Politik

China: Überraschende Rückkehr zu robustem Wachstum

Lesezeit: 2 min
10.12.2012 11:30
Sowohl der Umsatz im Einzelhandel als auch in der Produktion hat wieder zugelegt. Das könnte die chinesische Regierung dazu bringen, den bisher eingeschlagenen Kurs beizubehalten. Doch wie eine neue Studie zeigt, tut sich bereits an anderer Stelle ein Problem auf. Die tatsächliche Arbeitslosigkeit ist viel höher als von der Regierung proklamiert.
China: Überraschende Rückkehr zu robustem Wachstum

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Crash-Gefahr in Italien: Bankaktien ausgesetzt, Italo-Bonds steigen

Wie die chinesische Regierung am Sonntag mitteilte, stieg die Industrieproduktion im November um 10,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat – das größte Wachstum seit März. Der Umsatz im Einzelhandel (+14,9%) und die Exporte haben ebenfalls zugelegt, und das, obwohl die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt in den vergangenen Monaten mit immer schlechteren Wirtschaftsdaten die weltweite Rezession ebenfalls anheizte. Angesichts der zurückgehenden Inflation dürfte dies die chinesische Regierung dazu veranlassen, weiter an der aktuellen Politik festzuhalten. Selbst die Anlageinvestitionen stiegen in den ersten elf Monaten um 20,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Allerdings dürfen hier nicht die von der Regierung geförderten Investitionen außer Acht gelasen werden (hier).

Geschwächt von einem sich verlangsamenden Exportwachstum, der geringen Binnennachfrage und dem abkühlenden Immobilienmarkt fiel das BIP Chinas im dritten Quartal auf ein Drei-Jahres-Tief von 7,4 Prozent. Insofern markieren die neuesten Daten vielen Anlaysten zufolge einen möglichen Wendepunkt. „Wir erwarten, dass diese wirtschaftliche Erholung dauerhaft sein wird“, sagte Sun Junwei von der HSBC der CNBC.Aber Francis Cheung, Analyst bei CLSA, geht davon aus, dass sich insgesamt das Wirtschaftswachstum in China auch 2013 weiter verlangsamen wird. Die Regierung strebt ein Wachstumsziel von 8,5 Prozent an – verglichen mit den früheren zweistelligen BIP-Zahlen ist das noch immer für chinesische Verhältnisse nicht besonders viel. Die erfolgreichen Unternehmer Chinas blicken besonders skeptisch in die Zukunft ihres Landes. Sie verlassen mittlerweile in großen Scharen das Land (mehr hier).

Doch die positiven Wirtschaftsdaten der chinesichen Regierung sind durchaus mit Vorsicht zu genießen. Wie eine aktuelle Studie zeigt, sind die offiziellen Daten zur Arbeitslosigkeit in China auch weit entfernt von den tatsächlichen Zuständen am Arbeitsmarkt. Nach einer Befragung von 8.000 Haushalten lag beispielsweise die städtische Arbeitslosigkeit im August 2011 bei acht Prozent – also fast doppelt so hoch wie die offiziellen 4,1 Prozent.

Die offizielle Arbeitslosenquote bezieht sich lediglich auf die registrierten Stadtbewohner, die Arbeitslosengeld erhalten. Wesentliche Teile der chinesischen Bvölkerung, wie beispielsweise die Wanderarbeiter werden in diese Brechnungen nicht mit einbezogen. Viele Wanderarbeiter sind nicht in den Städten, in den sie arbeiten, registriert und fallen so durch. Die Studie von Gan Li, Wirtschaftsprofessor an der South West University of Finance und Economics in Chengdu, hat versucht, durch Befragungen von privaten Haushalten im ganzen Land die Arbeitslosigkeit in China zu konkretisieren, so das WSJ. Im Juni 2012 lag dann beispielsweise allein die Arbeitslosenquote unter Chinas 160 Millionen Wanderarbeitern sogar bei 6 Prozent gegenüber den 3,4 Prozent im August 2011. Als Folge der sich verlangsamenden Exporte und des zurückgehenden Immobillienbaus verloren 10 Millionen Arbeiter ihre Arbeit.

Das Problem der Arbeitslosigkeit ist für Chinas Regierung alles andere als eine Kleinigkeit. Angesichts der starken Korruption, die auch mit der neuen Führung noch nicht verschwunden ist (hier), und der zentralistische ausgeübten Macht, wächst mit der Arbeitslosigkeit die Wahrscheinlichkeit sozialer Unruhen.

Weitere Themen

Schulz, Van Rompuy, Barroso in Oslo: Sie sehen sich als Zeichen der Hoffnung

Griechenland: Schulden-Rückkauf muss verlängert werden

Alternativlos: 93,5 Prozent für Steinbrück als SPD-Kanzlerkandidat

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.