Politik

PKW-Neuzulassungen in Frankreich und Spanien brechen ein

Lesezeit: 1 min
02.01.2013 23:45
Die Konsumenten in Frankreich und Spanien schrecken zunehmend vor dem Kauf eines Neuwagens zurück. In beiden Ländern ist der Absatz der Autohändler zweistellig gesunken - und das im Vergleich zu ohnehin schon sehr schlechten Werten im Vormonat.
PKW-Neuzulassungen in Frankreich und Spanien brechen ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Bundesagentur erwartet steigende Arbeitslosigkeit

Die Rezession in Frankreich erreicht den Automobilmarkt. Die Neuzulassungen sind im Dezember im Vergleich zum Vormonat um 14,6 Prozent ab. Auch verglichen mit Dezember 2011 sehen die Zahlen düster aus. Noch vor einem Jahr gab es mit 13,9 Prozent noch deutlich mehr Neuzulassungen als jetzt. Das teilte der französische Automobilherstellerverband (Le Comité des Constructeurs Français d’Automobiles/CCFA) mit.

Noch deutlicher zeigt sich die Zurückhaltung der Käufer in Spanien. Dort brachen die Neuzulassungen im Vergleich zum Vormonat um 23 Prozent ein. Das ist gleichbedeutend mit dem schlechtesten Absatz von Kraftfahrzeugen seit dem Jahr 1984. Verglichen mit Dezember 2011 wurden letztes Jahr im Dezember 13,4 Prozent weniger Fahrzeuge zugelassen – die schlechtesten Zahlen seit 1986.

Die meisten Fahrzeuge werden 2013 in China produziert werden. Das Reich der Mitte verzehnfachte seine Automobilproduktion seit dem Jahr 2000. Die Automobilindustrie in Europa macht sich daher auf schwere Zeiten gefasst (mehr hier).

Weiter Themen:

Troika: Griechenland soll Steuern direkt von Bankkonten der Bürger abbuchen

US-Repräsentatenhaus beschließt Steuererhöhungen

Netzagentur: Strompreise werden im Jahr 2013 weiter steigen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Untragbar“ - Mittelstand warnt vor ausufernden Energiepreisen

Mehrere Verbände der mittelständischen Wirtschaft warnen vor den stark steigenden Energiepreisen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Ökonom spricht von Putschversuch gegen die Chefin des IWF

Der renommierte Ökonom Joseph Stieglitz hat einen großen Putschversuch gegen die IWF-Chefin Kristalina Georgiewa ausgemacht. Der Chef der...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Kryptowerte nach Pekings Verbot auf Talfahrt

Das chinesische Verbot sämtlicher Aktivitäten rund um Bitcoin & Co setzt der dortigen Kryptowährungsbranche zu.

DWN
Politik
Politik Lagebericht Mali: Russland weitet Einfluss mithilfe von Söldnern aus

Die malische Regierung versucht, russische Söldner im Kampf gegen Islamisten anzuheuern. Während europäische Truppen ihr Engagement in...

DWN
Deutschland
Deutschland Internationale Pressestimmen zur Bundestagswahl: „Wie soll man bloß eine Mutter austauschen?“

Die internationale Presse reagiert auf verschiedene Art und Weise auf den Ausgang der Bundestagswahl. Einige Medien behaupten, dass die...

DWN
Politik
Politik Bundestag erreicht Rekordgröße, konstituierende Sitzung wohl im Paul-Löbe-Haus

Dem neuen Bundestag werden 735 Abgeordnete angehören - deutlich mehr als je zuvor. Das weitere Anwachsen hat Folgen.