Politik

Schalke verlängert mit Hauptsponsor Gazprom

Lesezeit: 1 min
09.05.2016 10:22
Der FC Schalke 04 hat den Vertrag mit seinem russischen Hauptsponsor, dem Energiekonzern Gazprom, verlängert. Der Kontrakt läuft nun fünf Jahre länger, also bis 2022. Die Gelsenkirchener sollen rund 20 Millionen Euro exklusive Bonuszahlungen jährlich erhalten.
Schalke verlängert mit Hauptsponsor Gazprom

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Russland  
Sport  

Die neue Vereinbarung teilte der Verein am Samstag vor seinem Heimspiel gegen den FC Augsburg in Gelsenkirchen mit. Der bisher bis Mitte 2017 datierte Vertrag läuft nun bis zum 30. Juni 2022. Nach unbestätigten Informationen sollen sich die Zahlungen mit dem neuen Vertrag von 15 auf 20 Millionen Euro jährlich erhöhen.

Schalke-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies hatte mit Gazprom-Vorstandschef Alexej Miller im April die abschließenden Verhandlungen im russischen St. Petersburg geführt, so die dpa.

«Mit diesem langfristigen Vertrag trägt Gazprom enorm zur wirtschaftlichen Stabilität des FC Schalke 04 in unserer Vereinsstruktur bei», sagte Marketing-Vorstand Alexander Jobst laut einer Pressemitteilung. Beide Unternehmen wollen künftig auch auf dem chinesischen Markt zusammenarbeiten.

Der schwache Rubel hat dem russischen Energiekonzern Gazprom zuletzt einen überraschend starken Anstieg des Gewinns beschert. Der Nettogewinn lag 2015 bei 787 Milliarden Rubel (10,7 Milliarden Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Das entspricht einer Verfünffachung im Vergleich zu 2014. Dem staatlich kontrollierten Konzern halfen unter anderem der Wertverlust des Rubel und finanzielle Sondereffekte.

Der Umsatz legte den Angaben zufolge um neun Prozent auf 1,228 Billionen Rubel zu. Grund war unter anderem die große Nachfrage in Europa und der Türkei. Gemessen am Wert legten die Exporte in diese Regionen um 24 Prozent zu, gemessen am Volumen des gelieferten Erdgases lag das Plus bei 16 Prozent.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.