Politik

Türkei empört: „Hässlicher Angriff auf Erdogan im deutschen Staatsfernsehen“

Lesezeit: 1 min
02.04.2016 02:04
In der Türkei ist die Empörung über die Schmähkritik von Jan Böhmermann über den türkischen Präsidenten Erdogan groß. Der türkische Botschafter in Deutschland sagt, mit dem Beitrag sei auch die Grenze zum Rassismus überschritten.
Türkei empört:  „Hässlicher Angriff auf Erdogan im deutschen Staatsfernsehen“
Jan Böhmermann im ZDF. (Screenshot: Dailymotion)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
Medien  

In der Türkei ist die neue ZDF-Satire über Präsident Recep Tayyip Erdogan auf einhellige Ablehnung gestoßen:

Die regierungsnahe Zeitung Sabah titelt: „Hässlicher Angriff auf Erdogan im deutschen Staatsfernsehen“ und schreibt:

Der deutsche Staatssender ZDF hat eine Sendung gebracht, in der schwerwiegende Verleumdungen gegen den Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vorgebracht wurden. Aufgrund von Zuschauerprotesten musste die Sendung „Neo Magazin Royal“ aufgrund der Hetze gegen die Türkei und gegen das türkische Volk aus dem Programm genommen werden.

Die Online-Zeitung Haber7 titelt: „Turkophobie beim deutschen Staatssender“ durch den Fall Böhmermann:

Das deutsche Staatsfernsehen ZDF hat unter dem Vorwand der Satire eine Sendung gebracht, die sich als Hetzkampagne gegen Erdogan und das türkische Volk entpuppte. Da die Sendung nicht den Satire-Kriterien des ZDF entsprach und es zahlreiche Proteste gab, wurde sie wieder aus dem Programm genommen.

Auch er türkische Botschafter in Berlin, Hüseyin Avni Karslioglu, äußerte sich zur Sendung von Böhmermann. „Diese Sache hat nichts mit Presse- oder Meinungsfreiheit zu tun, sondern befindet sich im Abgrund der Widerwärtigkeit und geht sogar über die Grenzen des Rassismus. Das ist keine Frage der Toleranz oder der Kritik. Hier wird auf dies gesamte türkische Bevölkerung abgezielt. Niemand soll hier auftreten und sagen, dass ein Politiker und nicht ein ganzes Volk im Visier ist. Das stimmt einfach nicht. Könnte man dasselbe mit einem Israeli machen? Unmöglich“, zitiert TRT Haber den Botschafter.

Die Nachrichtenagentur Anadolu titelt: „Türken in Deutschland protestieren gegen das ZDF“:

Die Türken in Deutschland haben als Zeichen ihres Protests einen schwarzen Kranz vor dem ZDF-Gebäude im Mainz platziert. Zudem wurde der Sender überschüttet mit Protestbriefen. Die Protestaktion wurde von der UETD (UETD heißt Union Europäisch Türkischer Demokraten und ist das deutsch-türkische Pendant zu AIPAC in den USA, Anm. d. Red.) organisiert. Zuvor hatte das ZDF unter dem Deckmantel der Satire den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan attackiert und beleidigt.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.