Politik

Schalke verlängert mit Hauptsponsor Gazprom

Lesezeit: 1 min
09.05.2016 10:22
Der FC Schalke 04 hat den Vertrag mit seinem russischen Hauptsponsor, dem Energiekonzern Gazprom, verlängert. Der Kontrakt läuft nun fünf Jahre länger, also bis 2022. Die Gelsenkirchener sollen rund 20 Millionen Euro exklusive Bonuszahlungen jährlich erhalten.
Schalke verlängert mit Hauptsponsor Gazprom

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Russland  
Sport  

Die neue Vereinbarung teilte der Verein am Samstag vor seinem Heimspiel gegen den FC Augsburg in Gelsenkirchen mit. Der bisher bis Mitte 2017 datierte Vertrag läuft nun bis zum 30. Juni 2022. Nach unbestätigten Informationen sollen sich die Zahlungen mit dem neuen Vertrag von 15 auf 20 Millionen Euro jährlich erhöhen.

Schalke-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies hatte mit Gazprom-Vorstandschef Alexej Miller im April die abschließenden Verhandlungen im russischen St. Petersburg geführt, so die dpa.

«Mit diesem langfristigen Vertrag trägt Gazprom enorm zur wirtschaftlichen Stabilität des FC Schalke 04 in unserer Vereinsstruktur bei», sagte Marketing-Vorstand Alexander Jobst laut einer Pressemitteilung. Beide Unternehmen wollen künftig auch auf dem chinesischen Markt zusammenarbeiten.

Der schwache Rubel hat dem russischen Energiekonzern Gazprom zuletzt einen überraschend starken Anstieg des Gewinns beschert. Der Nettogewinn lag 2015 bei 787 Milliarden Rubel (10,7 Milliarden Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Das entspricht einer Verfünffachung im Vergleich zu 2014. Dem staatlich kontrollierten Konzern halfen unter anderem der Wertverlust des Rubel und finanzielle Sondereffekte.

Der Umsatz legte den Angaben zufolge um neun Prozent auf 1,228 Billionen Rubel zu. Grund war unter anderem die große Nachfrage in Europa und der Türkei. Gemessen am Wert legten die Exporte in diese Regionen um 24 Prozent zu, gemessen am Volumen des gelieferten Erdgases lag das Plus bei 16 Prozent.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Politik