Politik

Irritiert von Zurückweisung: Russland sieht sich als Teil Europas

Lesezeit: 1 min
01.07.2015 02:46
Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Duma, Alexej Puschkow, plädiert für eine Allianz Russlands mit Frankreich und Deutschland. Russland sei immer europäisch orientiert gewesen und sei nun irritiert, weil Europa Russland zurückweise.
Irritiert von Zurückweisung: Russland sieht sich als Teil Europas

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Alexej Puschkow, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses der Duma, sagt, dass Russland gesonderte Sanktionen gegen Kanada einführen müsse. „Wir sollten nicht so tun, als ob nichts geschehen wäre“, zitiert Tass den Russen. Zuvor hatte Kanada die Sanktionen gegen Russland erweitert und angekündigt, Militärübungen mit der Ukraine über einen Zeitraum von zwei Jahren abhalten zu wollen, berichtet Ukrinform. Puschkow ist der Ansicht, dass Kanada das „am meisten gegen Russland gerichtete“ westliche Land ist.

Dagegen setzt Puschkow weiterhin gute europäisch-russische Beziehungen. Russland und die EU müssten Wege finden, um den Dialog wiederherzustellen. Er setzt sich insbesondere für gute Beziehungen seiner Heimat mit Frankreich und Deutschland ein. „Frankreich ist der letzte Unterschlupf relativ freien Denkens in Europa“, sagte Puschkow, im Mai bei einem Besuch in der Pariser Nationalversammlung.

Die „russischen Freunde in Europa“ hätte Angst davor, dass Russland sich von Europa weg nach Asien bewege. Auslöser dieser Ängste sei der Ukraine-Konflikt und der Zwsit mit dem Westen. „Russland wird nicht vergessen, dass es eine europäische Macht ist. Aber wie soll man über eine Partnerschaft mit europäischen Staaten sprechen, wenn jene Staaten gegen Russland stimmen?“, so Puschkow.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...