Finanzen

Italien: Ex-Notenbankchef zu Haftstrafe verurteilt

Lesezeit: 1 min
30.11.2012 09:41
Zweieinhalb Jahre Haft erwarten Antonio Fazio. Ihm wurde vorgeworfen, 2005 im Zuge der Übernahme der italienischen Bank Antonveneta nationale Bieter bevorzugt zu haben. Zwei weitere Beteiligte erhielten ebenfalls Haftstrafen.
Italien: Ex-Notenbankchef zu Haftstrafe verurteilt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: EU-Kommission: Lohnsteuer in Europa ist viel zu hoch

2005 kam es in Italien zu einem handfesten Bankenskandal, in den auch der damalige Notenbankchef Antonia Fazio verwickelt war. Nun hat das italienische Kassationsgericht den ehemaligen Notenbankchef Fazio in letzter Instanz zu zweieinhalb Jahre verurteilt. Der ebenfalls ehemalige Chef des Versicherers Unipol, Giovanni Consorte, wurde zu 20 Monaten Haft und der Ex-Geschäftsführer der Banca Popolare Italiana (BPI), Giampiero Fiorani, zu einem Jahr Haft verurteilt.

Damals war es zu Unregelmäßigkeiten im Übernahmestreit der Antonveneta-Bank gekommen. Sowohl die Banca Popolare Italiana (BPI) als auch die niederländische Bank ABN Amro waren an Antonveneta interessiert. Ein mitgeschnittenes Telefonat belastete 2005 den Ex-Notenbankchef Antonia Fazia. Es machte deutlich, dass Fazio die italienischen Wettbewerber für Antonveneta unterstützte. Daraufhin folgte nicht nur ein Gerichtsverfahren, sondern auch sein Rücktritt als Notenbankchef.

Weitere Themen

Verdacht auf Steuerhinterziehung: Razzia bei der HypoVereinsbank

60 Milliarden Euro fehlen: Bank of England warnt vor neuer Bankenkrise

EU-Gericht: EZB-Deal mit Goldman und Athen muss geheim bleiben

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen China macht Schanghai zum Versuchslabor für die Globalisierung des Yuan

Chinas Regierung forciert die Internationalisierung der Landeswährung Renminbi. Am Finanzplatz Schanghai sollen umfassende...

DWN
Politik
Politik „Falsche“ Corona-Berichterstattung: Youtube sperrt Sky News Australia

Die Videoplattform Youtube zensiert den australischen Sender Sky News. In Deutschland ist die Zensurpolitik illegal, urteilte vor Kurzem...

DWN
Politik
Politik Scholz wird kreativ: Wer sich impfen lässt, soll auch eine Gratis-Bratwurst bekommen

Finanzminister Olaf Scholz ist eigentlich kein kreativer Mensch. Doch nun kommt er mit einer außerordentlich grandiosen Idee an. Wer sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Studien widerlegen den Mythos von der chinesischen „Schuldenfalle“

In den Medien wird häufig davon berichtet, dass China mithilfe der Kreditvergabe an ärmere Staaten politische Abhängigkeiten schaffe....

DWN
Technologie
Technologie Russland baut zwei „Doomsday Jets“ für Regierung und Militärspitze

Die russische Regierung hat den Bau zweier Spezialflugzeuge veranlasst, welche im Falle eines Atomkrieges die Regierung und...

DWN
Deutschland
Deutschland Eine Woche nach CSD-Parade mit 80.000 Teilnehmern - Berlin setzt Demo-Verbote gegen Corona-Politik durch

Eine Woche, nachdem 80.000 Teilnehmer der Schwulen-, Lesben und Queer-Parade CSD in Berlin ausgelassen feierten, verbietet die...

DWN
Deutschland
Deutschland Direkte Demokratie in Deutschland? Nichts könnte für Merkel unwichtiger sein

Der Verein „Mehr Demokratie“ gibt der Bundesregierung beim Thema Volksentscheide und mehr direkte Demokratie eine glatte „6„.