Deutschland

Sonntagsfrage: Mehr Macht für die Großen, FDP und Piraten nicht im Bundestag

Lesezeit: 1 min
08.03.2013 16:20
Eine aktuelle Umfrage zur Bundestagswahl zeigt, dass es derzeit weder für Rot/Grün noch für Schwarz/Gelb reicht. Dennoch bleibt die Union die führende Kraft und Kanzlerin Merkel ist weiter die beliebteste Politikerin.
Sonntagsfrage: Mehr Macht für die Großen, FDP und Piraten nicht im Bundestag

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wenn die Bundestagswahl bereits am Sonntag wäre, dann wären weder die Piraten mit einem Ergebnis von nur 2 Prozent noch die FDP mit 4 Prozent vertreten. Die zeigt eine Umfrage von Infratest dimap. Die Grünen liegen derzeit mit 17 Prozent so gut wie seit Oktober 2011 nicht mehr. Die Linke würde mit 7 Prozent den Einzug in den Bundestag schaffen.

Obwohl Kanzlerin Angela Merkel beim Wähler weiter beliebt ist, hat die Union leicht an Zustimmung verloren. Sie liegt derzeit bei 40 Prozent. Auch die SPD hat leicht verloren, sie liegt aktuell bei 26 Prozent. Somit hat weder Rot/Grün noch Schwarz/Geld eine Mehrheit, selbst wenn die FDP es in den Bundestag schaffen würde.

Würde der Kanzler direkt gewählt werden, würden sich 58 Prozent der Wähler für Merkel entscheiden und nur 26 für den SPD-Kandidaten Peer Steinbrück. Die Mehrheit der Befragten sagt, dass die Kanzlerin sympathischer und glaubwürdiger als ihr Herausforderer sei.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sichere Mobilgeräte für Ihr Business: Das Samsung Security Ecosystem

In vielen Unternehmen sind Smartphones und Tablets längst zum unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden. Je nach Einsatzgebiet sind die...

DWN
Politik
Politik Deutschland blockiert Asyl-Kompromiss in der EU
26.09.2023

Die anderen EU-Staaten verlieren langsam die Geduld mit Deutschland, weil die Bundesregierung einen Kompromiss in der Asylpolitik...

DWN
Politik
Politik Bund muss deutlich weniger Schulden machen
26.09.2023

Der Bund muss sich im vierten Quartal 31 Milliarden Euro weniger am Finanzmarkt leihen, als bisher geplant. Grund sind die niedrigeren...

DWN
Immobilien
Immobilien Büro-Immobilien: „Die Mischung aus Präsenz und Mobilität macht es"
26.09.2023

Seit der Pandemie ist hybrides Arbeiten das Schlagwort in Deutschland. Vor einem Hintergrund wachsender Büroleerstände, stark steigender...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesanleihe verzeichnet höchste Rendite seit 2011
25.09.2023

Anleger haben die Hoffnung auf ein baldiges Ende der hohen Zinsen aufgegeben. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen liegt auf dem...

DWN
Politik
Politik EU-Staaten verhindern Deutschlands strengere Abgasnorm
25.09.2023

Deutschland konnte sich in der EU mit Forderungen nach der Abgasnorm Euro 7 nicht durchsetzen. Die anderen Staaten lehnten die strengeren...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Geschäftsklima sinkt nur minimal - Geht es jetzt wieder bergauf?
25.09.2023

Der Ifo-Index zum Geschäftsklima ist den 5. Monat in Folge gefallen, aber nur minimal. Der Pessimismus nimmt ab. Ist das Schlimmste für...

DWN
Politik
Politik Westen fürchtet Wahlen in der Slowakei
25.09.2023

Bei den Wahlen in der Slowakei am Samstag steht Ex-Premierminister Fico vor einem möglichen Comeback, der "keine einzige Patrone in die...

DWN
Politik
Politik Eklat um SS-Veteran beim Selenskyj-Besuch in Kanada
25.09.2023

Das kanadische Parlament hat beim Selenskyj-Besuch einen ukrainischen "Kriegsveteranen" mit Jubel und stehendem Applaus gewürdigt. Nach...