Politik

Verhafteter von Molenbeek verweigert Auslieferung nach Frankreich

Lesezeit: 2 min
19.03.2016 23:13
Der bei einer Razzia in Brüssel festgenommene Salah Abdeslam befindet sich noch in Belgien. Seinem Anwalt zufolge werde sich sein Mandant weigern, das Land zu verlassen. Frankreich drängt jedoch auf eine rasche Auslieferung. Frankreichs Regierung erklärt, dass dieser Mann der Drahtzieher der Anschläge von Paris gewesen sein soll.
Verhafteter von Molenbeek verweigert Auslieferung nach Frankreich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der Ergreifung eines Mannes namens Salah Abdeslam in Brüssel dringt Frankreich auf die rasche Auslieferung des mutmaßlichen Paris-Attentäters. Abdeslams Anwalt erklärte jedoch am Samstag, sein Mandant wolle sich dagegen wehren. Dass Abdeslam bei einem Polizeieinsatz in Brüssel festgenommen werden konnte, wurde von Paris als „wichtiger Schlag“ gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Europa gewertet.

Abdeslam, ein mutmaßlicher Komplize sowie drei Menschen, die ihnen Unterschlupf gewährt haben sollen, waren am Freitag bei einer Großrazzia im Brüsseler Stadtteil Molenbeek festgenommen worden. Der Franzose marokkanischer Abstammung, nach dem vier Monate lang gefahndet wurde, soll bei der Vorbereitung und Ausführung der Pariser Anschläge vom November mit 130 Toten eine entscheidende Rolle gespielt und vor allem logistische Hilfe geleistet haben.

Frankreichs Staatspräsident François Hollande sagte am Freitagabend, Abdeslam müsse „so schnell wie möglich“ von Belgien ausgeliefert werden. Am Samstag beriet er mit Ministern und Sicherheitsvertretern über die nächsten Schritte. Nach dem Dringlichkeitstreffen sagte Innenminister Bernard Cazeneuve, die Erfolge der Woche seien ein „Schlag“ gegen den IS. Mehrere „extrem“ gefährliche Verdächtige seien dingfest gemacht worden, Abdeslam werde sich vor der französischen Justiz verantworten müssen.

Das jedoch wollen Abdeslam und seine Verteidigung verhindern: Sein Anwalt Sven Mary sagte nach einer Anhörung am Sitz der Bundespolizei in Brüssel, er könne bereits jetzt sagen, „dass wir seine Auslieferung nach Frankreich ablehnen werden“. Demnach wurde sein Mandant offiziell wegen der Pariser Anschläge beschuldigt und in vorläufige Haft genommen.

Erleichtert über die Festnahme zeigte sich unterdessen Abdeslams Familie. Die Anwältin seines Bruders Mohammed sagte im belgischen Fernsehen, ihr Mandant wolle im Namen seiner Familie die Botschaft übermitteln, dass alle ein „Gefühl der Erleichterung“ verspürten. In erster Linie fühle die Familie so, weil Abdeslam lebend gefasst wurde, sagte Nathalie Gallant dem Sender RTBF. „Das war eine ihrer Hoffnungen.“

Ebenfalls erleichtert, allerdings aus anderen Gründen, zeigten sich auch mehrere Vertreter der Opfer der Pariser Anschläge. Nun sei ein „wirklicher Prozess“ gegen einen Verdächtigen möglich, der zweifellos an den Attacken beteiligt gewesen sei, erklärte Georges Salines, der eine Gruppe von Überlebenden und Angehörigen leitet. Andere versprachen sich von einem Prozess auch einen Einblick in das Denken junger Menschen, die sich derart radikalisierten.

Nach der Ergreifung von Abdeslam wird nun noch nach zwei Verdächtigen gefahndet, die an den Anschlägen beteiligt gewesen sein sollen. Einer von ihnen ist Mohamed Abrini, der andere Soufiane Kayal, allerdings ist dessen Identität nicht genau geklärt. Die internationale Polizeibehörde Interpol rief alle Mitgliedsländer zu erhöhter Wachsamkeit bei Grenzkontrollen auf, um eine Flucht möglicher Komplizen zu verhindern.

Vor den Pariser Anschlägen hatte Abdeslam offensichtlich in Ulm mögliche Komplizen abgeholt. Wie der Südwestrundfunk unter Berufung auf polizeiliche Ermittlungen berichtete, fuhr er in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober mit einem auf seinen Namen angemieteten Wagen nach Ulm und offenbar nach nur rund einer Stunde wieder zurück. Bei dem Abstecher könnte er drei Männer, die sich als Syrer ausgegeben hatten, aus einer Flüchtlingsunterkunft abgeholt haben, in deren Nähe er geparkt hatte. Die drei Männer fehlten dort seither, berichtete der SWR.

 

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien überhaupt nicht wirksam, zudem sei die Pandemie bald...

DWN
Politik
Politik Hohe Investitionen, mehr Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bricht zum Wochenenende ein - VW überrascht mit Aussagen zur E-Mobilität

Das deutsche Leitbarometer verzeichnet heute Morgen Verluste. Heute Nachmittag gibt es wieder wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik Putin und Nawalny für Friedensnobelpreis nominiert

Unter den Nomminierten für den diesjährigen Friedensnobelpreis finden sich auch Russlands Präsident Wladimir Putin und sein Gegenspieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei sucht internationale Partner für Erdgas-Förderung im Schwarzen Meer

Die Türkei sucht nach internationalen Partnern, um die jüngst entdeckten massiven Erdgasvorkommen vor der türkischen Schwarzmeerküste...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik China ordnet für alle Einreisenden anale Abstriche an

Wer nach China einreist, muss sich mithilfe eines analen Abstriches auf Corona testen lassen. Der Test ist offenbar besser als gängige...