Politik

Danske Bank: Auch in Frankreich droht eine Immobilienblase

Lesezeit: 1 min
29.04.2012 00:13
Sollte die EZB ihren Leitzins wieder anheben oder die Märkte die Schwäche im Immobilienmarkt bemerken, werde es in Frankreich zum Platzen einer Immobilienblase kommen, glauben Analysten der Danske Bank. Die Preise für Wohnimmobilen werden nach einem deutlichen Anstieg in den vergangenen Jahren um bis zu 20 Prozent sinken.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Finanzkrise hatten die Immobilienpreise nur einen geringen Rückgang erlebt, aber ab 2009 stiegen die Preise dafür umso deutlicher. Im dritten Quartal 2011 erreichten sie sogar ein neues Allzeithoch. Seit 2000 sind die Immobilienpreise in Frankreich um 121 Prozent gestiegen, am schnellsten in Paris, berichten Analysten in einer Studie der Danske Bank.

Der französische Immobilienmarkt werde die nächste platzende Blase sein, wenn die EZB ihren Leitzins wieder erhöht oder die Märkte registrieren, dass in Frankreich dieselbe fundamentale Schwäche im Immobilienmarkt bestehe, wie derzeit in Spanien, heißt es in dem Bericht der Danske Bank. „Wir sehen Anzeichen für eine Immobilienblase im französischen Markt und wären nicht überrascht, wenn die Hauspreise in den kommenden Jahren zwischen 10 und 20 Prozent sinken würden“, erklärt Frank Hansen Oland von der Danske Bank.

Im vierten Quartal des vergangenen Jahres stabilisierten sich die Hauspreise in Paris und fielen leicht in französischen Städten mit mehr als 10.000 Einwohnern. „Die große Frage ist, ob dies der Beginn einer größeren Korrektur am französischen Wohnungsmarkt ist“, so Frank Oland Hansen, „es gibt mehrere Hinweise, dass dies tatsächlich so sein könnte“. So sei etwa in den ersten Monaten die Nachfrage nach Wohnungsbaukrediten stark zurückgegangen, Baubeginne verzögerten sich und die Anforderungen für Hypotheken wurden verschärft. „Es gibt wenig Zweifel, dass der französische Immobilienmarkt zum jetzigen Zeitpunkt sehr anfällig für einen scharfen Anstieg der Zinssätze ist.“

Auch wenn Frank Oland Hansen derzeit nicht von einer Erhöhung der Zinsen durch die EZB ausgeht, ist der Immobilienmarkt anfällig. Bis 2014 würden die Immobilienpreise dann noch stärker steigen, „bevor sie an Dynamik verlieren“, und dann “wäre das Platzen der Blase einfach noch größer“. „Wir sind in einer europäischen Vertrauenskrise. Wenn der Fokus von Spanien nach Frankreich wechselt, könnte die Krise eskalieren“, so Hansen.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Chef sieht Zinssenkungspfad unklar und plädiert für digitalen Euro
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Panorama
Panorama Fahrraddiebe nehmen vermehrt teure E-Bikes und Rennräder ins Visier
24.04.2024

Teure E-Bikes und Rennräder sind seit Jahren immer häufiger auf den Straßen zu sehen - die Anzahl von Diebstählen und die...

DWN
Technologie
Technologie Boom bei Gründungen von KI-Startups in Deutschland
24.04.2024

Obwohl die Finanzierung von Jungfirmen allgemein ins Stocken geraten ist, entstehen in Deutschland gerade unzählige KI-Startups. Im...

DWN
Politik
Politik USA kündigen massive Waffenlieferungen in die Ukraine an - Selenskyj äußert Dank
24.04.2024

Der US-Kongress hat die milliardenschweren Ukraine-Hilfen gebilligt. Jetzt könnte es laut Pentagon bei der ersten Lieferung sehr schnell...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Preiskrieg in China: Volkswagen im harten Wettbewerb der Elektroauto-Branche
24.04.2024

Volkswagen, lange Zeit der unangefochtene Marktführer in China, sieht sich nun einem intensiven Wettbewerb um den Elektroautomarkt...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
24.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Tech-Berufen: Deutliches Ungleichgewicht trotz wachsender Nachfrage
24.04.2024

Der Frauenanteil in Berufen in den Bereichen Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ist laut einer Studie niedrig....