Politik

Gedenken an Aaron Swartz: Amerikaner planen Marsch auf Washington

Lesezeit: 2 min
11.01.2014 00:12
Die New Hampshire Rebellion bläst zum Marsch auf Washington. Die Rebellen wollen auch an Aaron Swartz erinnern: Er war einer der begabtesten Programmierer des Landes. Am 11. Januar 2012 nahm er sich das Leben, nachdem ihn die Geheimdienste wegen angeblicher Hacker-Aktivitäten in den finanziellen Ruin getrieben hatten. Er wurde nur 27 Jahre alt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Protest-Marsch im Norden der USA macht auf die politische Korruption in Washington aufmerksam. Der Marsch beginnt am 11. Januar und dauert bis zum 24. Januar an. Dies geht aus einem Artikel der Conway Daily Sun hervor.

Die New Hampshire Rebellion ist ein 300 Kilometer langer Marsch durch den gleichnamigen US-Bundesstaat. Auf dem Weg wollen die Aktivisten so viele Menschen wie möglich zum Mitmachen bewegen. Der Marsch wird vom Harvard Professor Lawrence Lessig angeführt. Zu dem Protest inspiriert wurde Lessig durch die politischen Aktivisten Doris Haddock und Aaron Swartz.

Aaron Swartz war politischer Aktivist und setzte sich gegen Internet-Zensur ein. Als Programmierer war er maßgeblich an der Entwicklung des RSS-Feed, der Organisation Creative Commons und dem sozialen Netzwerk Reddit beteiligt. Er war langjähriger Student unter Lawrence Lessig und setzte sich mit den effektivsten Formen des Online-Aktivismus auseinander. Einen Namen machte sich Swartz auch durch seinen Einsatz gegen das amerikanische Urheberrecht und die damit verbundenen Strafen. Zudem war er Informant für Wikileaks (mehr hier).

Aaron Swartz wurde im Januar 2011 inhaftiert und wegen Daten-Piraterie angeklagt. Er hatte angeblich millionenfach akademische Studien heruntergeladen, um sie allen Menschen über das Internet frei zugänglich zu machen. Dafür drohten ihm 1 Million US-Dollar Strafe und 35 Jahre Haft. Nach zunehmendem Druck durch die US-Justiz nahm sich Aaron Swartz am 11. Januar 2013 das Leben (hier). Er konnte sich die Gerichts- und Anwaltskosten nicht leisten und konnte die  Schande, öffentlich als Verbrecher gebrandmarkt zu sein, nicht mehr ertragen, wie seine Freundin sagte.

Seine Familie erhob nach seinem Tod schwere Anschuldigungen gegen die Behörden und das MIT: Die Behörden hatten Swartz mit aller Härte verfolgt und ihn als Verbrecher abgestempelt. Das MIT, für dass Swartz forschte, ließ den jungen Programmierer im Stich - er musste sich allein gegen die Behörden verteidigen.

Doris Haddock startete im Jahr 1999 und im Alter von 89 Jahren einen Demonstrationsmarsch durch New Hampshire, um auf das Problem der Parteien-Finanzierung aufmerksam zu machen. Sie setzte sich für eine Reform der Finanzierung ein, die zu massiver Korruption der amerikanischen Politik geführt habe.

Die New Hampshire Rebellion erinnert an die beiden Bürgerrechtler, in dem als Startdatum der Todestag von Aaron Swartz und als Enddatum das Geburtsdatum von Doris Haddock gewählt wurde. Alle Teilnehmer sollen ihren Kongress-Abgeordneten folgende Frage stellen: „Was tun Sie gegen die Korruption in Washington?“

„Die Politiker haben zwar die Pflicht den Bürgern zu dienen, aber die Anreize sind stärker ihren Partei-Spender zu dienen“, sagte Lessig.

Zum ersten Mal in der Geschichte sind die meisten US-Kongress-Abgeordneten Millionäre, wie aus einem Artikel von Zerohedge hervorgeht.

„Wir denken, dass die Lösung in einer von den Bürgern finanzierten Politik liegt. Dadurch haben die Politiker wieder die Pflicht und den Anreiz, dem Volk zu dienen“, sagt Lessig.

Lessigs Worte sind zutreffend.

Für den brillanten Aaron Swartz kommen sie zu spät.

Sein Land hat ihn zerstört.

Sinnlos.

Komplett sinnlos.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Fortsetzung des Linksschwenks, immer mehr Brüssel: Armin Laschet ist "Merkel minus Angela"

Der Publizist Josef Joffe glaubt, dass Armin Laschet sich gegen Markus Söder im Rennen um die Kanzlerkandidatur durchsetzt - und als neuer...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Große Bürden aus den USA treiben deutschen Anlegern tiefe Sorgenfalten in die Stirn

Das deutsche Leitbarometer kämpft gegen weitere Rückschläge. Positive Impulse, die viele Börsianer gestern von den Welt-Aktien...

DWN
Deutschland
Deutschland Wo bleibt die Pleitewelle? Experten fürchten böses Erwachen

Die Pleitewelle ist bisher ausgeblieben, weil die Pflicht zum Insolvenzantrag für bestimmte Firmen ausgesetzt ist. Denn auch viele Firmen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Druck für Angehörige: Pflege im Heim immer teurer

Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen und steigen. So geht das jetzt schon seit Jahren. Über eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen

Einige Ökonomen hatten zuvor für ein multipolares Geldsystem ohne den Dollar als Weltleitwährung plädiert. Doch weder der Euro noch der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Douglas schließt rund 500 Filialen, wächst aber online

Europaweit wird Douglas rund 500 Läden mit rund 2500 Beschäftigten schließen. Doch das Online-Geschäft der Parfümeriekette wächst.

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL: Gesundheitsministerium kauft für 400 Millionen Euro Antikörper-Medikamente gegen Corona – und ignoriert den deutlich günstigeren Wirkstoff „Ivermectin“

Die Bundesregierung hat für viel Geld 200.000 Dosen eines Antikörper-basierten Corona-Medikaments bestellt - obwohl es eine Alternative...

DWN
Politik
Politik Biden-Leute planen neuen Coup: Washington D.C. soll der 51. Bundesstaat der USA werden

Eine Gruppe von US-Senatoren hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, wonach Washington D.C. als 51. Bundesstaat anerkannt werden soll. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschuldung, Staats-Interventionismus und mehr Macht für Brüssel: Das sind die Folgen des Lockdowns in Deutschland und Europa

Eine äußerst sorgfältige und detaillierte Analyse zeigt auf, welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Lockdowns für Deutschland und...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank belässt Leitzins wie erwartet nahe Null

Angesichts der Corona-Krise hält die US-Notenbank Federal Reserve an ihrer historisch lockeren Geldpolitik fest.

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus ist ein überzeugter Unterstützer des „Great Reset“

Das World Economic Forum lobt Papst Franziskus für seine Unterstützung des „Great Reset“ gegen den sogenannten „Neoliberalismus“....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise für Industrie-Metalle steigen stark

Die Preise vieler Industriemetalle sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Steigerungen auf der Erzeugerebene dürften die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schließt weitere Reisebeschränkungen nicht aus

Stellt Deutschland bald wieder Polizisten an die Grenze, so wie im Frühjahr 2020? Belgien hat schon die Notbremse gezogen.

DWN
Politik
Politik Belgien verbietet seinen Bürgern nicht notwendige Reisen ins Ausland

Urlaubs- sowie Freizeitreisen aus und nach Belgien sind ab sofort verboten. Die Entscheidung der Regierungen von Land und Regionen trat am...