Finanzen

Ohne Rückgrat: Karlsruhe wagt keinen Widerspruch gegen EZB-Unrecht

Lesezeit: 2 min
07.02.2014 18:29
Eine Mehrheit von 6:2 der Verfassungs-Richter hält das EZB-Programm zum Ankauf von Staatsanleihen für rechtswidrig. Das Programm führe zu einer erheblichen Umverteilung zwischen den Mitgliedstaaten. Dennoch überlässt das höchste deutsche Gericht die Entscheidung dem Europäischen Gerichtshof.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Freihandel: EU plant Aufhebung fast aller Zölle auf US-Importe

Es ist ein Eklat. Die Richter des Zweiten Senats am Bundesverfassungsgericht entschieden am Freitag, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) über das OMT-Programm der EZB befinden soll (mehr hier).

Dabei beurteilen die Richter mit einer Mehrheit von 6:2 das EZB-Anleihekaufprogramm als gesetzeswidrig:

„Nach Auffassung des Senats sprechen gewichtige Gründe dafür, dass er (der OMT-Beschluss der EZB) über das Mandat der Europäischen Zentralbank für die Währungspolitik hinausgeht und damit in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten übergreift sowie gegen das Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung verstößt“, heißt es in der Presseerklärung des Gerichts.

Weiter kommt das Gericht zu der Einschätzung, das OMT-Programm könne bei einem großen Ankauf maroder Staatsanleihen „zu einer erheblichen Umverteilung von Geldern zwischen den Mitgliedstaaten führen und damit Züge eines Finanzausgleichs annehmen, den die europäischen Verträge nicht vorsehen“.

Schon gar nicht dürfe sich die EZB an einem Schuldenschnitt beteiligen, so die Richter.

Nach den Verträgen sei die EZB nicht zu einer autonomen Wirtschaftspolitik ermächtigt, sondern ihre Aufgabe bestünde lediglich darin, die Wirtschaftspolitik der Union zu unterstützen, so das Verfassungsgericht. Vielmehr sprechen „gewichtige Gründe dafür, dass er (der OMT-Beschluss des EZB-Rates vom September 2012) über das Mandat der Europäischen Zentralbank für die Währungspolitik hinausgeht und damit in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten übergreift sowie gegen das Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung verstößt.“

Dennoch kam das Gericht überein, die gegen das OMT-Programm gerichteten Klagen an den Gerichtshof der Europäischen Union zu überweisen.

Die Entscheidung sei mit 6:2 Stimmen ergangen, die Richterin Lübbe-Wolff und der Richter Gerhardt hätten jeweils ein Sondervotum abgegeben. Die beiden Richter vertraten offenbar die Meinung, das Verfassungsgericht hätte sich gar nicht mit dem Fall beschäftigen dürfen.

Unter den anderen sechs Richtern gab es offenkundig Meinungsverschiedenheit darüber, ob der Europäische Gerichtshof überhaupt hätte einbezogen werden müssen oder nicht.

Nach bisheriger Auffassung muss ein Land, dessen Staatsanleihen von der EZB über das OMT-Programm gekauft werden, zuvor einen Hilfsantrag beim ESM stellen. Demnach müsse der jeweilige Staat bestimmte Spar- und Reformauflagen erfüllen.

Die EZB reagierte auf die Ankündigung des Bundesverfassungsgerichts mit dem Hinweis, „dass das OMT-Programm im Rahmen ihres Mandats liegt“.

Das OMT-Programm, das Anleihekäufe in unbegrenztem Umfang auf dem Sekundärmarkt vorsieht, war im September 2012 von den Märkten mit großem Enthusiasmus begrüßt worden. Denn es bedeutet, dass die EZB im Fall des Falles auch alle wertlos gewordenen Anleihen auf dem Sekundärmarkt von den Investoren erwirbt. Daraufhin sanken die Zinsen für die Staatsanleihen in den Krisenländern.

Das Bundesverfassungsgericht überlässt nun eine Urteilsfindung dem Europäischen Gerichtshof. Denn die EZB unterliegt als EU-Organ nur dessen Rechtsprechung.

Mit einem Urteil dürfte jedoch nicht vor den Wahlen zum EU-Parlament zu rechnen sein. Eher ist mit einem Beschluss in ein bis zwei Jahren zu rechnen.

Das EuGH wird sich aller Voraussicht nach allerdings nicht der harschen Bewertung des Bundesverfassungsgerichts anschließen.

Sobald ein Urteil des EuGH vorliegt, wird sich das deutsche Verfassungsgericht erneut der Sache annehmen und ein Urteil fällen.

Das ist schon eine Enttäuschung: Die Karlsruher Richter hätten die Möglichkeit gehabt, rechtliche Flagge zu zeigen. 

So werden sie Teil eines undurchsichtigen Systems, dessen die Bürger überdrüssig sind und das die Demokratie in Deutschland und Europa nachhaltig gefährdet.

Es ist weniger Feigheit vor dem Feind, was man dem Gericht vorwerfen muss, sondern ein offensichtlicher Mangel an Rückgrat und Selbstbewusstsein.

Schade.

Das Gericht hat eine große Chance verspielt.

Allzu viele wird es nicht mehr bekommen.

Aktuelle Themen:

Auch Zentralbanken in Währungs-Skandal verwickelt

Goldman Sachs warnt vor der globalen Rezession

Durchbruch: Forscher erschaffen Stammzellen mit Säurebad

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...