Politik

Verhafteter von Molenbeek verweigert Auslieferung nach Frankreich

Lesezeit: 2 min
19.03.2016 23:13
Der bei einer Razzia in Brüssel festgenommene Salah Abdeslam befindet sich noch in Belgien. Seinem Anwalt zufolge werde sich sein Mandant weigern, das Land zu verlassen. Frankreich drängt jedoch auf eine rasche Auslieferung. Frankreichs Regierung erklärt, dass dieser Mann der Drahtzieher der Anschläge von Paris gewesen sein soll.
Verhafteter von Molenbeek verweigert Auslieferung nach Frankreich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der Ergreifung eines Mannes namens Salah Abdeslam in Brüssel dringt Frankreich auf die rasche Auslieferung des mutmaßlichen Paris-Attentäters. Abdeslams Anwalt erklärte jedoch am Samstag, sein Mandant wolle sich dagegen wehren. Dass Abdeslam bei einem Polizeieinsatz in Brüssel festgenommen werden konnte, wurde von Paris als „wichtiger Schlag“ gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Europa gewertet.

Abdeslam, ein mutmaßlicher Komplize sowie drei Menschen, die ihnen Unterschlupf gewährt haben sollen, waren am Freitag bei einer Großrazzia im Brüsseler Stadtteil Molenbeek festgenommen worden. Der Franzose marokkanischer Abstammung, nach dem vier Monate lang gefahndet wurde, soll bei der Vorbereitung und Ausführung der Pariser Anschläge vom November mit 130 Toten eine entscheidende Rolle gespielt und vor allem logistische Hilfe geleistet haben.

Frankreichs Staatspräsident François Hollande sagte am Freitagabend, Abdeslam müsse „so schnell wie möglich“ von Belgien ausgeliefert werden. Am Samstag beriet er mit Ministern und Sicherheitsvertretern über die nächsten Schritte. Nach dem Dringlichkeitstreffen sagte Innenminister Bernard Cazeneuve, die Erfolge der Woche seien ein „Schlag“ gegen den IS. Mehrere „extrem“ gefährliche Verdächtige seien dingfest gemacht worden, Abdeslam werde sich vor der französischen Justiz verantworten müssen.

Das jedoch wollen Abdeslam und seine Verteidigung verhindern: Sein Anwalt Sven Mary sagte nach einer Anhörung am Sitz der Bundespolizei in Brüssel, er könne bereits jetzt sagen, „dass wir seine Auslieferung nach Frankreich ablehnen werden“. Demnach wurde sein Mandant offiziell wegen der Pariser Anschläge beschuldigt und in vorläufige Haft genommen.

Erleichtert über die Festnahme zeigte sich unterdessen Abdeslams Familie. Die Anwältin seines Bruders Mohammed sagte im belgischen Fernsehen, ihr Mandant wolle im Namen seiner Familie die Botschaft übermitteln, dass alle ein „Gefühl der Erleichterung“ verspürten. In erster Linie fühle die Familie so, weil Abdeslam lebend gefasst wurde, sagte Nathalie Gallant dem Sender RTBF. „Das war eine ihrer Hoffnungen.“

Ebenfalls erleichtert, allerdings aus anderen Gründen, zeigten sich auch mehrere Vertreter der Opfer der Pariser Anschläge. Nun sei ein „wirklicher Prozess“ gegen einen Verdächtigen möglich, der zweifellos an den Attacken beteiligt gewesen sei, erklärte Georges Salines, der eine Gruppe von Überlebenden und Angehörigen leitet. Andere versprachen sich von einem Prozess auch einen Einblick in das Denken junger Menschen, die sich derart radikalisierten.

Nach der Ergreifung von Abdeslam wird nun noch nach zwei Verdächtigen gefahndet, die an den Anschlägen beteiligt gewesen sein sollen. Einer von ihnen ist Mohamed Abrini, der andere Soufiane Kayal, allerdings ist dessen Identität nicht genau geklärt. Die internationale Polizeibehörde Interpol rief alle Mitgliedsländer zu erhöhter Wachsamkeit bei Grenzkontrollen auf, um eine Flucht möglicher Komplizen zu verhindern.

Vor den Pariser Anschlägen hatte Abdeslam offensichtlich in Ulm mögliche Komplizen abgeholt. Wie der Südwestrundfunk unter Berufung auf polizeiliche Ermittlungen berichtete, fuhr er in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober mit einem auf seinen Namen angemieteten Wagen nach Ulm und offenbar nach nur rund einer Stunde wieder zurück. Bei dem Abstecher könnte er drei Männer, die sich als Syrer ausgegeben hatten, aus einer Flüchtlingsunterkunft abgeholt haben, in deren Nähe er geparkt hatte. Die drei Männer fehlten dort seither, berichtete der SWR.

 

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ende der Rezession „nicht absehbar“: Industrieaufträge fallen erneut
06.06.2023

Die Auftragslage der deutschen Industrie war auch im April enttäuschend. Die deutsche Wirtschaft steckt in der Rezession fest – und...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Staudamm in der Ukraine schwer beschädigt: Sprengung oder Beschuss?
06.06.2023

In der von Russland kontrollierten Region Cherson ist ein wichtiger Staudamm schwer beschädigt worden. Kiew und Moskau machten sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Der große Schuldenerlass wirft seinen Schatten voraus
05.06.2023

Angesichts stark steigender Schulden erwarten einige Analysten einen großen Schuldenerlass. Möglich sei, dass dieser global ausfällt....

DWN
Politik
Politik Ukraine-News Mai 2023: Der Ukraine läuft die Zeit davon
31.05.2023

Das Ende der Waffenlieferungen für die Ukraine rückt unaufhaltsam näher, sagen Beamte in den USA und Europa. Damit droht Kiew der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die teuersten Städte Europas: Deutschland ist nicht dabei
06.06.2023

Der starke US-Dollar hat den Index in einer Economist-Studie verzerrt. Verschiedene russische Städte kletterten nach oben, insbesondere...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Weniger volatil: Lohnen sich Dividendenaktien?
06.06.2023

Dividendenaktien gelten als Stabilitätsanker in angespannten Börsenzeiten. Lohnt sich ein Investment?

DWN
Politik
Politik Hat von der Leyen Bulgarien Euro- Beitritt unter „Umgehung der Regeln“ in Aussicht gestellt?
05.06.2023

Ein angebliches Telefonat sorgt in Bulgarien für erhebliche politische Unruhe. Dabei soll EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Jeder sechste Industriebetrieb verlagert Jobs und Produktion ins Ausland
05.06.2023

Der Industrieverband BDI schlägt Alarm: Jedes sechste Industrieunternehmen will Jobs und Produktion aus Deutschland abziehen. Die Politik...