Steuergeld: Deutschland kauft für 40 Millionen Euro US-Drohnen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
30.04.2013 14:46
Der deutsche Innenminister und der deutsche Verteidigungsminister kaufen in den USA Drohnen, die zur gezielten Tötung eingesetzt werden sollen. Wo genau Deutschland die Waffen einsetzen wird, ist unklar. Fest steht, dass der deutsche Steuerzahler einen saftigen Beitrag zur Belebung der US-Rüstungsindustrie leistet.
Steuergeld: Deutschland kauft für 40 Millionen Euro US-Drohnen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Drei bewaffnete US-Drohnen im Wert von 40 Millionen Euro hat die Bundesregierung aus den USA bestellt. Um den Deal zu festigen, reisten Verteidigungsminister de Maizière und Innenminister Friedrich am Dienstag in die USA.

Der Einsatz von Drohnen - nicht nur zur gezielten Tötung von Einzelpersonen - ist in Deutschland und den USA umstritten. Regelmäßig werden Unbeteiligte Opfer der unbemannten Waffe (hier).

Anfang 2012 hat die Bundesregierung in Washington die Lieferung von drei Drohnen und vier Bodenstationen beantragt. Noch nie haben die USA waffenfähige Drohnen ins Ausland exportiert. Doch am 10. April genehmigte der US-Kongress das Geschäft mit Deutschland. Das Verteidigungsministerium erwartet nun noch eine offizielle Bestätigung der US-Regierung, so der Spiegel.

Die Drohnen des Typs Sensenmann (MQ-9 Reaper) sind elf Meter lang, haben eine Spannweite von 20 Metern. Sie können mit 370 Kilometer pro Stunde in einer Höhe von bis zu 15 Kilometer eingesetzt werden. Sie sind standardmäßig mit vier Hellfire-Raketen bewaffnet. Die Kosten pro Drohne liegen bei etwa 17 Millionen Dollar (13 Millionen Euro).

Um den Deal dennoch schon vorzubereiten, sind de Maizère und Friedrich in die USA gereist. Friedrich will offiziell Gespräche zum Syrienkonflikt und über Cybersicherheit führen. De Maizère soll zu militärpolitischen Gesprächen vor Ort sein. Genauere Angaben dazu macht das Verteidigungsministerium jedoch nicht.

Da es allerdings nicht nur von Seiten der Opposition heftige Kritik an der Bewaffnung der Bundeswehr gegeben hat, verschob Minister de Maizière den Drohnen-Kauf auf einen Termin nach der Bundestagswahl.

Am Donnerstag vergangener Woche gab es hinsichtlich der Anschaffung bewaffneter Drohnen auch mehrere Abstimmungen im Bundestag. Der Antrag der Linken, keine bewaffneten Drohnen für die Bundeswehr anzuschaffen, wurde abgelehnt (17/12437). Der Antrag der Grünen, „Keine bewaffneten Drohnen für die Bundeswehr – Internationale Rüstungskontrolle von bewaffneten unbemannten Systemen voranbringen“ (17/13235) wurde ebenfalls mit einer Enthaltung der Linken und Teilen der SPD abgelehnt. In einem eigenen Antrag (17/13192) forderte die SPD, keine Entscheidungen zur Beschaffung von Kampfdrohnen zu treffen, bevor nicht alle sicherheitspolitischen, völkerrechtlichen und ethischen Fragen umfassend beantwortet sind. Dieser Antrag fand ebenfalls keine Mehrheit.

Mehrmals hatten die Politiker der Koalition bei der Ablehnung der einzelnen Anträge auf eine aktuelle Umfrage verwiesen, so heise.de. Diese wurde von der Zeitschrift Internationale Politik veröffentlicht:

Eine Mehrheit der Bundesbürger (59 Prozent) spricht sich dafür aus, den Einsatz von bewaffneten Drohnen unter bestimmten Bedingungen zu erlauben – etwa zur Abwendung einer unmittelbaren Gefahr. Für eine generelle Freigabe dieser Waffensysteme plädieren nur 12 Prozent, während etwas mehr als ein Viertel der Befragten (27 Prozent) ein grundsätzliches Verbot fordern.

Dass sich die deutsche Regierung nicht von der Opposition von dem geplanten Kauf bewaffneter Drohnen abbringen lässt, war zu erwarten. In Zusammenarbeit mit Israel arbeitet die EU bereits an einem Projekt zur Herstellung eigener bewaffneter Drohnen (hier). Seit Langem verteidigt de Maizère den Einsatz von Drohnen. In der Kriegstechnologie will die Koalition nicht hinterherhinken.

Der Schritt vom Einsatz bewaffneter Drohnen hin zum Einsatz im Inland ist nicht groß. In den USA gibt es derartige Planungen bereits (hier). Drohnen bieten in jedem Fall eine effiziente Möglichkeit, die Überwachung der Bürger auszuweiten.

Geht es nach Innenminister Friedrich rechtfertigt der internationale Terrorismus eine Verschärfung der Kontrolle. Deutschland ist seiner Meinung nach äußerst bedroht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
download.macromedia.com] name="menu" value="true" />webtv.bundestag.de] />
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Verzweiflungs-Tat: Türkische Zentralbank auf Konfliktkurs mit Erdogan

Die Zentralbank hat die Leitzinsen deutlich angehoben und damit gegen den Willen von Präsident Erdogan gehandelt.

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

celtra_fin_Interscroller