Finanzen

Harvard-Ökonom ruft Amerikaner zum Bank-Run auf

Lesezeit: 2 min
04.02.2014 00:09
Die Spareinlagen sind bei den Banken nicht mehr sicher, so der frühere Harvard-Professor Burnham. Den Worten hat er Taten folgen lassen und fast sein gesamtes Vermögen von der Bank geholt. Wer sein Geld nicht rechtzeitig abhebt, werde vor verschlossenen Bank-Türen stehen, so Burnham.

Mehr zum Thema:  
Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  

Aktuell:

Patent auf eine Frucht: Syngenta greift nach Paprika

Der frühere Harvard-Professor Terry Burnham sagt, dass die andauernde Stützung der US-Banken diese massiv geschwächt hat. Daher hat er fast sein gesamtes Geld – mehr als eine Million Dollar – von der Bank of America abgehoben.

Burnham kritisiert die Politik der US-Zentralbank seit einem halben Jahrhundert. Die Eingriffe der Federal Reserve hätten zwei negative Folgen. Zum einen verzerrt die Fed den Markt und verursacht dadurch Fehl-Investitionen. Zum anderen ist die Fed ein „umgekehrter Robin Hood“. Sie nimmt von den Armen und den gibt es den Reichen und denen mit Beziehungen.

Burnham schreibt bei PBS, er riskiere einen Bank-Run, indem er sein Geld abhebt. Denn viele Konto-Inhaber könnten seinem Beispiel folgen, wenn sie seine Analyse gelesen haben. Der Grund für seine Entscheidung ist, dass ihm die Bank keine Zinsen zahlt. Daher spricht selbst das geringste Unsicherheits-Risiko bei der Bank of America dafür, sein Geld abzuheben.

Doch die Bank wird America wird unter bestimmten Bedingungen nicht in der Lage sein, ihm sein Geld vollständig auszuzahlen, so Burnham. Die Banken versprechen, dass sie das Geld ihrer Kunden auszahlen können. Doch 90 Prozent oder mehr der Einlagen sind verliehen. Im herrschenden Teilreserve-System besteht immer die Gefahr eines Bank-Runs, bei dem nur die ersten noch ihr Geld bekommen.

Neben einem möglichen Bank-Run droht der Bank of America eine weitere Gefahr, so Burnham. Wenn nur ein kleiner Teil der vergebenen Kredite ausfällt, droht der Bank der Bankrott. Bereits 2008 wäre sie an ihren faulen Krediten zugrunde gegangen, wenn die US-Regierung sie nicht gerettet hätte. Dasselbe gilt für AIG, Goldman Sachs, Morgan Stanley, Merrill Lynch, Bear Stearns und viele weitere Institute.

Die US-Einlagensicherung FDIC garantiert Einlagen von bis zu 250.000 Dollar. Doch der Einlagensicherungs-Fonds ist mit 41 Milliarden Dollar viel zu gering, um im Ernstfall versicherte Einlagen im Umfang von 6 Billionen Dollar abzusichern. Im Falle eines Bank-Runs werde zwar die US-Regierung eingreifen, doch auch diese habe nur begrenzte Mittel zur Verfügung. Dieses Risiko für Konto-Inhaber wird heute nicht mehr mit Zinsen bezahlt.

Daher hebt Burnham sein Geld vom Konto ab. Er nennt auch einige Optionen, was man mit dem Geld machen sollte. Einen Teil des Geldes sollte man als Bargeld behalten, auch wenn man sich dadurch zum Ziel von Kriminellen macht. Aber auch wenn man das Bargeld in einem Bank-Safe lagert, birgt dies Gefahren. Denn wenn die Bank schließt, kommt man nicht ran.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass man seine Schulden zurückzahlt, so Burnham. Zudem könnte man seine Steuern und andere Verpflichtungen im Voraus bezahlen. Dies sollte man jedoch mit seinem Steuerberater besprechen.

Außerdem empfiehlt Burnham, dass man sich eine sicherere Bank sucht. Einige kleinere Banken seien viel sicherer als die Too-big-to-fail-Banken. Während die großen Banken hingegen alle sehr anfällig sind, müsse man die richtige kleine Bank finden.

Der frühere Harvard-Professor empfiehlt weder Gold noch Silber. Stattdessen ruft er dazu auf, jemand solle eine Vollreserve-Bank gründen. Diese würde keine Kredite vergeben, sondern lediglich das Papier-Geld der Kunden sicher verwahren. Dafür würde Burnham auch negative Zinsen in Kauf nehmen.

Weitere Themen:

Krise der Schwellenländer erreicht den Westen

Deutschlands Ost-Politik: Merkel will Janukowitsch stürzen

Wowereit deckte jahrelang Steuer-Betrug eines SPD-Funktionärs

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Banken >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Dank Kernenergie: Eon verdient mehr als erwartet

Der Energiekonzern Eon hat 2022 besser abgeschnitten als erwartet. Dies lag auch an den höheren Einnahmen aus der Atomkraft und am Wetter.

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo: Knapp jedes 20. Unternehmen bangt um seine Existenz

Noch immer bangen viele deutsche Unternehmen um ihre wirtschaftliche Existenz. Dies ist aber nur ein Bruchteil der Sorgen während der...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischproduktion in Deutschland bricht ein

Die Fleischproduktion in Deutschland geht bereits seit sechs Jahren immer weiter zurück. Auch 2022 ist die Produktion stark gesunken,...

DWN
Politik
Politik Russland meldet Staatsdefizit, fehlende Steuern aus Öl und Gas

Im Januar verzeichnete Russland ein Staatsdefizit von umgerechnet 23 Milliarden Euro. Denn die Besteuerung der Energieexporte ist durch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Yuan-Clearing: China und Brasilien forcieren Handel ohne Dollar

Die chinesische Zentralbank will eine Yuan-Clearingstelle für Brasilien einrichten. Dies soll den bilateralen Handel und Investitionen...

DWN
Finanzen
Finanzen Notenbank: Großbritannien „braucht wahrscheinlich“ digitales Pfund

Es sei „wahrscheinlich“, dass Großbritannien eine digitale Zentralbankwährung „benötigen wird“, sagen die Bank of England und...

DWN
Politik
Politik Über 7200 Tote nach Beben in Türkei und Syrien

Rettungskräfte suchen weiterhin nach Überlebenden in den Trümmern tausender Gebäude, die durch ein starkes Erdbeben und mehrere...

DWN
Deutschland
Deutschland Reallöhne sinken im Rekordtempo - Minus 4,1 Prozent

Die Lohnerhöhungen verpuffen. Wegen der hohen Inflation sind die Reallöhne in Deutschland eingebrochen wie nie zuvor in der...