Finanzen

Börse: Dax schließt 0,2 Prozent im Plus

Lesezeit: 1 min
26.06.2015 18:09
Der Dax hat die Unterstützung im Bereich 11360 Punkten mühelos verteidigt und scheint nun wieder Richtung zentralem Widerstand bei 11620/30 laufen zu wollen. Auffällig ist, dass die vermeintlich sicheren Häfen wie Gold und deutsche Bundesanleihe abverkauft werden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es gibt harte Fakten - und weiche Faktoren wie zum Beispiel die Körpersprache. Letztere deutet daraufhin, dass es einen Griechenland-Deal geben wird, ob schon am Samstag oder eben später. Die Fakten sehen derzeit so aus, dass die Institutionen die Verlängerung des Hilfspakets angeboten haben, Griechenland das aber aufgrund der darin enthaltenen alten Konditionen ablehnt. Italien wirft nun verstärkt seinen Hut in den Ring und macht damit die Befürworter eines Deals (EU-Kommission, Frankreich) schlagkräftiger. Auf der Gegenseite steht der IWF einerseits, viele Eurozonen-Staaten unter Führung Deutschlands und Spaniens andererseits.

Der Dax hat die Unterstützung im Bereich 11360 Punkten mühelos verteidigt und scheint nun wieder Richtung zentralem Widerstand bei 11620/30 laufen zu wollen. Auffällig ist, dass die vermeintlich sicheren Häfen wie Gold und deutsche Bundesanleihe abverkauft werden.

Hier das Video: finanzmarktwelt.de/marktgefluester-koerpersprache-14106/

 

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zollstreit um E-Autos: Peking und Brüssel wollen verhandeln
24.06.2024

Eine Eskalation im Handelsstreit um ist abgewendet, zumindest vorerst: Die EU und China wollen bezüglich Zöllen auf chinesische...

DWN
Politik
Politik „Anarchokapitalist“ Milei trifft Scholz in Berlin: Viel Konsens, Streitpunkt Wirtschaftsreformen
24.06.2024

Nur 60 Minuten dauerte der Antrittsbesuch von Argentiniens exzentrischem Präsidenten bei Olaf Scholz in Berlin. Bei den Themen Ukraine und...

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...