Politik

Mitten in der Krise: EU beschließt Frauen-Quote für Banken

Lesezeit: 1 min
21.09.2012 00:18
Jeder hat so seine Vorstellungen, wie man die Euro-Krise lösen kann: Das EU-Parlament will mit der Eigenkapitalquote für Banken auch eine Frauenquote einführen. Künftig sollen in jeden Führungsgremium einer Bank mindestens 15 Prozent Frauen sitzen.
Mitten in der Krise: EU beschließt Frauen-Quote für Banken

Mehr zum Thema:  
EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  

Die europäischen Gesetzgeber wollen eine verpflichtende Frauenquote für Banken festlegen. Künftig soll der Frauenanteil in Führungsetagen von Banken 15 Prozent betragen. Verankert wird die Frauenquote aber nicht etwa im Arbeitsrecht oder im Ausschreibungsverfahren sondern in den Auflagen für die Eigenkapitalquoten von Banken. Dies berichtet das Handelsblatt und verweist dabei auf eine Quelle im EU-Parlament.

Demnach hätten sich die EU-Kommission, das EU-Parlament und der Rat der Finanzminister darauf geeinigt, die Frauenquote mit den Eigenkapitalregeln einzuführen. Der Vorschlag hatte ursprünglich sogar einen Mindestanteil von Frauen in Führungsgremien von 30 Prozent vorgesehen. Die Initiative ging vom Wirtschaftsausschuss des Parlaments aus. Sowohl Kommission als auch Finanzminister hatten gar keine Frauenquote vorgesehen.

Der Vorschlag braucht zunächst noch die endgültige Zustimmung des Finanzministerrates. Im November könnte das Parlament die Richtlinie sowie die Verordnung dann verabschieden. Läuft alles nach Plan des Parlaments, würde die Regelung über die 15-prozentige Frauenquote bereits im Jahr 2013 in Kraft treten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU >

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...