Politik

Frankreich: Front National gewinnt erste Wahl nach Charlie Hebdo

Lesezeit: 1 min
02.02.2015 23:50
Bei der ersten Abstimmung in Frankreich nach dem Charlie-Hebdo-Attentat konnte der Front National die meisten Stimmen für sich verbuchen. Bei einer Nachwahl für einen Sitz in der Nationalversammlung hat die Partei im Vergleich zu 2012 neun Prozent gewonnen.
Frankreich: Front National gewinnt erste Wahl nach Charlie Hebdo

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Front-National-Kandidatin Sophie Montel hat am Sonntag im östlichen Wahlkreis Doubs in der ersten Runde der Nachwahl zur Nationalversammlung 32,6 Prozent der Wählerstimmen für sich verbuchen können. Im Vergleich zu den Wahlen zur Nationalversammlung 2012 entspricht das einem Anstieg von etwa neun Prozentpunkten, berichtet Le Parisien. Sie setzte sich damit gegen den Sozialisten Frédéric Barbier durch, der nur 28,85 Prozent erhielt.

Am kommenden Sonntag wird sie in einer Stichwahl nochmals gegen Barbier antreten, weil Montel die absolute Mehrheit verfehlte. Das Mandat für Doubs wurde frei, weil Pierre Moscovici im vergangenen November das Amt des EU-Wirtschaftskommisars antrat. Die Nachwahl in Doubs wird in Frankreich als erste Testwahl nach dem Attentat auf das französische Satire-Magazin Charlie Hebdo angesehen.

Die Zeitung Le Monde berichtet, dass die Sozialisten einen Sieg Montels nicht erwartet hatten. Montel hatte in der Vergangenheit gesagt, dass der Front National „weder rassistisch noch antisemitisch sei“. „Er verteidigt nur die Vorzugs-Rechte der Franzosen im eigenen Haus“, zitiert France TV Montel.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest, wartet auf höhere Inflation

Die britische Notenbank belässt Zinsen und Anleihekäufe unverändert. Mit einer Straffung der Geldpolitik will sie vorerst noch warten.

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax schiebt sich langsam in den Tag - Bank of England veröffentlicht neuen Zinsentscheid

Die Märkte zeigen sich derzeit ohne große Euphorie. Nachmittags werden in den USA viele makroökonomische Daten publiziert.

DWN
Technologie
Technologie Auf dem Saturn regnet es Diamanten

Auf dem sechsten Planten des Sonnensystems regnet es Diamanten. Sie entstehen, wenn Blitze auf ihrem Weg durch das Gas Methan Rußpartikel...