Finanzen

Börse: Dax schließt unverändert

Lesezeit: 1 min
14.11.2014 19:18
Es mehren sich die Anzeichen, dass die Fed es nicht eilig haben wird mit Zinsanhebungen. Während die Rohstoff- und Devisenmärkte das zu realisieren beginnen, bleibt der Dax vorerst schwach. Das könnte sich jedoch bald ändern.
Börse: Dax schließt unverändert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Maue europäische Konjunkturdaten haben den Börsen am Freitag zu schaffen gemacht. Selbst ermutigende US-Konjunkturdaten hellten die Stimmung kaum auf.

Der Dax verabschiedete sich kaum verändert bei 9252,94 Punkten in den Feierabend. Im Vergleich zur Vorwoche büßte er 0,4 Prozent ein. Der EuroStoxx50 legte am Freitag 0,1 Prozent zu und notierte bei 3059,99 Zählern. An der Wall Street pendelten Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 in einer engen Spanne um ihre Schlusskurse vom Vortag.

Deutschland und Frankreich schrammten zwar jeweils knapp an der Rezession vorbei, letztere aber nur dank steigender Staatsausgaben. „Das ist nichts, was den Markt zu der Einschätzung bringen könnte, das sich die wirtschaftliche Lage in Frankreich verbessert“, betonte BNP-Anlagestratege Patrick Jacq. Auch in Deutschland gebe es keinen Grund zur Entwarnung, sagte Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer. „Im vierten Quartal dürfte sich die deutsche Wirtschaft ähnlich schwach entwickeln, weil die Auftragseingänge und das Ifo-Geschäftsklima in der Tendenz nach unten zeigen.“ Italien rutschte im dritten Quartal sogar in die Rezession.

Für einen Lichtblick sorgte Griechenland. Der krisengebeutelte Mittelmeer-Anrainer verbuchte mit einem Plus von 0,7 Prozent das größte Wirtschaftswachstum der Euro-Staaten. Damit steuert das Land auf ein Ende der seit sechs Jahren anhaltenden Rezession zu. Dies hievte den Athener Leitindex zeitweise 2,4 Prozent in die Höhe. Auch bei griechischen Anleihen griffen Investoren zu und drückten dadurch die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Titel auf 7,82 Prozent von 8,19 Prozent am Vortag. Der Bund-Future, der auf der zehnjährigen Bundesanleihe basiert, lag 17 Ticks im Plus bei 151,79 Punkten.

In den USA ist die Stimmung der Verbraucher so gut wie zuletzt vor der Finanzkrise. Aus diesem Grund gaben sie im Oktober überraschend viel Geld für Konsumgüter aus.

Im Dax fielen die Aktien von RWE um bis zu 3,6 Prozent. Der Rheinische Post zufolge denkt der Versorger über eine Kürzung der Dividende nach. Der Konzern betonte an der bisherigen Ausschüttungsquote festhalten zu wollen. Basierend auf den rückläufigen Gewinnen könnte die Dividende für 2014 rein rechnerisch zwischen 0,78 und 1,13 Euro je Aktie liegen nach einem Euro für das Vorjahr. RWE schlossen 1,7 Prozent tiefer bei 26,42 Euro. Im ihrem Sog gaben E.ON ebenfalls 1,7 Prozent nach.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Simbabwe: Goldmünzen sollen den Dollar ersetzen

Goldmünzen, die Simbabwe im Kampf gegen die Inflation als offizielles Zahlungsmittel eingeführt hat, sollen bald auch in kleineren...

DWN
Termine
Wichtige Termine Europa: Schlimmste Dürre seit einem halben Jahrtausend

Eine der größten Dürren seit 500 Jahren sucht die einzelnen Länder Europas heim und sorgt für eine sich immer stärker ausbreitende...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gasumlage wird Inflation weiter nach oben treiben

Auf Gaskunden in Deutschland kommen ab Herbst deutliche Mehrkosten zu. Die Höhe der staatlichen Gasumlage wird bei 2,4 Cent pro...

DWN
Politik
Politik Lettland und Estland steigen aus China-Forum aus

Lettland und Estland steigen aus dem im Jahre 2012 ins Leben gerufenen Kooperationsforum aus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Henkel steigert Umsatz - Gewinn bricht allerdings ein

Der Konzern mit Hauptsitz in Düsseldorf wartet trotz eines schwierigen Umfeldes mit einer guten Umsatzentwicklung auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lidl & Rewe: Harte Brüche im Geschäftsgebaren

Die zwei Lebensmittelhändler ändern ihre Strategie und versuchen über neue Wege auf die derzeitigen Marktbedingungen eine Antwort zu...

DWN
Politik
Politik Amnesty International beklagt Taliban-Terror in Afghanistan

Nach einem Jahr der Machtübernahme, zeichnet die Herrschaft der Taliban in Afghanistan ein ernüchterndes Bild.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...