Finanzen

Finanz-Probleme: Banken vergeben weniger Kredite an Unternehmen

Lesezeit: 1 min
31.10.2012 13:55
Im dritten Quartal verschärften die Banken ihre Anforderungen zur Kreditvergabe erneut. Damit ist es für Unternehmen nun noch schwieriger, an Kredite zu kommen. Grund hierfür ist die Befürchtung der Banken, sich selbst nicht mehr ausreichend finanzieren zu können.
Finanz-Probleme: Banken vergeben weniger Kredite an Unternehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Bankrott: Zypern kann ab Dezember keine Gehälter an Beamte mehr zahlen

Unternehmen in Euroländern kommen zur Zeit immer schwerer an Kredite. Die europäischen Banken verschärften im dritten Quartal noch einmal ihre Anforderungen gegenüber potentiellen Kreditnehmern. Vor allem in den südeuropäischen Ländern ist diese Entwicklung verstärkt zu beobachten, aber auch in Deutschland ist es zu einer Verschärfung gekommen, wie die EZB in ihrer aktuelle Bankenstudie zeigt.

Besonders kleine und mittelständische Unternehmen leiden unter den zunehmend härteren Anforderungen der europäischen Kreditinstitute. Grund für das Verhalten der Banken ist der EZB zufolge die Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung und eigene Refinanzierungsprobleme. Aus diesem Grund erwarten die befragten Banken auch im vierten Quartal noch einmal eine Verschärfung der Kreditbedingungen.

Weitere Themen

US-Ostküste im Chaos: Banden nutzen Stromausfall für Plünderungen

Regierung in Athen geht härter gegen freie Presse vor

Unabhängigkeit: EU will Katalonien und Schottland nicht automatisch anerkennen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik BUNDESTAGSWAHL-TICKER: Ganz knappes Ergebnis - CDU derzeit vor SPD

Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Bundestagswahl: CDU/CSU und SPD fast gleichauf. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

DWN
Politik
Politik Gewählt um zu bleiben: Keine Partei, die heute im Bundestag sitzt, wird ihn je wieder verlassen

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum sich keine der im Bundestag vertretenen Parteien Sorgen um ihren Verbleib machen muss -...

DWN
Politik
Politik Der Drosten Schwedens: Wir haben bei Corona Recht behalten

Kommende Woche fallen in Schweden fast alle noch verbleibenden Corona-Beschränkungen, die weitaus geringer waren als in...

DWN
Deutschland
Deutschland Pan-europäische Partei „Volt Europa“ will in den Bundestag einziehen

Vielen Wählern ist unbekannt, dass auch eine pan-europäische Partei namens „Volt Europa“ zur Bundestagswahl antritt. Die Partei ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland bereitet sich auf die Post-Öl-Ära vor

Russlands Premier Mikhail Mischustin gab bekannt, dass sich sein Land so schnell wie möglich auf die Ära "nach dem Öl“ vorbereiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland Stalking, Soziale Netzwerke, Schnelltests: Das ändert sich im Oktober

Im Oktober 2021 werden mehrere Änderungen zum Tragen kommen, die die Bundesbürger betreffen. Die Bestimmungen beziehen sich unter anderem...