Hypo-Desaster: FMS Wertmanagement verklagt Österreich

 

Mehr zum Thema.

 
Lesezeit: 2 min
13.03.2015 22:00
Die Bad Bank der Hypo Real Estate, die FMS Wertmanagement, besitzt Hypo-Papiere im Umfang von 295 Millionen Euro - darunter eine Anleihe, deren Rückzahlung am 6. März fällig gewesen wäre. Das Institut hat Klage vor dem Landgericht Frankfurt eingereicht und fordert 200 Millionen Euro plus Zinsen.
Hypo-Desaster: FMS Wertmanagement verklagt Österreich


Bei der Abwicklung der Krisenbank Hypo Alpe Adria will Österreich die Gläubiger in die Pflicht nehmen – und erhält dabei Unterstützung von der EU. Ob und wie viel Geld die Investoren zurückbekommen, will die Finanzmarktaufsicht (FMA) bis zum kommenden Jahr entscheiden: Sie hat einen Schuldenschnitt für Papiere der Hypo-Nachfolgerin Heta im Auge. Auch eine Insolvenz des Instituts ist noch nicht vom Tisch.

Für einen Großteil der Hypo-Papiere haftet zwar das Land Kärnten. Die dortige Landesregierung hat jedoch bereits gewarnt, für die gut zehn Milliarden Euro schweren Garantien nicht alleine geradestehen zu können. Das Bundesland steht wegen der drohenden Insolvenz und einer deutlichen Herabstufung der Bonität kurz vor der Pleite. Um Abhilfe zu schaffen, hat die Landesregierung nach eigenen Angaben die österreichische Bundes-Schuldenagentur ÖBFA um Kredite gebeten.

Mittlerweile prüft die Wiener Korruptionsstaatsanwaltschaft eine mögliche Bilanzfälschung bei der Skandalbank. Untersucht wird das Jahr der Notverstaatlichung 2009.

Der Zahlungsstopp der Hypo-Bad-Bank Heta sorgt zunehmend Unruhen in der internationalen Finanzindustrie. Zahlreiche europäische Banken sind mit Milliarden im Risiko. Hier ein Überblick über die Gläubiger:

Nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch besitzen deutsche Banken 40 Prozent der betroffenen Heta-Papiere.

Die BayernLB hat noch gut zwei Milliarden Euro an Krediten in der Hypo stecken, die Gegenstand eines Rechtsstreits vor dem Landgericht München sind. Aus Sicht der Österreicher sind die Darlehen als Eigenkapitalspritze der ehemaligen Eigentümerin BayernLB zu werten. Die Münchner bestehen hingegen auf einer Rückzahlung. Der Vorwurf der Bilanzfälschung ist unter anderem Gegenstand von Gerichtsprozessen der (Ex-)Eigentümer Bayern und Österreich.

Der verstaatlichte Immobilienfinanzierer Pfandbriefbank pbb muss Forderungen im Nominalwert von 395 Millionen Euro berichtigen und hat rechtliche Schritte angekündigt.

Die Bad Bank der Hypo Real Estate, die FMS Wertmanagement, besitzt Hypo-Papiere im Umfang von 295 Millionen Euro - darunter eine Anleihe, deren Rückzahlung am 6. März fällig gewesen wäre. Das Institut hat Klage vor dem Landgericht Frankfurt eingereicht und fordert 200 Millionen Euro plus Zinsen.

Bei der Dexia Kommunalbank Deutschland, einer Tochter der belgischen Dexia, stehen Papiere im Nominalwert von 395 Millionen Euro im Feuer. Auch sie will rechtliche Schritte ergreifen.

Die Münchner Rück hat für das erste Quartal Abschreibungen im dreistelligen Millionenbereich und eine Ergebnisbelastung im zweistelligen Millionenbereich angekündigt.

Die Düsseldorfer Hypothekenbank hatte Ende 2013 mit Landeshaftungen besicherte Hypo-Papiere über 348 Millionen Euro im Bestand. Die Rating-Agentur Fitch hat die Düsselhyp daher massiv herabgestuft. Ein Scheitern der Bank sei nahezu unvermeidlich. Deshalb müssen entweder der Staat oder die Einlagensicherung einspringen, um die Bank zu retten, so die Analysten.

Die UniCredit-Tochter Hypovereinsbank besitzt Papiere im niedrigen dreistelligen Millionenbereich und bildete dafür bereits im vergangenen Geschäftsjahr Rückstellungen.

Die Deutsche-Bank-Fondstochter und die staatliche NRW.BANK zählen ebenfalls zu den Gläubigern. Die staatliche NRW.Bank muss möglicherweise Bonds im Wert von 276 Millionen Euro abschreiben.

