Finanzen

Sturz der Regierung treibt Portugals Bond-Renditen

Lesezeit: 2 min
11.11.2015 11:28
Nach dem Sturz der portugiesischen Regierung am Dienstagabend stieg die Rendite für zehnjährige Anleihen deutlich. Noch ist ungewiss, ob der Reformkurs der Regierung komplett gestoppt wird und welche Konsequenzen das auch wirtschaftlich haben könnte.
Sturz der Regierung treibt Portugals Bond-Renditen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus Furcht von einer Abkehr Portugals vom Reformkurs haben Anleger am Mittwoch Anleihen des südeuropäischen Landes aus ihren Depots geworfen. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Titel auf bis zu 2,848 von 2,788 Prozent. Der Leitindex der Börse in Lissabon stieg indes um 1,1 Prozent. Er hatte allerdings wegen der Regierungskrise in den vorangegangenen Tagen sechs Prozent verloren.

Rund einen Monat nach der Parlamentswahl hatte ein Linksbündnis die Mitte-Rechts-Minderheitsregierung des Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho gestürzt. Die Abgeordneten im Lissaboner Parlament votierten am Dienstag mehrheitlich gegen Coelhos Regierungsprogramm, das eine Fortsetzung des Spar- und Sanierungskurses vorsah.

Die Sozialisten, die Portugal 2011 an den Rand des Bankrotts geführt haben, stehen vor der Rückeroberung der Macht. Und wecken damit eineinhalb Jahre nach Ausstieg aus dem EU-Rettungsschirm wieder die Krisengeister. Finanzministerin Maria Albuquerque warnte vor dem Sturz der Mitte-Rechts-Regierung: Ein neuer Hilfsantrag werde härtere Opfer als das Sparprogramm der vergangenen Jahre abverlangen. „Schaut nach Griechenland“, rief sie.

Dass die „Retter“ des Landes um Ministerpräsident Pedro Passos Coelho nach dem Verlust der absoluten Mehrheit bei der Wahl vom 4. Oktober gehen müssen, löst nicht nur bei Anhängern des Bündnisses Portugal à Frente (Portugal voran) Wut und Sorgen aus. Die Erholung und die Sanierung Portugals würden aufs Spiel gesetzt, wurde auch in einem von 115 Top-Unternehmern unterzeichneten Papier gewarnt.

Auch die Investoren reagieren nervös: An der Börse in Lissabon fiel der PSI-20-Index am Montag bereits um mehr als vier Prozent. Der Abwärtstrend setzte sich am Dienstag fort. „Wir lernen einfach nicht, ich habe große Angst“, sagte der 62-jährige Angestellte Rui, der am Dienstag vor dem Parlament mit mehreren hundert Menschen gegen den Sturz der Regierung demonstrierte.

Den Konservativen, die Schuldensünder Portugal mit einem strengen Sparprogramm stabilisiert haben und aus der Parlamentswahl vom 4. Oktober immerhin als stärkste Kraft hervorgegangen waren, halfen die Solidaritätsbekundungen aber nichts. Nach der Neuernennung von Passos zum Ministerpräsidenten durch Staatspräsident Anibal Cavaco Silva und dem Beginn der neuen Legislatur blieben sie am Ende nur elf Tage an der Macht. Seit der «Nelkenrevolution» von 1974 war in Portugal keine Regierung derart kurzlebig gewesen.

Doch nicht wenige befürchten, dass eine linke Regierung auch keine lange Verfallsdauer haben wird. Vor allem weil PS-Boss António Costa auf die Unterstützung von als unzuverlässig und extremistisch geltenden Parteien wie dem marxistischen Linksblock, den Grünen und den Kommunisten setzt. Alles Nato- und Euro-Gegner. Diese in Portugal nie dagewesene Allianz löst sogar bei der PS Alarm aus. „Ein historischer Fehler!“, das Land werde «unregierbar» werden, fürchtet etwa der frühere Partei-Fraktionschef Francisco Assis.

BE-Chefin Catarina Martins, eine Ex-Schauspielerin, die nun wohl in der Politik eine Hauptrolle spielen wird, hat eine andere Sicht: „Der Rauswurf der Regierung der Verarmung weckt neue Hoffnung“, rief sie im Parlament. Das werden vor allem auch die rund 500 000 zumeist junge und hoch qualifizierte Portugiesen gern hören, die dem 10,5-Millionen-Land seit Beginn der Krise den Rücken kehrten. Das Sparen soll abgeschwächt werden. Costa beteuert aber: Portugal bleibt stabil, internationale Verpflichtungen werden eingehalten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance der Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen China stellt Weichen für höhere Finanz-Investitionen im Ausland

Die chinesischen Behörden ermutigen heimische Investoren, zünftig mehr in ausländische Finanzanlagen und Wertpapiere zu investieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Finanzen
Finanzen Es geht los: Bundesfinanzministerium wertet „gekaufte“ Steuerdaten aus Dubai aus

Die zuletzt vom Bund gekauften Steuerdaten aus Dubai gehen an diesem Mittwoch zur konkreten Auswertung möglicher Straftaten an die Länder.

DWN
Finanzen
Finanzen „Fan-Token“: Europas Top-Clubs führen Kryptowährungen ein

Auf ihrer Suche nach Alternativen haben einige Vereine wie Manchester City, AC Mailand oder die Glasgow Rangers Kryptowährungen entdeckt -...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland exportierte 2020 Rüstungsgüter im Wert von 5,82 Milliarden Euro

Deutschland hat auch im Corona-Krisenjahr 2020 Rüstungsgüter exportiert.