Gegen Sanktionen: Deutsche Wirtschaft setzt auf Dialog mit Russland

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
13.05.2014 14:31
Die Vertreter der deutschen Wirtschaft werden wie geplant am Wirtschaftsforum in St. Petersburg teilnehmen. Ein Austausch zwischen deutschen und russischen Unternehmen sei gerade jetzt von großer Bedeutung, sagt Eckhard Cordes vom Ostausschuss. Er warnt vor den verheerenden Folgen der Sanktionen gegen Russland.
Gegen Sanktionen: Deutsche Wirtschaft setzt auf Dialog mit Russland

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Vorsitzende des Ostausschusses der deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, hat seine Teilnahme am St. Petersburger Wirtschaftsforum kommende Woche verteidigt. „Der Ostausschuss nutzt das Forum seit Jahren für einen engen wirtschaftspolitischen Austausch mit deutschen und russischen Unternehmen“, sagte Cordes am Dienstag im Reuters-Interview. „Er wird auch in diesem Jahr durch mich entsprechend in Petersburg vertreten sein.“ Zugleich warnte er vor negativen Folgen von Wirtschaftssanktionen gegen Russland und betonte, wie wichtig es sei, dass Firmen beider Länder weiter Kontakt hielten.

Im Ostausschuss der Wirtschaft sind knapp 200 größere deutsche Firmen organisiert, die im östlichen Europa und Zentralasien Geschäfte machen. Vom 22. bis 24. Mai findet in St. Petersburg eine Wirtschaftskonferenz statt, auf der auch Russlands Präsident Wladimir Putin sprechen wird. Anders als in früheren Jahren werden diesmal wegen des russischen Vorgehens in der Ukraine keine westlichen Spitzenpolitiker teilnehmen. Die US-Regierung hatte zudem amerikanische Firmen aufgefordert, sie sollten ihre Teilnahme überdenken - anders als offenbar die Bundesregierung. „Von der Bundesregierung gibt es keinerlei Druck auf die deutsche Wirtschaft, nicht nach St. Petersburg zu fahren“, betonte ein Sprecher des Ostausschusses am Dienstag.

Cordes selbst unterstrich die Bedeutung der Konferenz. „Das ist die wichtigste, branchenübergreifende Wirtschaftskonferenz Russlands und wird auch als das ‚russische Davos‘ bezeichnet“, sagte er. „Vor allem in Krisenzeiten wie diesen ist ein internationaler Wirtschaftsdialog von großer Bedeutung“, fügte der Ostausschuss-Vorsitzende hinzu. „Daher halten wir es für wichtig, dass auch die deutsche Wirtschaft in St. Petersburg vertreten ist. Nicht zuletzt geht es darum, mit russischen Unternehmern über die aktuelle Krisensituation zu sprechen, die Auswirkungen auf die Lage der russischen Wirtschaft zu ermitteln und die Mitglieder des Ostausschusses entsprechend zu informieren.“

Bereits Anfang Mai hatten etliche Konzerne wie Metro, E.ON und Siemens angekündigt, dass Spitzenvertreter am Wirtschaftsforum trotz der Ukraine-Krise wie geplant teilnehmen würden. Nach einem Bericht von Spiegel Online wollen auch hochrangige Manager etwa von BASF und ABB nach St. Petersburg reisen, Daimler schickt demnach seinen Russland-Chef.

Cordes erneuerte seine Warnungen vor den Folgen eines Wirtschaftskrieges mit Russland. „Nicht nur in der deutschen Wirtschaft wächst die Sorge vor einer weiteren Eskalierung der Lage in der Ukraine.“ Schon jetzt wirke sich dies äußerst negativ auf die Wachstumsaussichten in Russland und der Ukraine, aber zunehmend auch im übrigen Europa aus. Die Wirtschaft sei deshalb gut beraten, alle sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen, die Konfliktparteien zu einem friedlichen Verhandlungsprozess aufzufordern.

