Finanzen

Harvard-Ökonom ruft Amerikaner zum Bank-Run auf

Lesezeit: 2 min
04.02.2014 00:09
Die Spareinlagen sind bei den Banken nicht mehr sicher, so der frühere Harvard-Professor Burnham. Den Worten hat er Taten folgen lassen und fast sein gesamtes Vermögen von der Bank geholt. Wer sein Geld nicht rechtzeitig abhebt, werde vor verschlossenen Bank-Türen stehen, so Burnham.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Patent auf eine Frucht: Syngenta greift nach Paprika

Der frühere Harvard-Professor Terry Burnham sagt, dass die andauernde Stützung der US-Banken diese massiv geschwächt hat. Daher hat er fast sein gesamtes Geld – mehr als eine Million Dollar – von der Bank of America abgehoben.

Burnham kritisiert die Politik der US-Zentralbank seit einem halben Jahrhundert. Die Eingriffe der Federal Reserve hätten zwei negative Folgen. Zum einen verzerrt die Fed den Markt und verursacht dadurch Fehl-Investitionen. Zum anderen ist die Fed ein „umgekehrter Robin Hood“. Sie nimmt von den Armen und den gibt es den Reichen und denen mit Beziehungen.

Burnham schreibt bei PBS, er riskiere einen Bank-Run, indem er sein Geld abhebt. Denn viele Konto-Inhaber könnten seinem Beispiel folgen, wenn sie seine Analyse gelesen haben. Der Grund für seine Entscheidung ist, dass ihm die Bank keine Zinsen zahlt. Daher spricht selbst das geringste Unsicherheits-Risiko bei der Bank of America dafür, sein Geld abzuheben.

Doch die Bank wird America wird unter bestimmten Bedingungen nicht in der Lage sein, ihm sein Geld vollständig auszuzahlen, so Burnham. Die Banken versprechen, dass sie das Geld ihrer Kunden auszahlen können. Doch 90 Prozent oder mehr der Einlagen sind verliehen. Im herrschenden Teilreserve-System besteht immer die Gefahr eines Bank-Runs, bei dem nur die ersten noch ihr Geld bekommen.

Neben einem möglichen Bank-Run droht der Bank of America eine weitere Gefahr, so Burnham. Wenn nur ein kleiner Teil der vergebenen Kredite ausfällt, droht der Bank der Bankrott. Bereits 2008 wäre sie an ihren faulen Krediten zugrunde gegangen, wenn die US-Regierung sie nicht gerettet hätte. Dasselbe gilt für AIG, Goldman Sachs, Morgan Stanley, Merrill Lynch, Bear Stearns und viele weitere Institute.

Die US-Einlagensicherung FDIC garantiert Einlagen von bis zu 250.000 Dollar. Doch der Einlagensicherungs-Fonds ist mit 41 Milliarden Dollar viel zu gering, um im Ernstfall versicherte Einlagen im Umfang von 6 Billionen Dollar abzusichern. Im Falle eines Bank-Runs werde zwar die US-Regierung eingreifen, doch auch diese habe nur begrenzte Mittel zur Verfügung. Dieses Risiko für Konto-Inhaber wird heute nicht mehr mit Zinsen bezahlt.

Daher hebt Burnham sein Geld vom Konto ab. Er nennt auch einige Optionen, was man mit dem Geld machen sollte. Einen Teil des Geldes sollte man als Bargeld behalten, auch wenn man sich dadurch zum Ziel von Kriminellen macht. Aber auch wenn man das Bargeld in einem Bank-Safe lagert, birgt dies Gefahren. Denn wenn die Bank schließt, kommt man nicht ran.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass man seine Schulden zurückzahlt, so Burnham. Zudem könnte man seine Steuern und andere Verpflichtungen im Voraus bezahlen. Dies sollte man jedoch mit seinem Steuerberater besprechen.

Außerdem empfiehlt Burnham, dass man sich eine sicherere Bank sucht. Einige kleinere Banken seien viel sicherer als die Too-big-to-fail-Banken. Während die großen Banken hingegen alle sehr anfällig sind, müsse man die richtige kleine Bank finden.

Der frühere Harvard-Professor empfiehlt weder Gold noch Silber. Stattdessen ruft er dazu auf, jemand solle eine Vollreserve-Bank gründen. Diese würde keine Kredite vergeben, sondern lediglich das Papier-Geld der Kunden sicher verwahren. Dafür würde Burnham auch negative Zinsen in Kauf nehmen.

Weitere Themen:

Krise der Schwellenländer erreicht den Westen

Deutschlands Ost-Politik: Merkel will Janukowitsch stürzen

Wowereit deckte jahrelang Steuer-Betrug eines SPD-Funktionärs

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die wirtschaftlichen und klimapolitischen Ziele im Rahmen des „Great Reset“ bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Politik
Politik Lecker Essen und Geld-Spenden: Spahn beim Dinner während der Corona-Einschränkungen

Am 20. Oktober 2020 nahm Jens Spahn an einem Dinner mit mehreren Gästen teil, bei dem nach „BILD“-Informationen Geld-Spenden für ihn...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...