehren sich die Anzeichen, dass die Fed es nicht eilig haben wird mit Zinsanhebungen. Während die Rohstoff- und Devisenmärkte das zu realisieren beginnen, bleibt der Dax vorerst schwach. Das könnte sich jedoch bald ändern.
Börse: Dax schließt unverändert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Maue europäische Konjunkturdaten haben den Börsen am Freitag zu schaffen gemacht. Selbst ermutigende US-Konjunkturdaten hellten die Stimmung kaum auf.

Der Dax verabschiedete sich kaum verändert bei 9252,94 Punkten in den Feierabend. Im Vergleich zur Vorwoche büßte er 0,4 Prozent ein. Der EuroStoxx50 legte am Freitag 0,1 Prozent zu und notierte bei 3059,99 Zählern. An der Wall Street pendelten Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 in einer engen Spanne um ihre Schlusskurse vom Vortag.

Deutschland und Frankreich schrammten zwar jeweils knapp an der Rezession vorbei, letztere aber nur dank steigender Staatsausgaben. „Das ist nichts, was den Markt zu der Einschätzung bringen könnte, das sich die wirtschaftliche Lage in Frankreich verbessert“, betonte BNP-Anlagestratege Patrick Jacq. Auch in Deutschland gebe es keinen Grund zur Entwarnung, sagte Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer. „Im vierten Quartal dürfte sich die deutsche Wirtschaft ähnlich schwach entwickeln, weil die Auftragseingänge und das Ifo-Geschäftsklima in der Tendenz nach unten zeigen.“ Italien rutschte im dritten Quartal sogar in die Rezession.

Für einen Lichtblick sorgte Griechenland. Der krisengebeutelte Mittelmeer-Anrainer verbuchte mit einem Plus von 0,7 Prozent das größte Wirtschaftswachstum der Euro-Staaten. Damit steuert das Land auf ein Ende der seit sechs Jahren anhaltenden Rezession zu. Dies hievte den Athener Leitindex zeitweise 2,4 Prozent in die Höhe. Auch bei griechischen Anleihen griffen Investoren zu und drückten dadurch die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Titel auf 7,82 Prozent von 8,19 Prozent am Vortag. Der Bund-Future, der auf der zehnjährigen Bundesanleihe basiert, lag 17 Ticks im Plus bei 151,79 Punkten.

In den USA ist die Stimmung der Verbraucher so gut wie zuletzt vor der Finanzkrise. Aus diesem Grund gaben sie im Oktober überraschend viel Geld für Konsumgüter aus.

Im Dax fielen die Aktien von RWE um bis zu 3,6 Prozent. Der Rheinische Post zufolge denkt der Versorger über eine Kürzung der Dividende nach. Der Konzern betonte an der bisherigen Ausschüttungsquote festhalten zu wollen. Basierend auf den rückläufigen Gewinnen könnte die Dividende für 2014 rein rechnerisch zwischen 0,78 und 1,13 Euro je Aktie liegen nach einem Euro für das Vorjahr. RWE schlossen 1,7 Prozent tiefer bei 26,42 Euro. Im ihrem Sog gaben E.ON ebenfalls 1,7 Prozent nach.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie BIZ unterstützt Notenbanken bei Entwicklung von Digitalwährungen

Nach Ansicht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ist die Zeit der digitalen Zentralbankwährungen gekommen. Es beginne eine...

DWN
Technologie
Technologie Physische Ausweise adé? Wie Bill Gates im Jahr 1996 digitale Wallets voraussagte

Im Jahr 1996 hatte der Tech-Pionier Bill Gates in einem Artikel geschildert, wie ein digitales Wallet unsere Schlüssel, unser Bargeld,...

DWN
Politik
Politik Warnschüsse im Schwarzen Meer: Russland zeigt Großbritannien seine Grenzen auf

Ein britischer Zerstörer ist russischen Angaben zufolge mit Warnschüssen am Befahren russischer Hoheitsgewässer gehindert worden. Nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Axel Springer-Chef fordert antisemitische Mitarbeiter auf, sich einen neuen Job zu suchen

Der Vorsitzende des Axel Springer-Verlags, Mathias Döpfner, hat als Zeichen des Kampfs gegen Antisemitismus zu seinen Mitarbeitern gesagt:...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung verabschiedet Klima-Programm in Milliardenhöhe

Die Bundesregierung ein Ausgabenprogramm aufgelegt, das den Weg für die geplante klimaneutrale Zukunft ebnen soll. Den Großteil des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Gasreserven schrumpfen - Preise schiessen nach oben, lösen Flucht zurück zur Kohlekraft aus

Europas Reservebestände bei Erdgas sind dieses Jahr ungewöhnlich gering. Die Kohleverstromung ist auf dem Vormarsch.

DWN
Politik
Politik Lagebericht Zentralasien: Pakistan lehnt Stationierung von US-Spezialeinheiten ab

Der pakistanische Premierminister Imran Khan schließt eine Stationierung von amerikanischen Spezialkräften in Pakistan aus - ein...