Auch der österreichische Bankensektor ist massiv von dem Hypo-Desaster betroffen. Österreichische Banken und Versicherungen sind nach Angaben der FMA mit rund zwei Milliarden Euro bei der Heta engagiert. Ein großer Teil entfällt auf andere Landes-Hypothekenbanken. Sie sind auch über eine gemeinsame Pfandbriefstelle miteinander verbunden, die für die Hypos Geld am Kapitalmarkt aufgenommen hat. Für jene Schulden, die die Hypo Alpe Adria über die Pfandbriefstelle aufgenommen hat, müssen daher die anderen Landes-Hypos oder ihre Eigentümer geradestehen. Das sind gut 1,2 Milliarden Euro.

Weitere Gläubiger aus Österreich:

In einer Studie der britischen Bank Barclays wird das Kärnten-Exposure der österreichischen Kommunalkredit mit 595 Millionen Euro beziffert. Die Bank Austria hält Anleihen in Höhe von 859 Millionen Euro und die Erste Bank rund 150 Millionen Euro. Die genaue Aufschlüsselung zwischen Darlehen direkt an das Bundesland oder die Heta gibt Barclays nicht an

Die Vienna Insurance Group hatte zuletzt Hypo-Anleihen von 100 Millionen Euro im Bestand. Die Hälfte davon sind nachrangige Papiere, die bereits von einem Schuldenschnitt im vergangenen Jahr betroffen waren.

Die Versicherung Uniqa hat 25 Millionen Euro in die betroffenen Papiere investiert und prüft rechtliche Schritte.

Die Raiffeisen Bank International besaß per Ende Januar Hypo-Papiere im niedrigen einstelligen Millionenbereich.

Die österreichischen Volksbanken verfügen über einen „Kleinstbestand“ an Hypo-Papieren, das Spitzeninstitut ÖVAG hält keine.

Die Oberösterreichische Versicherung ist „geringfügig“ engagiert.



DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Geringes Wirtschaftswachstum treibt Arbeitslosenzahlen weltweit in die Höhe

Die Konjunktur kühlt sich global immer mehr ab und wirkt sich in vielen Bereichen negativ aus. Die Weltarbeitsorganisation (ILO) rechnet...

DWN
Politik
Politik Nach Berliner Libyen-Konferenz: Wird die deutsche Außenpolitik ein Opfer ihres eigenen Erfolges?

Die von Deutschland initiierte Libyen-Konferenz war ein Erfolg. Doch hat sich die Bundesregierung damit selbst unter Zugzwang gesetzt. Denn...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler dementiert Pressebericht: Keine Kürzung des Absatzziels für Elektro-SUV

Die Ereignisse beim deutschen Autobauer Daimler überschlagen sich derzeit: Erst verkündete der Vorstand eine weitere Gewinnwarnung, dann...

DWN
Politik
Politik Entscheidung gefallen: SPD schließt Sarrazin aus der Partei aus

Die SPD hat den ehemaligen Bundesbanker Thilo Sarrazin aus der Partei ausgeschlossen.

DWN
Technologie
Technologie 5G: Großbritannien spielt immer noch mit dem Gedanken, Huawei ins Land zu holen

Huawei könnte nun doch einen Zugang zum britischen 5G-Netz erhalten. Zumindest planen dies einige Regierungsbeamte in London. Die USA sind...

DWN
Finanzen
Finanzen Trotz Iran-Konflikt: Saudi-Arabien begibt milliardenschwere Anleihen

Trotz der regionalen Spannungen im Zusammenhang mit dem Iran-Konflikt, hat Saudi-Arabien Anleihen im Wert von fünf Milliarden US-Dollar...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lagarde lässt sich nicht beirren: Niedrigzinsen bleiben

Christine Lagarde hat eine strategische Überprüfung des EZB-Kurses angekündigt. In Sachen Geldpolitik bleibt jedoch unter der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Umweltschützer fordern Erhöhung von Diesel-Preis um 53 Cent, Behörde um 70 Cent

Nach Vorstellungen des Umweltverbands BUND soll sich der Literpreis für Diesel bis 2030 um 53 Cent verteuern. Das Umweltbundesamt fordert...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Politik
Politik Russland und Syrien führen gemeinsames Manöver im Mittelmeer durch

Im östlichen Mittelmeer haben Russland und Syrien ein Seemanöver durchgeführt.

DWN
Politik
Politik Saudischer Kronprinz hackt Handy von Amazon-Chef Bezos

Der saudische Kronprinz Bin Salman hat offenbar das Handy von Amazon-Chef Bezos gehackt.

celtra_fin_Interscroller