Deutschland

Wegen Nürburgring: Kurt Beck erwägt Rücktritt

Lesezeit: 1 min
28.09.2012 12:40
Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) will Medienberichten zufolge noch am Freitag seinen Rücktritt bekannt geben. Er war aufgrund der drohenden Pleite des Nürburgrings zunehmend unter Druck geraten. Mögliche Nachfolgerin soll Sozialministerin Malu Dreyer werden.
Wegen Nürburgring: Kurt Beck erwägt Rücktritt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Aktuell: Steinbrück soll Kanzlerkandidat werden

Nach rund 18 Jahren im Amt als rheinland-pfälzischer Ministerpräsident und SPD-Landeschef ist Kurt Beck der am längsten amtierende Ministerpräsident Deutschlands. Zuletzt kam er jedoch aufgrund der drohenden Pleite des Nürburgrings unter Druck. Das Betreiber-Unternehmen, das fast vollständig dem Land Rheinland-Pfalz gehört, konnte die Kredite nicht mehr bedienen, die für den Ausbau der Anlage aufgenommen wurden (mehr hier). Die erhoffte Hilfe der EU-Kommission kam nicht rechtzeitig. Nun, nach der Insolvenz, muss das Land Steuergelder in Anspruch nehmen.

Der Druck ist nun scheinbar für Kurt Beck zu groß geworden. Wie der Südwestrundfunk berichtet, will der Ministerpräsident am Freitagabend nach einer Sitzung mit der SPD- Landesspitze den Termin für einen Rücktritt bekannt geben. Als mögliche Nachfolgerin wird die Sozialministerin Malu Dreyer gehandelt, so die Süddeutsche Zeitung.

Weitere Themen

Französische Linke: Politik der deutschen Regierung führt ins Desaster

Hollande erhöht Steuern statt Ausgaben zu kürzen

Ratingagentur Egan Jones stuft Spanien auf Junk-Status

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland hat heimlich riesige Öl-Tanker-Flotte aufgebaut

Russland hat still und leise eine "Schattenflotte" von über 100 Öl-Tankern aufgebaut, um die Sanktionen des Westens und den...

DWN
Politik
Politik Europa in den Schlingen von Amerikas China-Politik

Amerikas übergeordnete Strategie orientiert sich an China und dem pazifischen Raum, dort spielt künftig die Musik. Europa verliert in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konkurrenten oder Partner? USA importieren mehr Güter aus China als je zuvor

Die wirtschaftlichen Daten sprechen eine andere Sprache als die Kriegsrhetorik. Nie zuvor haben die USA so viele Güter aus China...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Dem Westen gehen Waffen und Munition aus

Die Lieferungen von Waffen und Munition an die Ukraine verzehren die westlichen Vorräte an Waffen und Munition. Man war auf einen den...

DWN
Technologie
Technologie Pentagon präsentiert ersten Neu-Bomber seit 30 Jahren

Der neue Tarnkappenbomber B-21 Raider soll China abschrecken. Die Air Force will 100 der neuen Jets, die pro Stück 700 Millionen Dollar...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreis-Deckel gegen Russland schadet vor allem Europa

Die Sanktionen gegen Russland schaden bisher vor allem Europa. Daran wird auch der Preisdeckel auf russisches Öl nichts ändern, den die...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Preiserhöhungen für Strom und Gas verbieten

Preiskontrollen führen in der Regel zu Engpässen. Dennoch will die Bundesregierung Strom- und Gas-Versorgern Preiserhöhungen für 2023...

DWN
Politik
Politik Polen macht Weg frei für EU-Preisdeckel auf russisches Öl

Die EU-Staaten werden die Details für den Preisdeckel auf russisches Öl übers Wochenende festzurren. Die Schwelle soll bei höchstens 60...