Bereits am Montag hatte er davor gewarnt, dass EU- und US-Wirtschaftssanktionen erhebliche Folgen hätten: Im Vertrauen auf Investitionssicherheit seien in den vergangenen Jahrzehnten hohe Milliardenbeträge international investiert worden. „Auf diesem Vertrauen baut die Weltwirtschaft auf. Wirtschaftssanktionen und damit die politische Instrumentalisierung von Investitionen und Handel würden dieses Vertrauen schwer belasten.“ Die Folge wäre wachsendes Misstrauen gegen ausländische Investoren und zunehmender Protektionismus.

Allerdings betonte Cordes auch, dass letztlich die Regierungen entscheiden müssten. „Sollte es dennoch zur Einführung von Wirtschaftssanktionen kommen, gilt der Primat der Politik. Die deutsche Wirtschaft muss und wird dies umsetzen.“ Die EU hatte am Montag beschlossen, die Strafmaßnahmen auf zwei Firmen mit Sitz auf der Krim sowie 13 weitere Personen auszuweiten. Die Regionalregierung der Krim bezeichnete diese Sanktionen als „unfair“, da sie die Reaktion auf eine gewaltlose Volksabstimmung seien (mehr hier).



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie seit 29 Jahren nicht mehr

Die chinesische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 6,1 Prozent gewachsen, was der tiefste Wert seit 29 Jahren ist.

DWN
Politik
Politik Geheimdienst-Gipfel in Moskau: Kommt jetzt das Bündnis zwischen Erdogan und Assad?

In Moskau fand ein türkisch-syrischer Geheimdienst-Gipfel statt. Offenbar bahnt sich eine enge Kooperation zwischen der Türkei und Syrien...

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir haben es satt: Bundesweiter Bauern-Protest gegen Klimaschutz-Vorgaben

Tausende Bauern haben sich am Freitagmorgen nach Berlin und andere Großstädte aufgemacht, um gegen die strengen Klimaschutz-Regeln zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Hartz IV: Warum das Bundesverfassungsgericht harte Sanktionen verbietet

Hartz-IV-Kürzungen von 60 Prozent und mehr darf es seit November 2019 nicht mehr geben. 30 Prozent und weniger bleiben erlaubt, sollen...

DWN
Deutschland
Deutschland BDI rechnet für 2020 nur noch mit Wachstum von 0,5 Prozent

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) zeigt sich fürs laufenden Jahr gegenüber dem Wirtschaftswachstum sehr skeptisch. "Ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Mit Demokratischem Sozialismus gibt es keine Zukunft

Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse-Abteilung der Baader Bank, erkennt sozialistische Ansätze im Rahmen der Bundespolitik. Diese...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Demonstranten blockieren Häfen, legen Containerhandel lahm

In Frankreich haben Demonstranten, die gegen die Rentenpläne der Regierung sind, die Häfen blockiert.

DWN
Politik
Politik Pentagon veröffentlicht neues Strategiepapier zur Eindämmung Russlands auf Europas Energiemarkt

Aus einem Strategiepapier der Pentagon-Denkfabrik Rand geht hervor, wie Russlands Rolle auf dem europäischen Energiemarkt zurückgedrängt...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche misstrauen der Geldpolitik, bunkern Bargeld und Gold

Tresorhersteller und Anbieter von Schließfächern verzeichnen eine extreme Nachfrage. Denn in dem Bemühen, ihr Vermögen vor den Folgen...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Großbritannien: Deutschlands EU-Beitrag steigt um 14 Milliarden Euro

Nach dem Brexit wird Deutschlands EU-Beitrag um jährlich 14 Milliarden Euro auf etwa 39 Milliarden Euro steigen.

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland noch lange nicht aus dem Tief: Nur Italiens Wirtschaft liegt noch hinter uns

Der leichte Anstieg des Bruttoinlandsproduktes im vierten Quartal verdeutlicht vor allem eines: Die Gesamtwirtschaft dümpelt mehr oder...

DWN
Finanzen
Finanzen USA setzen Schweiz auf Watchlist wegen Manipulation des Franken

Die USA haben die Schweiz auf eine Beobachtungsliste von Staaten gesetzt, die sie der Währungsmanipulation beschuldigen, und fordern von...

celtra_fin_Interscroller